Am Ende des Regens (SF)

lapismont

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hat ja lange genug gedauert, dafür ist aber der Preis diesmal mehr als fair.
*jubel*
 
Es gibt eine erste Rezension:
http://www.phantastiknews.de/joomla...es-regens-buch&catid=42:rezensionen&Itemid=62

Während die Kleinverlage gerade im Segment des übernatürlichen Grauens, des Horrors und der Phantastik hier in die Bresche springen, findet man Anthologien im Bereich der Science Fiction deutlich seltener. Hier kommt vorliegend ein Verein sowie eine Internetseite ins Spiel, die sich des Mangels annehmen. Der SFCD, der Science Fiction Club Deutschland e.V., hat seit einigen Jahren eine kleine, aber wohlfeile Buchreihe gestartet, die verlegerisch von Michael Haitel betreut wird. Das Internetforum Fantasyguide.de stellt dazu seine Kompetenz in Sachen Auswahl und Lektorat zur Verfügung, die Autoren, acht an der Zahl, ihre Geschichten - und schon liegt ein sehr lesenswerter Band zu einem unglaublich günstigen Preis vor mir, herausgegeben von Michael Schmidt.
 
O

orlando

Gast
Hallo ihr begnadeten Schriftsteller,
was ist denn der KLP? Der Kleinkunstpreis oder der Kurd-Laßwitz-Preis? Und wer ist, bitteschön, Herr Laßwitz?
Mmh. Wahrscheinlich müsste ich dies alles wissen, weiß es aber nicht. :cool:
Gleichwohl gratuliere ich herzlich und freue mich über eure Erfolge.

orlando

Beim Link zur Buchübersicht öffnet sich übrigens direkt eine Mail an Michael Schmidt. Soll das ein Wink mit dem Zaunpfahl sein? - Aber bevor ich nicht mal weiß, wie hoch der "unglaublich günstige Preis" ist, tja ...
 
An Ende des Regens ist eine SF Anthologie, die in Zusammenarbeit von pmachinery mit dem Fantasyguide entstanden ist. Als Autoren aus der Leselupe finden sich jon, lapismont,Mazirian und meinereiner.
Hier der Link zur Buchübersicht:http://defms.blogspot.de/2013/06/fantasyguide-prasentiert-am-ende-des.html

Ein Interview mit jon findet sich hier:
http://defms.blogspot.de/2013/11/ulrike-jonack-interview.html

Die ein oder andere Geschichte entstand in Zusammenarbeit mit der Leselupe (Schreibaufgabe).
 
An Ende des Regens ist eine SF Anthologie, die in Zusammenarbeit von pmachinery mit dem Fantasyguide entstanden ist. Als Autoren aus der Leselupe finden sich jon, lapismont,Mazirian und meinereiner.
Hier der Link zur Buchübersicht:
http://defms.blogspot.de/2013/06/fantasyguide-prasentiert-am-ende-des.html

Ein Interview mit jon findet sich hier:
http://defms.blogspot.de/2013/11/ulrike-jonack-interview.html

Die ein oder andere Geschichte entstand in Zusammenarbeit mit der Leselupe (Schreibaufgabe).
 
Oh, da hat sich im Link ein kleines Fehlerchen eingeschlichen. Ich habe es angepasst. Das Buch gibt es z.B. hier:
http://www.amazon.de/dp/3942533979

...und kostet 8,91 Euro.

KLP ist das Kürzel für Kurd Laßwitz Preis, einer von zwei deutschen Science Fiction Preisen. Kurd Laßwitz ist ein deutscher SF Autor und der Namensträger des KLP.
 
O

orlando

Gast
Haste mal nen Zehner?

Falls ja, geschätzter Mit-User, leg ihn an und beschäftige dich mit dem "Ende des Regens", denn

1. lohnt es sich und
2. erhältst du sogar Wechselgeld!

Wider (mein) Erwarten (!) präsentiert Fantasyguide ein Feuerwerk an originellen Geschichten, die mich gleichermaßen erstaunen und entzücken. - Es gäbe über jede einzelne Story Lobendes zu sagen, doch ich möchte mich auf die Autoren beschränken, die wir aus der Leselupe kennen.

Jon verhilft dem Buch mit ihrem Text zu Recht zum einprägsamen Titel. Es wimmelt darin nur so von vokalfreien, gleichwohl kommunikationsstarken Wesen, Wesen wie du und ich, die Prüfungen ausgesetzt sind und sich fortwährend bewähren sollen, auch wenn sie keine Lust dazu haben.

Lapismont hingegen überzeugt durch artgerechte Amtsfreuden im Kommunikationsbereich:
Eigentlich verstand er gar nichts von der Ameisenkommunikation, aber er ging von einer besonderen Bedeutung aus. Immerhin sandte man ihn nicht wegen Kleinigkeiten oder gar Belanglosem zum Waldhaufen.
Ähem.

Noch einen Tic mehr erinnert mich die adminöse Battery an lupanisches Gehabe. Da kann ich gar nicht gegen an:
Ich muss raus aus dem Techem, sonst geschieht noch ein Unglück. All die geifernden und randalierenden ...
Tja.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit hatte uns keiner der Autoren während des Schreibens direkt im Sinn, aber irgendwie finden sich fast alle wieder.

Kurzum: Es handelt sich um eine amüsante, streckenweise kuriose und herzergreifende Anthologie, mit der man sich bequem auf dem Rasen oder - bei Regen - faul im Bette fläzen kann.

orlando
(eigentlich kein Saienzfiktschenfän)
 
Na, das ist doch mal ein nettes Wort und freut uns dann aber ungemein. Das Lob ist des Autors Klingelbeutel und der ist jetzt prall gefüllt. Danke!
 

Oben Unten