Beelzebubs Fliege

4,00 Stern(e) 2 Bewertungen
Beelzebubs Fliege

Rolf-Peter Wille



Ist’s wahr, was das Sprichwort vom Teufelchen sagt,
zur Not frisst das Ärmste auch Fliegen?
Der Beelzebub nämlich, der hat mir geklagt,
ihm täten die Viecher nicht liegen.

Er sei wohl ihr Fürst - doch schmeckten sie nicht;
sie summten zu elendiglich:
"Ich fresse was Bessres zum Jüngsten Gericht,
zur Not dann, mein Lieber, auch Dich!"
 
K

Klopfstock

Gast
Hallo, Rolf-Peter,
Dein Gedichtlein vom Belzebub gefällt mir - aber irgendwie
fände ich es noch spaßiger wenn es von einem "echt Kölschen"
vorgetragen wäre. Ich weiß nicht warum, aber "dat spuckt
misch so in de Köp'";)

Vielleicht bin ich aber heute nur auf einem
seltsamen Humor-Trip:D

Wie's dem auch sei - das Gedichtchen ist voll gelungen!!!

LG Klopfstock
 
Hallo, Irene,

...komisch, als ich "Beelzebub" suchte, stiess ich auf die "Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte". Ich kann aber weder Koelsch noch Schwaebsch. Eben suchte ich einen schwaebischen Satz und der erste hiess: "I hao's ao schao gao lao!" Im Ernst, das ist 100% Chinesisch! :D

...wie wuerd's eigentlich auf Koelsch klingen? Spricht man dort eher in "Triolen" (schwer leicht leicht) als woanders? Na ja..., ich hab' keine Ahnung als ehemaliger Brohnschwajer...:(

LG,
RP
 
K

Klopfstock

Gast
Siehst Du, da lag ich mit meinem "Kölschen" gar nicht
so verkehrt - Narren, sag ich;)
Wie das wirklich klingt, weiß ich nicht, aber ich mag
die "Kölschen" und ihre Mundart.
Das soll schwäbisch sein:( Klingt echt wie
"Made in Taiwan":D

LG Klopfstock
 

Udogi-Sela

Mitglied
Auch wenn sich der „Akademie för uns kölsche Sproch“ die Zehennägel beim Lesen aufrollen, ich habe mal eine kölsche Übersetzung versucht:

Is et wohr, dat dat Sprichwoot vum Düvel säht,
zor Nud friss dat ärm Diehr och Fleeje?
Dä Belzebub nämlech, dä hät mer jeklaach,
em däte de Veecher nit lije.

Hä is wohl ehr Fürss, doch se schmegge ehm nit,
se däte och vill ze laut summe.
„Ech kümmel wat Bessret om jüngste Daach,
zor Nud denn, me Leevje och dech."


Da geht der Reim zum Teufel.

Herzlichst
Udo
 
Hallo Udo,

ist ja unglaublich; bin sehr beeindruckt! Ich hoffe , es hat nicht zu viel Arbeit gemacht! Dass es sich nicht mehr reimt, ist ja gut so, denn sonst waer's ja ein Reimkommentar und so in Koelsch ist es immerhin ein Rheinkommentar... :D

Der Rhythmus ist erhalten (ist dieser "Anapaest/Daktylus" Sing-Sang eigentlich typisch fuer Koelsch?). Der Witz Gericht/Essen kommt bei "Daach" natuerlich nicht raus.

Vielen Dank, und wenn Du irgenwas in's Mandarin uebersetzt haben willst, um es bei MundArt zu posten, ni ko-yi gen wo jiang!

LG,
RP
 

Oben Unten