Ballade von den Gefahren des Home-Office

4,00 Stern(e) 1 Stimme
Hast du eine Büro-Romanze,
muß dich das Home-Office verdrießen:
Der Chef, per digitaler Wanze,
kann da ja alles mitgenießen.

Dagegen: Zu beneiden biste,
hast du zuhaus dein Schätzelein:
Was kann man machen, streikt die Kiste?
Da fällt euch zwei`n bestimmt was ein ... .

Hinwiederum: Wenn das Ergebnis
schon krähend turnt um deinen Stuhl,
ist im Vergleich zu dem Erlebnis
Big Brother echt relaxt und cool.

Was hülf` es, wenn man weiterscrollte?
Wenn alles skypt und Mama spricht
manch` Wort, das sie nie hören wollte:
Das nennt man heute Unterricht.

Zwar, vieles wollt` sie durchaus sagen
und hat sich leider nie getraut;
es lag ihr lange schwer im Magen -
mit einem Mal entfuhr`s ihr laut.

Als kaum die Message sie gesendet,
wurd` ihr jedoch mit Schrecken klar,
wohin den Drehstuhl sie gewendet
und wer ihr Gegenüber war.

Nicht daß ich was verkehrt dran fände -
der Chef, wenn auch geschäftlich firm,
hat andre Um- und Übelstände
ja sonst meist nicht so auf dem Schirm.

Zu Mama wär` noch nachzutragen:
Sie hat nun freilich sehr viel Ruh.
Und wenn wir alle Klartext wagen...?!
Vielleicht ist jetzt die Zeit dazu.
 


Oben Unten