abgelenkt / tanka

4,30 Stern(e) 3 Bewertungen

Ixolotl

Mitglied
Pheromone sind (chemische) Botenstoffe, die intermediär ausgesandt oder aufgenommen werden und unter bestimmten Umständen das Verhalten eines Wesens beeinflussen. Allerdings ist sich die bisherige Wissenschaft nicht einig darin, wo der bloße Geruch, Geschmack oder die Haptik aufhören und der spezifische „Primer“ beginnt.

Der Duft frischer Äpfel beruht wesentlich auf 2-Methylbuttersäureethylester, Buttersäureethylester und Essigsäure-2-methylbutylester, alles miteinander keine Hormone, sondern Geruchsstoffe, die nicht nur vom Menschen, sondern auch von Säugetieren, Vögeln, Reptilien und Insekten wahrgenommen für deren Verhalten maßgeblich werden können. Vielleicht reicht Apfelduft ja tatsächlich dazu aus, die Begierde besagten Mädchens so groß werden zu lassen, dass es sich eine Frucht vom Obststand klaut?

Oder sollen wir vermuten, dass sich (zu Vor-Cornoa Zeiten, versteht sich!) die Völker so sehr um den Obststand gedrängt haben, das ihr Körpergeruch ein Mädchen zur Diebin werden ließ?

Oder, noch andere Version: Sollte der Apfel selbst (ob des Parfüms des Mädchens) in Verirrung graten und willentlich in die Tasche des Mädchens geplumpst sein?

Dem Gedicht fehlt, bei allem außergewöhnlichen Ansatz, leider die Präzision, die ein „Tanka“ als japanische Dichtform einfordert. Die Idee, ein Mädchen und einen Apfel nur über ihrer beider Duft zusammenfinden zu lassen, ist gut, die Ausführung als „Tanka“ aber leider noch nicht so recht gelungen, liebe Mimi.

Vielleicht denkst du noch ein bisschen darüber nach und findest Lösungen? Ich bin sicher, du schaffst das.

Lg

Ixo
 

Mimi

Mitglied
Danke für die Kommentare.

.. ich hätte da noch eine Leseart:

vielleicht steht der Händler (wie der Titel eröffnet) unter dem Einfluss der Wirkung der Pheromone, die in der Luft schwirren... (vielleicht sind es auch nur die weiblichen Pheromone des Mädchens) und er ist so abgelenkt, dass er nicht mitbekommt, wie ihm das Mädchen einen Apfel stibitzt , die wiederum vom Duft der Äpfel angelockt wird.

Doch...für mich ist es durchaus fließend konzipiert... und ausbalanciert.

Grüße
Mimi
 
G

Gelöschtes Mitglied 22298

Gast
nicht schlecht

jedoch, könnte man den text nicht etwas ausdünnen
wohlduftende äpfel müssen nicht unbedingt auch noch rotbackig sein

die süße des apfeldufts plus pheromone - da ist die grenze des schwülstigen erreicht, wirkt einfach zu dick

meine spontane idee: der verknallte händler schaut in die kirschaugen des mädchens und 'übersieht' großzügig, dass es ihm grade einen apfel geklaut hat
naja, geht natürlich in eine andere richtung

das ausdünnen hätte vielleicht zur folge, dass die ironie in diesem gedicht deutlicher wird

alles in allem aber nicht schlecht - vier sterne

gruß
gun.
 

Mimi

Mitglied
Danke, Gunnar!

Die Kirschaugen assoziiere ich irgendwie mit einem Nickhautdrüsenvorfall... auch wenn der eher bei Tieren zu finden ist...

aber Du hast schon recht... das geht sowieso in eine andere Richtung.

Gruß zurück
Mimi
 


Oben Unten