Amouröse Not

AMOURÖSE NOT

I

Manchmal, glaubt mir, wünsch ich mir wirklich, ich sei tot
(Ersatzweise ein Kerl, der schnell vergisst)
Hab sie nämlich in meiner amourösen Not
Einmal mehr heute Nacht im Traum geküsst
Und nun hör ich, es gibt da wieder einen neuen Mann
Warum nur, frag ich, tut sie mir so etwas an?

Wohl wisst ihr, meine treuen Leser, längst Bescheid
Wie es mit mir und jener Dame steht
Dass ich sie lieb, hat mich wohl tausendmal gereut
(Doch manchen Vers geboren, wie ihr seht)
Und nun hör ich, es gibt da wieder einen neuen Mann
Warum nur, frag ich, tut sie mir so etwas an?

Erst neulich kam sie unverhofft auf `nen Besuch
Und tat natürlich, als ob gar nichts wär‘
Sie glitt geziert an mir vorbei; selbst ihr Geruch
Folgte ihr als Leibwache hinterher
Und nun hör ich, es gibt da wieder einen neuen Mann
Warum nur, frag ich, tut sie mir so etwas an?

Da saß sie nun, hielt Hof in ihrer ganzen Pracht
(Selbst angezogen wirkt sie nackt auf mich!)
Was frag ich nun? Wie es ihr geht? Was sie so macht?
Und schon ließ meine Chuzpe mich im Stich
Denn nun hör ich, es gibt da wieder einen neuen Mann
Warum nur, frag ich, tut sie mir so etwas an?

Ich will einfach nicht glauben, dass sie mich nicht will
Ihr denkt, ich bin ein alter Narr? – Geschenkt!
Ihr wollt mir ja nur helfen, sagt ihr? – Dann seid still!
Verdammt, ich bin verliebt, doch nicht beschränkt!
Ich höre wohl, es gibt da wieder einen neuen Mann
Warum nur, frag ich, tut sie mir so etwas an?

II
An dieser Stelle sollte die Pointe stehn
Die ein erotisches Gedicht verheißt
Doch wie soll man befriedigt seiner Wege gehn
Wenn man sich unablässig selbst bescheißt?
Hör ich doch, sie hat wieder einmal einen neuen Mann
Warum nur, frag ich, tu ich mir so etwas an?

2021





 

Oben Unten