Abschied von Myriam

Hagen

Mitglied
Abschied von Myriam

Nicht dass es heißt: Der haut ja alle zwei Monate ein neues Buch raus, das kann ja nichts sein.
Nun, ich hatte das Ding ‚auf Halde‘ liegen, weil noch irgendwas fehlte, um die Sache ‚rund‘ zu machen. Aber wie das so ist, beim Schreiben eines anderen Buches kam mir plötzlich und zusammenhangslos die zündende Idee.
Notizen waren die Folge und das andere Ding fertig machen weil mein Verleger drängelte.
Nun ja, in der Ruhe liegt die Kraft.
Dan nahm ich mir Abschied von Myriam nochmal vor und machte das Ding ‚rund‘.
Mein Verleger meinte sinngemäß: Schreib’s bitte um, von der ersten in die dritte Person.
Erst wollte ich da gar nicht so recht ran, dann habe ich’s aber doch gemacht; - es kostete etliche ‚Nachtschichten‘ und nicht ganz zwanzig Biere.
Mein Verleger meint, dass es so um ein aus gezeichnetes Lesemittel handelt und meint dazu:

Joachim Mayer, ein arbeitsloser, schon etwas älterer Elektriker, hat eigentlich nur einen Wunsch: Er will wieder einen Job und ein ‚ganz normales‘ Leben führen. Da dies auf Grund seines Alters nicht klappt, lässt er sich mit der ‚Familie‘, einer mafiösen örtlichen Verbrecherbande, ein. Zunächst stiehlt er in deren Auftrag nur ein paar Kunstwerke. Dabei sollte es auch bleiben, aber er steckt inzwischen zu tief in deren Machenschaften. Sie haben ihn in der Hand und eines Tages bekommt er den Auftrag, den Leiter eines Baumarktes umzubringen.
Den Job bekommt er auch noch ausgerechnet vom ‚smarten Eduard‘ einem ranghöheren Capo der Familie.
Der ‚smarte Eduard‘ hatte einst die Tochter von Joachim erst drogenabhängig gemacht und dann auf den Strich geschickt und zu Pornofilmen gezwungen.
Joachim sinnt auf Vergeltung.

Er überlegt nun, wie er es fertigbringen könnte, den Mann, der seine Tochter ‚zerstört‘ hatte, umzubringen und gleichzeitig das Leben des Marktleiters irgendwie zu schonen.

Da tritt Myriam in sein Leben.
Joachim hatte sie einmal während eines Kunstraubs vor einem Vergewaltiger beschützt. Aus Dankbarkeit wird Liebe. Myriam wünscht sich ein gemeinsames Leben mit Joachim, der in Myriam aber mehr seine Tochter sieht und ihr deswegen die körperliche Liebe zunächst verwehrt.
Andererseits will er alles für sie tun und ihr sogar ein sündhaft teures Motorrad eine Screamin’ Eagle mit Twin Cam-Motor und Dyna Glide-Rahmen, schenken, das sie sich so sehr wünscht.

Nun fasst Joachim einen teuflischen Entschluss. Er will den ‚smarten Eduard‘ töten, seinen Auftragsmord ausführen um an das Geld für das Motorrad zu kommen und das alles, ohne dass er dafür irgendwie belangt werden kann.
In seinem Kopf entstehen Pläne, die er wieder verwirft nur um dann neue zu schmieden, doch die Zeit wird knapp. Die Familie besteht darauf, dass der Auftrag zeitnah ausgeführt wird, Myriam drängt auf eine ‚richtige‘ Beziehung und das Geld wird auch noch schnell weniger.

Da kommt der Zufall unserem Protagonisten zur Hilfe und er beginnt eiskalt, seinen Plan umzusetzen. Wird ihm das gelingen?
Wird der ‚smarte Eduard‘ seine verdiente Strafe erhalten?
Und gibt es mit Myriam doch noch ein ‚Happy End‘?

Ein Buch voller Spannung und Überraschungen mit einem unerwarteten Ende erwartet Sie, liebe Leserinnen und Leser. Hagen schrieb dieses Buch in seinem unverwechselbaren Stil und hat wieder einmal ein Meisterstück vollbracht.

https://amzn.to/2GxQLRL

Verlag: Independently published (3. April 2018)
Taschenbuch: 391 Seiten
ISBN-10: 1980731527
ISBN-13: 978-1980731528
 

Oben Unten