• Liebe Forenmitglieder,

    das Redaktionsteam sucht Verstärkung. Einige von uns wollen nach vielen Jahren emsiger Sorge für ein gepflegtes Lupen-Leben in die Lupen-Rente gehen, anderen wird schlichtweg die Zeit für dieses Ehrenamt knapp. Deshalb suchen wir Nachwuchs.

    Interesse? Mehr Infos finden sich hier.

01..05.2017 11 Uhr Bad Urach: Auszeichnung für das Sonett "Gewissenlose"

Walther

Mitglied
Sonderauszeichnung für das Sonett "Gewissenlose" beim Urach-Gedicht des Jahres 2017

Mein Sonett "Gewissenlose" https://www.leselupe.de/lw/titel-Gewissenlose-122160.htm erhielt eine Sonderauszeichnung. Es wird ab dem 1. Mai 2017 auf einer Stele mit einer Sonett von Johannes R. Becher angebracht. Der Poesieweg in Bad Urach ist ein schöner Wanderweg, bei dem sich Natur und Poesie verbinden lassen. Interessierte finden den Weg hier beschrieben: https://www.outdooractive.com/de/wanderung/schwaebische-alb/poesieweg/2806760/

Wer die Verleihung der Preise und die Rezitation der Gewinnergedichte der diesjährigen Ausschreibung und des Sonderpreises durch den Autor Walther miterleben möchte, kann das am 01.05.2017 ab 11 Uhr - Start der Wanderung auf dem Wanderparkplatz Maisental - tun. Der Weg lohnt auch später noch, und die Uracher Alb tut das auch.

Das Gedicht (und weitere 141 Sonette) ist im Buch "So nett gelebt - Zweites Buch" auf S. 124 abgedruckt und beim Autor: http://www.zugetextet.com/?page_id=235 und in jeder Buchhandlung erhätlich.

Gruß Walther
 

Walther

Mitglied
Sonderauszeichnung für das Sonett "Gewissenlose" beim Urach-Gedicht des Jahres 2017

Mein Sonett "Gewissenlose" https://www.leselupe.de/lw/titel-Gewissenlose-122160.htm erhielt eine Sonderauszeichnung. Es wird ab dem 1. Mai 2017 auf einer Stele mit einer Sonett von Johannes R. Becher angebracht. Der Poesieweg in Bad Urach ist ein schöner Wanderweg, bei dem sich Natur und Poesie verbinden lassen. Interessierte finden den Weg hier beschrieben: https://www.outdooractive.com/de/wanderung/schwaebische-alb/poesieweg/2806760/

Wer die Verleihung der Preise und die Rezitation der Gewinnergedichte der diesjährigen Ausschreibung und des Sonderpreises durch den Autor Walther miterleben möchte, kann das am 01.05.2017 ab 11 Uhr - Start der Wanderung auf dem Wanderparkplatz Maisental - tun. Der Weg lohnt auch später noch, und die Uracher Alb tut das auch.

Gruß Walther
 

Walther

Mitglied
Hi Lapismont, hi Otto,

danke vielmals. ich habe mich sehr gefreut und hoffe, daß die stadt Bad Urach das kleine zusatzschild mit meinem sonett darauf über das jahr hinaus angebracht läßt. das problem verschwindet ja nicht nach 12 monaten. :)

das sonett ist damals in der lelu fast untergegangen. heute ist es aktueller denn je.

wie man oben erkennen kann, habe ich selbst umgesetzt, was ich predige. der vertrag mit dem Arnshaugk Verlag ist seit gestern fristlos gekündigt. daher sind die bücher mit den sonetten nicht mehr erhältlich.

lg W.
 

morgenklee

Mitglied
Hallo Walther, herzlichen Glückwunsch!

Walther

Herzlichen Glückwunsch!

Deine Becher-Hymne klingt - im guten Sinne! - parteiisch. Du beziehst Position... mit klaren und deutlichen Worten. Und dazu noch in Sonett-Form. Das nenne ich mal "einen Lyriker mit Format"!

PS: Ich habe mal fünf Jahre im Ländle verbracht - berufsbedingt. Und in dieser Zeit habe ich so einige "Ecken" dort kennengelernt. Ich erinnere mich vage an den "Blautopf", an den Mummelsee. Und an HAP Grieshabers "Alb-Räume."

Es war eine schöne Zeit (auch in den sog. Besenwirtschaften). Nur mit der Verständigung hatte ich zu Anfang große Probleme. ;-)

"Ich hätte gern zwei Fleischküchle und zwei Weckle (oder Wecken?)."

- - -
Den Artikel habe ich jetzt (21.05.17) erst entdeckt.
 

Walther

Mitglied
Hi Morgenklee,

dr räachde schwåb bschdellt oin lkw (odr zwoi) on sait: machschmr zwoi lkw, mädle, mit senneff.

so weit zum lokalkolorit. :)

ob ich ein lyriker von format bin, kann ich nicht beurteilen. :) abr hänga tuat dees schildle onterm schild.

lg W.
 

morgenklee

Mitglied
Bubenspitzen / Veröffentlichungen (Sonett)

Walther

Die Leut in meiner Firma kamen aus allen Ecken
Deutschlands. Die Schwaben und Badener (Badenser?)
waren fast in der Diaspora.
Und das Essen - ich erinnere mich z.B. an Bubenspitzen
und Spätzle - war gut... Der Wein auch! ;-)

Nochmals zur Auszeichnung: Großes Kompliment!
 

Oben Unten