Baal

3,00 Stern(e) 1 Stimme
Mondball rollt zu brüchigen Ruinen
Gassen heulen. Weise Ratten
Abglanz ekler Spinnenschatten
Bis zum Tode ihm zu dienen

Baal mit roten Konkubinen
Wandert * spießt auf rostge Latten
Abglanz ekler Spinnenschatten
So zum Tode ihm zu dienen

Saugt die stumpfen Sinne
Das kein Tropfen Blut entrinne
So zum Tode ihm zu dienen

Steht als fette Nebelspinne
Das kein guter Mensch entrinne
Baal mit roten Konkubinen
 
Hallo Bernd

Nein nicht Brecht, Heym hat mich zu diesen Zeilen inspiriert.
In dem Gedicht "Der Gott der Stadt" heißt es:

Vom Abend glänzt der rote Bauch dem Baal
Die großen Städte knieen um ihn her

Diese Zeilen faszinieren mich, so bin ich auf die Idee gekommen über Baal zu schreiben. Der heitere Ton rührt daher dass ich um die Schwierigkeit bei mir selbst weiß düstre Bilder düster zu vermitteln ohne dabei allzu kitschig zu klingen.
Außerdem ist es gerade der lockere Ton der einen düsteren Textgegenstand ( wenn man kein Meister dieses Faches ist wie Baudelaire oder Trakl ) erst lesbar macht.
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Es ist jedenfalls ein schönes Sonett. Traum und Heym gehören mit Videos und Ball zu meinen Favoriten.
 

Oben Unten