Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92217
Momentan online:
562 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
Wie ich in den Besitz der unheimlichen Geldmaschine gelangte
Eingestellt am 09. 03. 2004 18:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Marcus Richter
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 552
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marcus Richter eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wie ich die unheimliche Geldmaschine bezwang




1.Teil



Der junge Mann, der sich unter die gebildetere Gesellschaft mischte, ohne dabei besonders aufzufallen, trug eine ganze Zeit lang einen mehr als leeren Blick zur Schau, bevor er zu einem Tisch gerufen wurde, den eine modische Tischlampe in ein noch modischeres Strahlendes GrĂŒn tauchte. Margarethe Hoppe, die ĂŒberaus angesehene Veranstalterin dieses Abends „fĂŒr die Literatur und wider die Gemeinheit der Postmoderne“, hatte ihn widerstrebend auf ihren Kollegen am Laptop hingewiesen, der beflissentlich alle Personendaten, die Namen der Texte und einen kurzen Abriss ĂŒber den Inhalt mit seinen Fingern in die Tastatur streichelte. Der junge Mann kritzelte auf ihre Veranlassung hin seinen Namen und alle weiteren Angaben auf ein abgerissenes StĂŒck Papier, das er vom letzten Bogen seines nicht allzu langen Manuskripts nahm. Dann stellte er sich an der Schlange an, die nur aus ihm selbst bestand und wartete, bis der Kollege am Laptop ihn ansah, angestrengt lĂ€chelte und sich den Namen seines literarischen Werkes buchstabieren ließ.
„Wie ich die unheimliche Geldmaschine bezwang.“, wiederholte er sehr langsam.
„Mhm, Wirtschaftsliteratur.“ Er nickte und wies mit dem Daumen hinter sich auf eine leere Bank, die sehr einsam und weit entfernt von den gepolsterten und ĂŒberfĂŒllten StĂŒhlen der wispernden Zuhörer stand. Der junge Mann setzte sich und trug –
eine Zeit lang einen mehr als leeren Blick zur Schau, bevor er zu einem Tisch gerufen wurde, den eine modische Tischlampe in ein noch modischeres Strahlendes GrĂŒn tauchte. Dass er die linke Hand bestĂ€ndig in der Tasche seiner Hose trug, wurde von Margarethe Hoppe als ein lĂ€ssige Geste interpretiert und sie stutzte erst, als der junge Mann mit seiner linken, freien Hand das Manuskript auf die Holzplatte des Tisches legte und sich sehr ungelenk mit derselben Hand erst eine zerknitterte Schachtel Zigaretten aus der linken Brusttasche zog, sie einhĂ€ndig und doch auf die lĂ€ssigste nur vorstellbare Art öffnete, eine der Zigaretten herauszog und sie sie sich in den Mundwinkel steckte. Alsdann zog er sich, wieder mit derselben Hand ein Feuerzeug aus der Hosentasche und wirkte schließlich, wie Margarethe so gerne sagte, körperlich beeintrĂ€chtigt, als er die Zigarette anzĂŒndete und wie unter Zwang, die andere in der Hosentasche befindliche Hand, beflissentlich darin behielt und nicht einmal die Schulter bewegte, wĂ€hrend er das Feuerzeug vor sich auf den Tisch legte, das Manuskript mit der Hand ergriff und alle Anstalten machte, diesen literarischen Abend mit seinem ausgewĂ€hlten Text zu bereichern.
Und doch, plötzlich schien er hin und her gerissen, schloss die Augen, öffnete sie sehr weit und schaute einen langen unangenehmen Augenblick in die Reihen der Zuhörer.

„Nein“, so begann er seinen Vortrag, „nein, Sie werden es nicht verstehen.“, sagte er und ließ das Manuskript sinken. Er griff abermals in seine Hosentasche und zog dreißig oder vierzig Euro in kleinen Geldscheinen hervor und hielt sie den Zuhörenden fast wie ein Fahne, eher wie einen bunten Wimpel hin, wedelte damit herum und ließ das Geld schließlich achtlos zu Boden sinken.
„Das ist alles“, sagte er sehr leise, fast schnarrend, „was mir von meinem unheimlichen Vermögen geblieben ist.“ Er nickte, wurde dann ganz ruhig und nahm das Manuskript wieder zur Hand. Seine, scheinbar vom aufsteigenden Qualm der Zigarette, gereizten Augen glĂ€nzten in dem hoffnungsvoll, grĂŒnen Licht der Tischlampe, die ihn so weit von seinen Zuhörern entfernte, dass man fast das GefĂŒhl hatte, er wĂ€re gar nicht da oder doch sehr weit entfernt und irgendwo fĂŒr sich allein.
„Mit dem Geld ist es so eine Sache.“, las er vor und unablĂ€ssig schien es, als wĂ€re er mit seinen eigenen Worten nicht einverstanden. Als wĂŒrden sie dem, was er eigentlich sagen wollte, nicht gerecht werden.
„Wie kam ich in den Besitz der Geldmaschine?“, fragte er und ĂŒberlegte. „Es war ein Freitagmorgen und ich stand den ganzen Vormittag schon hinter meinem Schalter, links von mir die Kasse, rechts der Computer und ich lĂ€chelte jeden kommenden Kunden, der die Bank betrat, an, wenn er eintrat und wenn er ging, weil ich das jeden Freitagmorgen tat. Nicht, weil ich besonders freundlich war, sondern weil die Bank um punkt dreizehn Uhr ihre Pforten schloss und weil ich mich dann in Ruhe in einen der hinteren RĂ€ume zurĂŒckziehen konnte, um jener Arbeit nachzugehen, die nicht unbedingt mit dem Umgang von Menschen zu tun hatte. Da machte ich vielleicht noch den Tagesabschluss, bearbeitete Überweisungen oder legte mich auf die faule Haut, bis meine Uhr diese wohlige, leise Piepen von sich gab: Feierabend.
Ich kann mich eigentlich gar nicht mehr genau daran erinnern, warum ich an jenem Mittag vor ein paar Monaten der letzte Angestellte in der Bank war. Herr Michalnik, ein etwas korpulenter aber, wie man so sagt, ein Mann, der auf Draht ist, klopfte von Außen gegen die TĂŒr des Hinterzimmers und donnerte irgendetwas davon, warum ich noch nicht weg wĂ€re, ich wĂ€re doch sonst immer der erste und ich schreckte auf. Ich glaube heute, ich war eingeschlafen, aber ganz sicher bin ich mir nicht, denn die Arbeit in den Hinterzimmern war immer wie ein DĂ€mmerzustand, den ich nie ganz vom Zustand des Schlafens oder Einnickens unterscheiden konnte. Jedenfalls hatte Herr Michalnik eine Art zu sprechen, die jede Ähnlichkeit zwischen DĂ€mmerzustand und Wachsein eindeutig aufhob. Als ich die TĂŒr öffnete, sah ich angestrengt aufmerksam in die verkniffenen Augen meines Vorgesetzten und versuchte jedes GefĂŒhl von Schuld mit dem Vorgeben von GeschĂ€ftigkeit zu ĂŒberdecken.
Noch bevor ich irgendeine hervorgezauberte Frage ĂŒber die Überweisung irgendeines Kunden an irgendeine Bank stellen konnte, drĂŒckte mir Michalnik einen Zettel in die Hand und legte mir seine fettige Hand auf die Schultern.
„KĂŒmmern Sie sich drum.“, sagte er und nickte.
Es war Michalniks Eigenart, ein GefĂŒhl der Vertrautheit unter seinen Mitarbeitern zu verbreiten. Er hatte das wohl mal auf irgendeinem Managerkurs aufgeschnappt und der feste Druck auf die Schulter war ein wesentlicher Bestandteil eines jeden „Machen Sies so oder Sie wissen bescheid“ oder aber immer wieder das allseits beliebte „KĂŒmmern Sie sich drum.“
Es handelte sich bei dem Zettel um einen Zustellungsbescheid von einem Lieferservice. Ganz oben links las ich in roten Buchstaben: „Wir liefern in vierundzwanzig Stunden.“
„Die sind schnell.“, sagte Michalnik, bevor er sich umdrehte und wortlos ging. Das war auch so einer seiner SprĂŒche. Das bedeutete immer, dass man selbst noch lang nicht so schnell war aber es sein wollte, musste. Und auch wenn sich Michalnik zum Gehen abgewandt hatte, so wusste ich doch, dass er erwartete, dass ich wenigstens gewillt war, schneller zu sein, als irgendwer sonst und ich rief, ich glaube sogar, ich brĂŒllte: „Nicht schneller, als ich, Herr Michalnik.“
Ich vernahm Michalniks zustimmendes Brummen, bevor er um die Ecke bog und im Aufzug verschwand, der ihn direkt ein paar Etagen hinauf in seine Apartmentwohnung bugsierte.
Langsam sackte ich, wie ein Luftballon, aus dem man die Luft heraus ließ in mir zusammen. Ich gab sogar ein Ă€hnliches GerĂ€usch von mir, als ich meinen Atem ĂŒber meine flatternden Lippen aus meinen Lungen blies.
Gut, auf dem Lieferschein stand zwar, dass sie in vierundzwanzig stunden lieferten. Allerdings war der Schein um 17.00 des vorherigen Tages ausgefĂŒllt worden. Ich wusste zwar nicht, wie lange ich in dem Hinterzimmer gedöst hatte, aber es war wahrscheinlich gerade mal 14.00 Uhr und ich hatte keine direkte Vorstellung, wie ich die restlichen drei Stunden ĂŒber die BĂŒhne bringen sollte, ohne zu arbeiten. Schließlich saß ich in der Bank fest, nicht wahr?
Ich setzte mich also wieder an meinen Computer und beobachtete den Bildschirmschoner, bis ich wieder in jener GemĂŒtslage war, wie bevor Michalnik an die TĂŒr geklopft hatte. Ich lauschte auf das Ticken der Wanduhr und ließ mich von seiner einlullenden Ruhe ganz gefangen nehmen.

Es gibt in jeder Bank so etwas wie einen Hintereingang, besser gesagt einen Ausgang. Gewöhnlich ist das der Weg, ĂŒber den die Angestellten die Bank betreten oder verlassen.
Aber in ganz außergewöhnlichen FĂ€llen konnte man ihn auch als Liefereingang bezeichnen. Das penetrante Klingeln ließ mich sehr sanft aus meinem DĂ€mmerzustand erwachen. Man kennt dieses Klingeln, das einem nicht wirklich nahe geht, auch wenn es unheimlich laut und aggressiv ist. Wie viele Wecker hatte ich im Laufe meines Lebens in den MĂŒll geworfen, weil sie mich am Morgen nicht wirklich berĂŒhrten, geschweige denn weckten. Dieses Klingeln an der HintertĂŒr war im Gegensatz dazu eines der Angenehmsten, das ich kenne. Sehr langsam öffnete ich meine Augen und lĂ€chelte. Die Wanduhr zeigte exakt siebzehn Uhr.

Als ich die HintertĂŒr öffnete, war das erste, was ich sah, das grĂ¶ĂŸte Paket der Welt. Meine noch allgegenwĂ€rtige MĂŒdigkeit verschwand wie davon geweht. Ich muss einen Ausruf des Erstaunens von mir gegeben haben, denn wie aus dem Nichts tauchten hinter der riesigen Kiste zwei dunkelrot angelaufene Gesichter auf, dazugehörig zwei muskelbepackte Körper, die sich mit aller Kraft gegen die Kiste stemmten. Kein Blick der Welt konnte mir auf so eindringliche Art und Weise begreiflich machen, dass Eile geboten war.
„Hier lang.“, sagte ich also und wies in den Flur ohne genau zu wissen, wo die Kiste eigentlich hin sollte. Die beiden MĂ€nner schnauften und ich erkannte, dass die Kiste auf einer gewaltigen Vorrichtung transportiert wurde. Die Vollgummireifen quietschten und mĂŒhten sich unter der Vorrichtung ebenso Mitleid erregend, wie die MĂ€nner, die sich dahinter stemmten und drĂŒckten und schoben, bis das ganze GefĂ€hrt ĂŒber die kleine Schwelle am Eingang gewuchtet war und schwankend auf den Flur ruckelte.
Auf der Kiste war in großen roten Buchstaben zu lesen: „unzerbrechlich“.
In diesem Sinne gingen auch die beiden MĂ€nner mit der Kiste um. Sie warfen sich dagegen, sie schlugen sie, hĂ€mmerten und legten jene uralten Instinkte in sich frei, die mich unwillkĂŒrlich an die UrsprĂŒnge der menschlichen Entwicklung denken ließen. Ihr tiefes Schnaufen und Stöhnen verstĂ€rkte diesen Eindruck noch. Und ich stand da, wie ein Außerirdischer, in meinem sauberen Anzug, mit meiner Krawatte, sprang umher, als wĂ€re ich an eine völlig andere Schwerkraft gewöhnt und dabei rufend, quiekend, fĂŒr die beiden MĂ€nner wohl völlig unverstĂ€ndlich: „Hier entlang! Hier entlang!“ Und noch immer hatte ich keine Ahnung, wo das riesige Teil eigentlich aufgestellt werden sollte.
Unheilvoll wankten wir vier durch den langen, laminatausgelegten Flur und hinterließen dabei ein wahres Bild der Zerstörung. Die Vollgummireifen drĂŒckten dicke schwarze Schlieren in das Laminat. An jeder Ecke, um die wir herum mussten, knallte das ganze GefĂ€hrt mit nicht beschreibbarer Unaufhaltsamkeit gegen die Wand und ließ dort einen wahren Krater von aufgerissener Tapete und zerstampften Putz zurĂŒck. Unsere Zerstörungswut kannte keine Grenzen. Ich sage unsere, weil ich mich als der AnfĂŒhrer der ganzen Aktion fĂŒhlte. Ohne zu wissen, wohin es gehen sollte schrie ich, winkte und ließ die beiden MĂ€nner das riesige GefĂ€hrt durch alle BĂŒros und alle Flure wuchten. Keine TĂŒr blieb unbeschĂ€digt und kein Schrank verlor nicht wenigstens eine herausgerissene Schublade. Sie lagen mit ihrem Inhalt wie Zeugnisse unserer urmenschlichen Wildheit auf dem Boden zerstreut.
Schließlich fanden wir uns in dem BĂŒroraum wieder, in dem ich die Ankunft der Lieferung erwartet hatte. Ein letzter Schwung, ein letztes Aufstöhnen der MĂ€nner und das GefĂ€hrt polterte ĂŒber die Schwelle in den Raum wie ein riesiger Luxusdampfer und prallte mit aller Kraft gegen den Schreibtisch, schob ihn vorwĂ€rts und blieb dann still.
Schweigend machten wir uns daran, die riesige Kiste von der Liefervorrichtung zu befreien. Ich sage abermals wir, weil ich all meine Kraft einsetzte, um die beiden MĂ€nner dabei anzufeuern, sich mit aller Gewalt gegen die Kiste zu werfen, sie zum Schaukeln zu bringen, mehr und immer mehr, bis sie schließlich in eine Richtung, langsam und wie ein einstĂŒrzendes GebĂ€ude zur Seite kippte.
Wir hielten den Atem an.
Das Ding krachte wie ein Bombe zu Boden und grub sich tief in das Laminat und den darunter liegenden Estrich. Ich glaube, kein Weihnachtsfest und keine Beerdigung hat je in einem Menschen mehr Erfurcht hervorgerufen, als dieser Augenblick der Ruhe in uns, als die Kiste schließlich quer im Raum wie eine riesige stĂ€hlerne Lokomotive in ihrem Lokschuppen thronte.
Wie Kinder schauten wir uns um und betrachteten das Werk unserer Zerstörung. Die ganze Bank war ein einziger Scherbenhaufen.
„Wenn Sie hier unterschreiben wollen.“, sagte einer der MĂ€nner schließlich und hielt mir schnaufend den Lieferschein vor die Nase. Ich schaute ihn unglĂ€ubig an. Dann unterschrieb ich.

Ich winkte den MĂ€nnern zu, wie man Abenteurern zuwinkt, die sich in einem brĂŒchigen Boot auf das weite, unberechenbare Meer hinauswagen. In ihrem schaukelnden Dreiachser schoben sie sich mĂŒde aus der Ausfahrt und hupten noch einmal, bevor sie hinter der Ecke verschwanden und mich, ein wenig wehmĂŒtig schniefend, am Hintereingang zurĂŒckließen.
Aber ich war nicht allein. Tief in den Eingeweiden der Bank, wartete ein riesiges, kunterbuntes Paket auf mich mit der Aufschrift „unzerbrechlich“. Alles, woran ich dachte, war, woher ich jetzt ein Brecheisen bekam. Es war wohl das einzige Werkzeug, das meine angestachelte Zerstörungswut jetzt noch befriedigen konnte.


__________________
"Ein Wort aufs Papier und wir haben das Drama."
Durs GrĂŒnbein

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bonnie Darko
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 1
Kommentare: 63
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bonnie Darko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich hoffe, die Fortsetzung kommt bald!


Erinnert mich ein bißchen an Stephen King. SEHR spannend und packend erzĂ€hlt, kann es kaum erwarten.

Bearbeiten/Löschen    


Alexander Rahm
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2004

Werke: 5
Kommentare: 71
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alexander Rahm eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Markus!

Eine wirklich bewegende Geschichte. Als ich mir das alles vorstellte...

quote:
Auf der Kiste war in großen roten Buchstaben zu lesen: „unzerbrechlich“.
In diesem Sinne gingen auch die beiden MĂ€nner mit der Kiste um. Sie warfen sich dagegen, sie schlugen sie, hĂ€mmerten und legten jene uralten Instinkte in sich frei, die mich unwillkĂŒrlich an die UrsprĂŒnge der menschlichen Entwicklung denken ließen.

usw.

... da wurde ich vor Lachen geschĂŒttelt. Eine wirklich groteske Vorstellung.

Ein kleiner FlĂŒchtigkeitsfehler:
quote:
Das Ding krachte wie ein Bombe zu Boden und grub sich tief in das Laminat und den darunter liegenden Estrich. Ich glaube, kein Weihnachtsfest und keine Beerdigung hat je in einem Menschen mehr Erfurcht hervorgerufen, als dieser Augenblick der Ruhe in uns, als die Kiste schließlich quer im Raum wie eine riesige stĂ€hlerne Lokomotive in ihrem Lokschuppen thronte.


Ich gehe davon aus, dass Du Ehrfurcht meinst. Oder?

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!