Abendmagie

4,00 Stern(e) 3 Bewertungen
Am Abend wiegen sich die Linien der Hügel
Im Wind. Sehr leise wellt sein Gang das gelbe Korn
Die Schwermut des Holunders
Wächst geheimnissvoll in deine Schritte über

Du atmest auf
Derweil der Himmel wieder einsam wird, die Sonne
Sich in tausend kleine Nadeln zweigt
Das Murmeln eines Bachs
Verliert sich zwischen winzigen Erhebungen

Du blickst
Die Wipfel schaukeln heiter durch das frühe Rot
Es rauscht ihr schweres Grün in später Neige
Den dunklen Flug der Dohlen
Umfängt die Nacht mit sinkender Gebärde
 
Am Abend wiegen sich die Linien der Hügel
Im Wind. Sehr leise wellt sein Gang das gelbe Korn
Die Schwermut des Holunders
Wächst geheimnissvoll in deine Schritte über

Du atmest auf
Derweil der Himmel wieder einsam wird, die Sonne
Sich in tausend kleine Nadeln zweigt
Das Murmeln eines Bachs
Verliert sich zwischen winzigen Erhebungen

Du blickst
Die Wipfel schaukeln heiter durch das weiche Rot
Es rauscht ihr schweres Grün in später Neige
Den dunklen Flug der Dohlen
Umfängt die Nacht mit sinkender Gebärde
 
Am Abend wiegen sich die Linien der Hügel
Im Wind. Sehr leise wellt sein Gang das gelbe Korn
Die Schwermut des Holunders
Wächst geheimnissvoll in deine Schritte über

Du atmest auf
Derweil der Himmel wieder einsam wird, die Sonne
Sich in tausend kleine Nadeln zweigt
Das Murmeln eines Bachs
Verliert sich zwischen winzigen Erhebungen

Du blickst
Die Wipfel schaukeln heiter durch das weiche Rot
Es rauscht ihr schweres Grün in später Neige
Die Dohle hebt zu kreisen an
Indes die Nacht gelassen aus der Stille steigt
 
Lieber Patrick,
Dein Abendgedicht hat mich eingehüllt und in Abendstimmung versetzt, da Deine Bilder und Deine Sprache mich sofort mitnahmen.
Übrigens bei geheimnisvoll ist Dir ein "s" zuviel hineingerutscht...
Herzliche Grüße
Karl
 

wüstenrose

Mitglied
Hi Patrick

Am Abend wiegen sich die Linien der Hügel
Im Wind. Sehr leise wellt sein Gang das gelbe Korn
Hier noch eine Anregung (vorausgesetzt, ich habe deine Absicht richtig verstanden, also: meinem Leseverständnis nach bezieht sich das "sein" in Zeile 2 auf den Wind)

dann würde ich Gang durch Hauch ersetzen, das erleichtert die Zuordnung und passt inhaltlich besser zum Wind.

ansonsten bestätige ich gerne Karls Eindruck.

lg wüstenrose
 
Am Abend wiegen sich die Linien der Hügel
Im Wind. Sehr leise wellt sein Gang das gelbe Korn
Die Schwermut des Holunders
Wächst geheimnisvoll in deine Schritte über

Du atmest auf
Derweil der Himmel wieder einsam wird, die Sonne
Sich in tausend kleine Nadeln zweigt
Das Murmeln eines Bachs
Verliert sich zwischen winzigen Erhebungen

Du blickst
Die Wipfel schaukeln heiter durch das weiche Rot
Es rauscht ihr schweres Grün in später Neige
Die Dohle hebt zu kreisen an
Indes die Nacht gelassen aus der Stille steigt
 
Am Abend wiegen sich die Linien der Hügel
Im Wind. Sehr leise wellt sein Hauch das gelbe Korn
Die Schwermut des Holunders
Wächst geheimnisvoll in deine Schritte über

Du atmest auf
Derweil der Himmel wieder einsam wird, die Sonne
Sich in tausend kleine Nadeln zweigt
Das Murmeln eines Bachs
Verliert sich zwischen winzigen Erhebungen

Du blickst
Die Wipfel schaukeln heiter durch das weiche Rot
Es rauscht ihr schweres Grün in später Neige
Die Dohle hebt zu kreisen an
Indes die Nacht gelassen aus der Stille steigt
 
Hallo wüstenrose
Auch dir ein herzliches Danke für den Kommentar

Hauch passt besser, so wird der Bezug klarer
Gerne übernommen

L.G
Patrick
 

Silentius

Mitglied
Hallo Patrick,

Am Abend wiegen sich die Linien der Hügel
Im Wind. Sehr leise wellt sein Hauch das gelbe Korn
Gemächlich dahin wiegende Metrik mit sanften Enjambements wie des Abends Dämmerfluss daselbst. Schön!

Die Schwermut des Holunders
Wächst geheimnisvoll in deine Schritte über
Wundersam wie süße Schwere den allzu flücht'gen Fuß nun hemmt wie Morgenträufe gleich den Gräserhalm zum Schoß der Erde zieht.
Mein Lieblingspassus!

die Sonne
Sich in tausend kleine Nadeln zweigt
und wie ein Pfauenrad wahre Anmut zeigt.

Die Nacht hat Dir durchaus ihren Zaubertrank gereicht!
Mache auch Du uns weiter lesetrunken...
 
Hallo silentius
Danke für das aufbröseln. Es ist eigentlich nur ein Stimmungsgedicht, dass ich beinah wieder verworfen hätte. Umso mehr freut es mich natürlich das es dir gefällt.
L.G
Patrick
 

Oben Unten