achtungserfolg

4,00 Stern(e) 1 Stimme
sitze vor meinem dachfenster und
kann mich wieder nicht entscheiden
den wintersonnenhimmel anzustarren
oder die weiß gereiften wiesen und
kahlgrauen zweige des buchenwalds
mit krächzenden krähen im wirren geäst

mir fehlen in diesem jahr die blaumeisen
und der grünspecht im vorgarten

würde gern geerdet grenzen überwinden
auf unzugängliche fremdenhasser zugehen
freundlich den geschwätzigen nachbarn anschweigen
und seinen geifernden kettenhund befreien

immerhin hat mich gestern
seine junge frau kurz angelächelt
als er meinen bemüht freundlichen gruß
nicht erwiderte
 

Perry

Mitglied
Hallo Karl,

schön dass dein LI soviel Natur vor Augen hat, dass es sich nicht entscheiden kann, was es zuerst anschauen soll.
Beim "Zugehen auf Fremdenhasser" und "Loslassen von Kettenhunden" würde ich ihm allerdings zur Vorsicht raten, denn es könnte leicht sein, dass die gute Absicht missverstanden wird.
Ansonsten habe ich deine Umweltreflexionen gerne gelesen.
LG
Manfred
PS: Der Grünspecht hat übrigens vor kurzem bei mir vorbeigeschaut. :)
 

Walther

Mitglied
hi Karl, hi Perry,

bei mir sitzt der buntspecht mit den meischen am fettblock mit körnern vom Nabu, der in unserer zierkirsche baumelt - ein fest fürs auge.

so wie der text. Frohes Neues!

lg W.
 
Lieber Manfred,
danke für Deinen ausführlichen Kommentar.
Bei uns hat sich seit langem kein Grünsprecht mehr sehen lassen.
Herzlichen Grüße
Karl
 
Lieber Walther,
bei uns haben die Landwirte mit ihren Monokulturen und Umweltgiften für das große Insektensterben gesorgt. Somit bekam der Singvogelnachwuchs im vergangenen Jahr zu wenig Nahrung. Zudem hat das nasskalte Frühjahr dazu geführt, dass viele Jungvögel eingingen bzw. die Eier in den Gelegen nicht ausgebrütet wurden.
Hoffentlich wird es in diesem Jahr wieder mehr Jungvögel geben.
Herzliche Grüße
Karl
 

Carina M.

Mitglied
Lieber Karl,

ein eindringlicher Text. Es geht so vieles verloren in dieser seltsamen Zeit und oft fühle ich tiefes Unbehagen in mir.
Es stimmt, auch ich vermissen viele von den Gartenvögeln, die in anderen Jahren das Vögelhäuschen belagert haben und es macht mich auch traurig.
Deine Hoffnungen möchte ich gerne mit dir teilen.
Vielleicht ist ja doch noch etwas zu retten.

Derweil liebe Grüße,
Carina

*Hoffnung die sich verzögert ängstet das Herz,
doch wenn kommt was man begehrt, ist das ein Baum des Lebens.*
 

Oben Unten