Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
418 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Verpasster Superlieblingsgerichtstag
Eingestellt am 07. 10. 2002 22:05


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Katjuscha
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 29
Kommentare: 94
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Katjuscha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Halb eins - es klingelt zum Schulschluss. Die Kinder der zweiten Klasse stĂŒrmen nach draußen. Nur in der letzten Bankreihe kramt noch jemand in der Mappe. "Lisa, beeil dich! Die anderen sind schon lĂ€ngst weg." mahnt die Lehrerin. TrĂ€umend verlĂ€sst die Kleine den Klassenraum. "Hallo Lisa! Trödle nicht, sonst verpasst du noch den Schulbus!" ruft der Sportlehrer, der ihr auf dem Hof begegnet. Lisa muss nĂ€mlich mit dem Bus zur Schule fahren, weil es in ihrem Dorf keine gibt.
An der Konditorei bleibt sie stehen. Als sie sich gerade ĂŒberlegt, ob sie sich eine Streuselschnecke kaufen soll, tippt ihr jemand von hinten auf die Schulter. "He Lisa! Was machst du denn hier? Hast du Lust, mit uns Ball zu spielen?" Es ist Katharina, ihre beste Freundin. Ja, aber nur ganz kurz; ich muss nach Hause!" Auf dem Spielplatz sind auch noch Tobias und Sandra. Die Kinder toben ausgelassen, bis Sandra plötzlich fragt: "Sag'mal Lisa, ist das deine Schulmappe? Warst du noch gar nicht zu Hause?" Das MĂ€dchen bekommt einen Schreck. Der Schulbus! Sie flitzt zur Haltestelle. Dort angekommen sieht sie den Bus gerade an der Ecke verschwinden. Das war der letzte an diesem Tag.
Lisa steigen die TrĂ€nen in die Augen. Jetzt muss sie die ganze Strecke zu Fuß gehen. Mutti wird sicherlich schimpfen, wo sie doch heute mit ihr einkaufen fahren wollte. Nach stundenlanger Wanderung - so kommt es ihr jedenfalls vor - erreicht sie endlich das Haus. Da merkt, dass sie auch noch ihren SchlĂŒssel vergessen hat. Mit weichen Knien klingelt sie an der HaustĂŒr. Ihr Bruder öffnet ihr und sagt grinsend: "Mutti ist vom Einkaufen lĂ€ngst wieder zurĂŒck, und zum Mittag gab es Spaghetti!" Lisa steckt ihrem schadenfrohen Bruder die Zunge heraus, wo Spaghetti doch ihr Superlieblingsgericht ist. Mutti kommt aus dem Wohnzimmer: "Na du alte Bummelliese, da bist du ja auch schon." Sie möchte Lisa nicht bestrafen, denn es ist schon schlimm genug, wenn man sein Superlieblingsgericht nicht essen darf. Lisa nimmt sich jedenfalls vor, sich kĂŒnftig nach der Schule zu beeilen, denn es gibt ja noch mehr Superlieblingsgerichtstage. Den ollen Spitznamen Bummelliese möchte sie schließlich auch loswerden.
__________________
Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist wirklich ein Mensch. (Erich KĂ€stner)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!