Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
304 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
die Mauer
Eingestellt am 18. 09. 2003 09:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Die Mauer

Es war einmal eine Frohnatur. Die lebte so dahin. Wo sie auftauchte, gab es immer Interessantes zu sehen, zu erleben, zu riechen, schmecken oder einfach nur auszuprobieren.
Eines Tages traf die Frohnatur ein kleines ChamÀleon. Sie erfreute sich daran, wie es blitzschnell zwischen der Steinmauer einher huschte und mal links, mal rechts wieder auftauchte.
Gerne hielt sie sich in seiner NĂ€he auf und lachte laut, wenn es ĂŒberraschend irgendwo huschte, wo sie es nicht erwartet hatte.
Mit der Zeit allerdings sah sie es immer seltener und vermisste es. Sie begann danach zu suchen und setzte eine Brille auf und tatsÀchlich sah sie es wieder.
Das Tier hatte die Farbe gewechselt, so dass sie es auf Anhieb nicht erkennen konnte. Denn es nahm genau die Farbe der Steine an, ĂŒber die es huschte.
ZunĂ€chst wollte die Frohnatur sich freuen, wie das immer ihre Art war. Doch dann bemerkte sie, dass dieses Tier an ihr vorbeilief und sie dachte darĂŒber nach, warum das so war.
FrĂŒher sah es sie doch immer an und machte seine SpĂ€ĂŸe mit ihr.
Langsam wurde ihr bewusst, dass es ihretwegen die Farbe wechselte und dann fiel ihr auf,
dass es andere Tiere in seiner NĂ€he gab, mit denen es glĂŒcklich haschen spielte und die es auch ansah.
Da wurde die Frohnatur immer trauriger und beschrĂ€nkte sich darauf, vor der Mauer zu stehen und es einfach nur hin und wieder zu beobachten. Das machte sie noch trauriger, denn sie sah, wie es Spass mit den anderen ChamĂ€leons hatte und dass es sie nicht daran teilhaben ließ.
Nachdem sie das erkannt hatte, war sie keine Frohnatur mehr und sie zog sich mehr und mehr zurĂŒck und wurde krank.
Um wieder fröhlich zu werden, musste sie aufhören mit dieser
Art der Begegnung und sich einen Ruck geben.
Sie musste ihr Leben Àndern und sich von ihrem geliebten ChamÀleon lösen, wenn sie nicht daran sterben wollte
und das wollte sie nicht.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


vivien
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo ane

ja manchmal wĂŒnscht man sich
selbst Mauer zu sein
gefÀllt mir gut deine Geschichte
lg viv.

Bearbeiten/Löschen    


Mara K.
Guest
Registriert: Not Yet

liebe anemone,

wie du schon gesagt hast, wir stehen alle wohl manchmal vor einer mauer. aber mauer sein finde ich nicht so optimal. eigentlich habe ich etwas gegen mauern, von je her, aus persönlichen grĂŒnden.
aber deine geschichte gefĂ€llt mir und ich wĂŒnsche dir mut zu vielen neuen ideen.
bis dann und auf bald, herzlich Mara K.

Bearbeiten/Löschen    


Lady Deliah
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Anemone,
mir gefÀllt deine Geschichte gut aber ich denke nicht, dass Kinder unbedingt den Sinn und die Botschaft dahinter verstehen werden.
Eher denke ich, dass deine Geschichte fĂŒr grĂ¶ĂŸere Menschen gut geeignet ist. Sie ist gewisser Maßen eine Art Spiegel, den du dem Leser vorhĂ€lst.


LG
Lady

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!