Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5562
Themen:   95513
Momentan online:
194 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
Urlaubsfreuden!
Eingestellt am 10. 05. 2015 19:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ilona B
Autorenanwärter
Registriert: May 2014

Werke: 7
Kommentare: 121
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ilona B eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Urlaubsfreuden!

Iris starrte auf die dunkle Ă–ffnung. Nichts war zu sehen. Das Laufband zog langsam und leise quietschend seine Runden. Alle anderen Passagiere hatten die Ankunftshalle des Flughafens in Palma de Mallorca bereits verlassen, nur Iris und Thorsten warteten auf ihren zweiten Koffer. Band Nr. B war jedoch so leer, wie die Glatze von Kojak.
„Das darf nicht wahr sein! Bitte sag, dass das nicht wahr ist“, murmelte Iris verbissen. Es war einfach nicht zu glauben.
„Kleines, lass uns zum Schalter gehen und nachfragen, wo der Koffer geblieben sein könnte.“
Iris drehte sich um und warf ihrem Mann einen finsteren Blick zu.
„Hoffnungslos! Erinnerst Du Dich nicht an das letzte Mal.“
Ihr stand es noch lebhaft vor Augen.
Es war auf der Urlaubsreise im vergangenen Jahr passiert. Gut gelaunt standen sie am Gepäckband, ebenfalls in Palma de Mallorca. Langsam lehrte sich die Ankunftshalle, jeder verließ sie mit mindestens zwei Koffern, nur für das Ehepaar Skibbe blieb ein einziger Koffer übrig. Fairerweise muss erwähnt werden, dass der separat aufgegebene Sonnenschirm daneben lag. Die Reiseleiterin, die mit einem strahlenden Lächeln meinte „Nennen Sie mich doch Biggi“, erkundigte sich an einem Schalter, mit dem wohlklingenden Namen Lost and Found, nach dem Verbleib des Gepäcks. Sie kehrte mit der Nachricht zurück, dass dieses aus Versehen in Ankara gelandet sei, jedoch sofort nachgesandt würde. Beruhigt stiegen Iris und Thorsten in den Shuttlebus und fuhren zum Hotel. Einen Tag in den gleichen Klamotten würde Iris schon überstehen. In der Hotel-Boutique deckte sie sich mit zwei Slips und der nötigen Kosmetika ein und der Begrüßungscocktail ließ die Welt wieder rosig erscheinen. Für den Abendbummel knotete sich Iris ein Hemd ihres Mannes über dem Bauchnabel zusammen und fand, nach einem Blick in den Spiegel, das Ergebnis sehr zufriedenstellend. Zum Frühstück hielt die Begeisterung auch noch an, was sich nach dem Gespräch mit Biggi änderte. Diese teilte ihnen unter ständigem Lächeln mit, dass das Gepäck erst am nächsten Morgen käme, aber ganz bestimmt Übermorgen. Minuten später im Hotelzimmer pfefferte Iris das Hemd in die Ecke.
„Ich bleibe jetzt so lange im Bett, bis meine Sachen da sind.“
Thorsten lachte. „Das hältst Du keine zwei Stunden durch. Komm lass uns lieber einen Einkaufsbummel machen. Immerhin kannst Du auf Kosten des Reiseunternehmens für 25,- € pro Tag einkaufen.“
„Toll! - Was meist Du wie weit wir damit kommen. Ein Badeanzug und das Geld für drei Tage ist futsch.“
Iris zog sich die Decke ĂĽber den Kopf und schmollte. Sie wollte sich nicht aufmuntern lassen, auch wenn es echt lieb von ihrem Schatz war, freiwillig shoppen zu gehen.
Drei Tage später, das Gepäck war immer noch nicht aufgetaucht, besaß Iris unter anderem zwei T-Shirts, passende Shorts, ein süßes blau-weiß-gestreiftes Strandkleid, zwei Paar Schuhe und einen pinkfarbenen Bikini, der die Pauschale für vier Urlaubstage verschlungen hatte. Sie war zu der Erkenntnis gelangt, dass Einkaufsbummel im Urlaub keinen Spaß machten und ein riesiges Loch in die Kasse rissen. Der Koffer fand sich nicht ein und der bürokratische Kleinkrieg um die Entschädigung, die ohne Reisegepäckversicherung wesentlich geringer ausfiel, nervte die beiden wochenlang.
Und jetzt, ein Jahr später, sollte das gleiche Spiel von vorne losgehen? Iris runzelte die Stirn und blickte zu Thorsten hinüber, der bereits bei der Reiseleiterin, der nett lächelnden Conny stand. Ein paar Minuten später die erwarteten Worte: „Tut mir wirklich außerordentlich leid, ihr Koffer ist versehentlich in Athen gelandet, aber ich versichere ihnen, er ist morgen bestimmt in ihrem Hotel.“
Iris schnappte sich den Sonnenschirm, der wohlbehalten angekommen war. Wer’s glaubt. Zum Glück hatten sie diesmal ihre Kleidung auf beide Gepäckstücke verteilt. Thorsten kam also ebenfalls in den Genuss der Pauschale, die nebenbei bemerkt, von der Reiseleiterin noch nicht erwähnt worden war.
Im Hotel angekommen, schlich Iris missmutig hinter Thorsten her, um sich in die Schlange an der Rezeption einzureihen. 35 Minuten später kamen sie vor dem Aufzug an, dessen Tür sich gerade öffnete.
„Oh, junger Mann, Sie schickt der Himmel.“
Eine elegante, ältere Dame strahlte Thorsten an.
„Seien Sie doch so liebenswürdig und helfen Sie uns mit dem Gepäck. Wir haben wie immer etwas den Überblick verloren und mein Mann holt gerade den Wagen.“
Hilfesuchend blickte Thorsten zu Iris. Die zuckte mit den Schultern. Der Aufzug war sowieso blockiert und schlimmer konnte der Tag nicht mehr werden.
„Meine Tochter zeigt Ihnen den Weg zum Auto.“
Thorsten folgte einer jungen Frau, die gebannt auf das Display ihres iPhones starrte. Iris Unterbewustsein regte sich: Tolles Kleid. Fast identische Figur. Wir haben nur einen Koffer und die drei haben zehn StĂĽck. Aber die Dame hier ist wirklich nett. Na und, die Tochter nicht, sie hat nicht einen Finger krumm gemacht.
Die ältere Dame drückte Iris 20,- € in die Hand und schob sie in den Aufzug. „Vielen, vielen Dank, Sie bekommen Ihren Gatten in Kürze zurück.“
„Halt Moment! – Unser Gepäck!“ Iris schnappte sich zwei Koffer und den Sonnenschirm. Die Aufzugstür schloss sich und ein schuldbewusster Blick fiel auf den fremden Koffer. Oh Gott, ich hab es wirklich getan.

Am nächsten Morgen, es hatte sich keine Polizei blicken lassen und das schlechte Gewissen wurde erfolgreich unterdrückt, ließ Thorsten den Blick bewundernd über seine Frau gleiten. „Da hast Du aber Glück gehabt, dass nicht die neuen Klamotten verschwundenen sind. Du siehst darin nämlich echt toll aus.“
„Danke, mein Schatz. – Ja, da habe ich wohl wirklich Glück gehabt,“ erwiderte Iris verschmitzt lächelnd und dachte kurz an eine eventuelle Wiederholung im nächsten Urlaub.

__________________
Herzliche GrĂĽsse Ilona

Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.(Mahatma Gandhi)

Version vom 10. 05. 2015 19:38
Version vom 11. 05. 2015 16:31
Version vom 12. 05. 2015 14:22
Version vom 18. 05. 2015 13:26

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


4 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Erzählungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung