• Liebe Leselupe-Mitglieder,

    das Forum "Lust und Liebe" wird am 26.05.2022 deaktiviert werden. Ab sofort sind schon keine Neuveröffentlichungen mehr möglich. Alle Inhalte aus diesem Forum werden ebenfalls am 26.05.22 deaktiviert und damit für alle Leser, Mitglieder und Autoren unsichtbar. Falls Sie Werke in diesem Forum veröffentlicht haben, sichern Sie sich diese bitte vor dem 26.05.22 z.B. auf Ihrem lokalen Computer.

    Hintergrund: Suchmaschinen stufen Websiten mit erotischen Inhalten (dazu gehören auch erotische Texte) als teilweise problematisch und altersbeschränkt ein. Das hat deutliche (und negative) Einflüsse auf die Platzierungen von Websiten wie der Leselupe innerhalb von Google und Co. und damit auch auf die Besucherzahlen und Werbeeinnahmen.

    Viele Grüße
    Das Leselupe-Team!

Aufschneidgedicht für einen Sierpinski-Teppich

5,00 Stern(e) 1 Stimme

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Ausschneidgedicht für einen Sierpinski-Teppich

1

Ferdinand kauft ein im Laden
Tuch mit wirklich feinem Faden.
Denn der ist unendlich fein.
Ein Quadrat kauft er so ein.
Ferdinand sagt: „Gerne pepp ich
das auf zum Sierpinskiteppich.“


2

... Teilt den Stoff dann ohne Eile
jeweils in genau neun Teile.
Und er schneidet fleißig aus,
löst das aus der Mitte raus.


3

Und er nimmt dann alle acht,
so, dass er gleich weiter macht.
Je durch eines nach dem andern
lässt er seine Schere wandern.
Und er schneidet fleißig aus,
löst das aus der Mitte raus.
Und er sagt: „Es ist vollbracht,
übrig sind jetzt davon acht!“


4

Und er nimmt dann alle acht,
so, dass er gleich weiter macht.
Je durch eines nach dem andern
lässt er seine Schere wandern.
Und er schneidet fleißig aus,
löst das aus der Mitte raus.
Und er sagt: „Es ist vollbracht,
übrig sind jetzt davon acht!“


5

Und er nimmt dann alle acht,
so, dass er gleich weiter macht.
Je durch eines nach dem andern
lässt er seine Schere wandern.
Und er schneidet fleißig aus,
löst das aus der Mitte raus.
Und er sagt: „Es ist vollbracht,
übrig sind jetzt davon acht!“


6

Und er nimmt dann alle acht,
so, dass er gleich weiter macht.
Je durch eines nach dem andern
lässt er seine Schere wandern.
Und er schneidet fleißig aus,
löst das aus der Mitte raus.
Und er sagt: „Es ist vollbracht,
übrig sind jetzt davon acht!“


7

Und er nimmt dann alle acht,
so, dass er gleich weiter macht.
Je durch eines nach dem andern
lässt er seine Schere wandern.
Und er schneidet fleißig aus,
löst das aus der Mitte raus.
Und er sagt: „Es ist vollbracht,
übrig sind jetzt davon acht!“


8

Und er nimmt dann alle acht,
so, dass er gleich weiter macht.
Je durch eines nach dem andern
lässt er seine Schere wandern.
Und er schneidet fleißig aus,
löst das aus der Mitte raus.
Und er sagt: „Es ist vollbracht,
übrig sind jetzt davon acht!“

...

Schließlich stöhnt er: „Wirklich weit
ist doch die Unendlichkeit!“
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 16867

Gast
Ohne Bedienungsanleitung übersteigt der Text meine Deutungsfähigkeit, lieber Bernd.
 

SánchezP

Mitglied
Hallo Bernd,

sehr schön, dass du noch den Schlussvers bzgl. der Unendlichkeits-Thematik eingebaut hast.

Viele Grüße

Sánchez
 


Oben Unten