all machts flüchtling

4,00 Stern(e) 1 Stimme
die grünen weiden des blauen planeten
sind fast abgegrast
auf mond mars und venus
werden kolonien vorbereitet
die aufenthaltsdauer für roboter
übersteigt die von astronauten
müll im all umrundet die erde

für mich ist der mann im mond
unverbesserlicher romantiker
venus eine nackte schöne
mars roms gott der krieger
mann gegen mann

und noch immer hoffe ich
auf eine menschliche umwelt
 
D

Die Dohle

Gast
Hallo Karl Feldkamp,
interessante Fragen, die Du stellst. Wünsche ich mir eine menschliche Umwelt? Hab lange gegrübelt darüber. Nein, eine Menschliche wünsche ich mir nicht. Die haben wir.
Ich wünsch mir eine, in der Menschen essen, wenn sie Hunger haben, sie trinken, wenn sie Durst haben. Die Elemente sind zwar bedrohlich, mitunter von vernichtender Gewalt, aber sie sind nicht feindlich gesinnt. Tiere nehmen sich, was sie zum leben brauchen. Da ist kein Hass. Pflanzen requrieren ihren Platz, ohne den Nachbarn zu hassen.
Aus der Wiedereinbürgerung von Wölfen im Yellowstone-Nationalpark kann man lernen, dass seit deren nicht mehr gefährdeten Etablierung dort wieder so viel mehr Platz ist für all die Arten, Pflanzen und Tiere, die dort mit Ausrottung der Wölfe ebenfalls verschwunden sind. Jetzt sind sie fast alle wieder zurückgekehrt.
Nein, ich wünsche mir keine menschliche Umwelt, ich wünsche mir eine Welt in der auch wir Menschen leben. Getragen vom Respekt gegenüber dem, was uns selbst hervorgebracht hat. Das Turteln der Eulen im Wald, das Spielen der Fuchswelpen in der Morgensonne, all das ist nicht menschlich und trotzdem essentiell. Viel wichtiger, als alle jemals von Menschen errichteten Pyramiden dieser Erde. Wobei, um nicht falsch verstanden zu werden, die Kenntnis darüber, wie eine Pyramide zu errichten wäre, die nenne ich schon auch essentiell. Für Menschen. Man sollte das ehren, ohne den ganz hohen Ast zu bemühen. Die Mühen des Harpyienpaares, ihre Familie zu pflegen, ist dieselbe Liga, obwohl die selbstverständlich die ganz hohen Äste des Regenwaldes in Anspruch nehmen. Sie gehen unter, wenn wir deren Brutplätze, deren Haus zu Klopapier verarbeiten. Ist das tatsächlich essentiell zwingend notwendig und auf´s Ganze gesehen? Nein, ich wünsche mir keine menschliche Umwelt.
Ich unterstelle mal, dies zum Ausdruck zu bringen, ist die Absicht Deines Textes, jedenfalls les ich den so. Das gefällt mir.

lg
die dohle
 
die grünen weiden des blauen planeten
sind fast abgegrast
auf mond mars und venus
werden kolonien vorbereitet
die aufenthaltsdauer für roboter
übersteigt die von astronauten
müll im all umrundet die erde

für mich ist der mann im mond
unverbesserlicher romantiker
venus eine nackte schöne
mars roms gott der krieger
mann gegen mann

und noch immer hoffe ich
 
Hallo Dohle,
selbstverständlich habe ich das genauso gemeint. Und da ich den Menschen als Teil einer natuerlichen Umwelt sehe, wird er, wenn er sich dagegen entscheidet, auch nicht überleben können.
Um Missverständnisse zu vermeiden, habe ich aber die letzte Zeile gestrichen...
Danke für Deinen ausführlichen Kommentar
Karl
 
D

Die Dohle

Gast
Hallo Karl Feldkamp,
hm, die letzte Zeile, ich wollte die keineswegs kritisieren. Mir gefiel die Ambivalenz, die sich mir im Zusammenhang mit dem Vorhergehenden als dringende evtl. ironisch gefärbte Aufforderung zum Nachdenken ergab. Jetzt formulierst Du demütig eine Bitte, eine Hoffnung. Mir fehlt damit etwas der Biss, die Aufforderung, Klarheit darüber herzustellen, was das bedeuten könnte: Eine menschliche Welt. Aber, beides ist, glaub ich, gleichrangig möglich. Die innere Haltung des Autoren bestimmt die Entscheidung, sag ich mal. Demut ist grundsätzlich zunächst nicht weniger ehrenvoll, wie ein respektabel vernehmbarer Tritt.

lg
die dohle
 
die grünen weiden des blauen planeten
sind fast abgegrast
auf mond mars und venus
werden kolonien vorbereitet
die aufenthaltsdauer für roboter
übersteigt die von astronauten
müll im all umrundet die erde

für mich ist der mann im mond
unverbesserlicher romantiker
venus eine nackte schöne
mars roms gott der krieger
mann gegen mann

und noch immer hoffe ich
ihr ignoranten
 
D

Die Dohle

Gast
Na, jetzt ist es ein richtiges Wutgedicht, incl. amtlicher Maulschelle ;-)
Mir persönlich gefiel die allererste Fassung am besten. Bis hierher, bin gespannt auf Deine gültige Entscheidung ...

lg
die dohle
 

Oben Unten