Alternative. Fakten. - Sonnet -

Walther

Mitglied
Alternative. Fakten.

Die Frage, die ich zwischen Zeilen lese,
Die seh nur ich. Denn da steht nichts geschrieben.
So ist es oft mit vielerlei Gewese.
Am Ende ist davon nichts dageblieben.

Was sollen also Interpretationen?
Ganz klar, die sollen dir den Blick verbiegen.
So können sie sich richtig dazu lohnen,
Um Wirklichkeit und Wahrheit zu besiegen.

Am Ende sterben sie an den Maschinen,
Die Luft in ihre kranken Lungen pumpen.
Vom Bildschirm sieht man Besserwisser grienen:
Die Lässigkeit beim Lügen macht den Lumpen.

Wenn sie auf einmal selbst ums Leben keuchen,
Hört man voll Angst manch „Hätt ich bloß!“ entfleuchen.
 

AbrakadabrA

Mitglied
Fast könnte man meinen, lieber Walther, zumindest bei der Lektüre Deines Sonetts, es gäbe überhaupt keine Wahrheit, alles sei nur Spiel der Deutung.

Weit gefehlt - der Tod entzaubert den Narzissmus und bringt die ewigen Worte von Friedrich Engels zum Erleuchten:

Der Mensch muss essen, wohnen und sich kleiden, ehe er Philosophie treiben kann - und nicht umgekehrt.

Ich wünschte, ähnlich zielgerichtet wie Du in kunstvoller Form meinen Gedanken Ausdruck geben zu können.
 

Walther

Mitglied
Fast könnte man meinen, lieber Walther, zumindest bei der Lektüre Deines Sonetts, es gäbe überhaupt keine Wahrheit, alles sei nur Spiel der Deutung.

Weit gefehlt - der Tod entzaubert den Narzissmus und bringt die ewigen Worte von Friedrich Engels zum Erleuchten:

Der Mensch muss essen, wohnen und sich kleiden, ehe er Philosophie treiben kann - und nicht umgekehrt.

Ich wünschte, ähnlich zielgerichtet wie Du in kunstvoller Form meinen Gedanken Ausdruck geben zu können.
Hi Aron,
nanana, du übertreibst es mit dem lob. ich habe in meinem dystopischen SF-Roman "Selektion", der mitte oktober erscheint, genau das postuliert - weil es tatsächlich dem stand des wissens über die menschliche wahrnehmung und informationsverarbeitung entspricht. jeder von uns entscheidet, was er als wahr und wirklich akzeptiert - und das muss nicht den fakten entsprechen.
die geschichte mit der Maslowschen bedürfnishierarchie: Wolfram Engels war ein sehr guter beobachter und analysator, Karl Marx der bessere fabulierer. und chronisch klamm.
lg W.
 

AbrakadabrA

Mitglied
Das wäre auch ein Thema für eine Doktorarbeit, ob die Schriften von Marx/Engels nicht eher in die Literatur, denn in die Philosophie einzuordnen wären.
 


Oben Unten