Beim Zahnarzt (geschüttelt)

4,10 Stern(e) 18 Bewertungen
Beim Zahnarzt​

Kaum hab ich was geschluckt im Mund,
bemerk ich, dass es muckt im Schlund,
denn meine Zähne knacken bitter.
Mich zieren dicke Backenknitter.

Der Zahnarzt muß den Rachen sichten
und dann die schwachen Sachen richten.
Doch mehr noch als mein Wangenzahn
sorgt mich des Doktors Zangenwahn.

Vor Angst im Wartezimmer schlitternd,
hör ich von drinnen, schlimmer zitternd,
wie einer ob ’ner Züste wimmert
an der der Zahnarzt wüste zimmert.

Letztendlich, nach ’ner Kummerstunde,
verließ den Raum ein stummer Kunde.
Er gönnte sich auf Tragen Schlaf,
weil ihn des Arztes Schlagen traf.

Ich litt, weil ich die Nummer kannte,
die man zu meinem Kummer nannte,
begriff sofort den Plagesatz:
„Die 10 herein! Ich sage Platz!“

Ich dachte: „Schnell im Zimmer ducken!“
Der Schlächter lässt den Dimmer zucken.
Zu spät, erspäht! Vom bleichen Zinken
der Nase sah er Zeichen blinken.

Er schnappte mich und band mit Hast
brutal am Stuhl die Hand mit Bast.
Ich will hier raus, vom Sitze springen!
Wie kann der nur mit Spritze singen?

Durch Stiche vieler Sudelspritzen
muß ich im Spuckesprudel sitzen
und spüre bang vom schwachen Ritzen,
befällt mich schlimmes Rachenschwitzen.

Mit Mund geweitet zwischen Zangen,
die mich zu einem Zischen zwangen,
traktiert der Knilch mich, geißelt murrend
den Backenzahn und meißelt gurrend.

So muß ich mich im Schwitzen winden.
Gott, lass dem Kerl die Witze schwinden!
Mir schwindelt schon! Mit Bangen zog
das Monster, was die Zangen bog!

Er wütet auf mir ratscht die Lippe,
hängt auf dem Brustkorb, latscht die Rippe.
Die Massen seiner Hüftenlasten
lassen mich nach Lüften hasten.

Erlöst! Mit einem Schniefer kippt,
der Arzt, weil mir mein Kiefer schnippt.
Doch auch des Zahnes Spitze ruckte,
die ich gleich in ’ne Ritze spuckte.

Der Quälgeist stürzt und heult am Boden.
Die Lodenhose beult am Hoden!
Weil er sich selber schwingend spritzte,
und endlich auch mal springend schwitzte.

Ich lachte nicht, doch miepte: „Patt!“
Der Arzt hingegen piepte matt!
Worauf wir wie die Schleichen liefen
und später wie zwei Leichen schliefen.​
 
N

nachtlichter

Gast
Ein Horrorszenario, das mich geschüttelt hat!
Respekt :)

nachtlichter
 
M

Melusine

Gast
Iiiih!
Ich trau mich so schon nicht zum Zahnarzt. Du bist gemein. Jetzt muss ich sterben wenn ich wieder mal Zahnweh hab ...
:D
Mel
 

Walther

Mitglied
Moin,

wenn ich jetzt sage, daß ich bessere Lachmalwieders gelesen habe, dann werde ich wahrscheinlich gesteinigt. Mir ist das Ding hier zu bemüht komisch und daher nicht mehr lustig.

Man kann die Schüttelreime nämlich solange an den Haaren herbeiziehen, bis man keine mehr hat.

Ich sage damit nichts über die Fähigkeiten des Autors aus, unglaublich gute Quatschgedichte zu schreiben, und auch nichts über seine geradezu irre Begabung, Sprache und Situationen ad absurdum zu führen. Nur dieser Beitrag ist schlicht überkandidelt und daher nicht wirklich lobenswert.

Es grüßt

der W.

PS.: Ich hoffe, die jetzt beginnende Debatte einigermaßen schadlos zu überstehen. :)
 

Inu

Mitglied
Hallo, Lach mal wieder



Hab mal früher versucht, einen Schüttel - 6 - Zeiler hinzukriegen, der Sinn macht ... es ist furchtbar schwer

Deshalb nehme ich auch gern in Kauf, dass manche Deiner Passagen etwas skurril klingen. Ich hab noch nirgends ein so langes, zusammenhängendes Gedicht aus lauter Schüttelreimen gelesen wie dieses hier und ich muss über Deinen sprachschöpferischen Einfallsreichtum und Deine Fantasie nur so staunen. :)

Liebe Grüße
Inu
 
Hallo an alle,
sorry für die späte Antwort, war unterwegs.
Ich danke euch für die positiven wie auch kritischen Kommentare. Letztlich sind die Geschmäcker verschieden. Nie wird ein Gedicht jedem gefallen. Natürlich freue ich mich über die positiven Kommentare, aber auch die kritischen von Walther sind natürlich absolut in Ordnung. Schließlich heißt es ja "Kommentar abgeben" und nicht "positiven Kommentar abgeben". Ich danke euch allen für eure Meinung, die ihr mir hinterlassen habt.
Wenigstens kann Walther ohne Sorge demnächst wieder zum Zahnarzt. Nimm dir daran ein Beispiel, liebe Mel :)

Vielleicht eines noch: Ich bin der Meinung, dass Schüttelreime durch ihren Aufbau an sich, ausschließlich für lustige Gedichte geeignet sind. Die gnadenlose Übertreibung war demnach gewollt und nicht aus der Not geboren. Humor lebt meines Erachtens von Übertreibung. Was soll beispielsweise daran komisch sein, wenn ich schreibe, dass der Zahnarzt bohrt? Weiß jeder, nicht überraschend, erst recht nicht komisch...

VG und euch allen eine schöne Woche
Steffen
 

Dornrose

Mitglied
Der Schüttelreim

Tach zusammen,

selbst ein Bestseller-Autor muss sich damit abfinden, dass ein Buch besser ankommt als das andere oder ein Werk nicht so gut gelungen ist, wie ein anderes.

Also, Lachmalwieder, ich habe auch schon besseres von dir gelesen. Nichtsdestotrotz finde ich den geschüttelten Zahnarztbesuch witzig und unterhaltsam.

Herzliche Grüße

Dornrose
 
Hallo Dornrose,
Recht hast du. Am Ende bleibt der Geschmack individuell. Soll jeder für sich entscheiden. Wem es gefällt - fein, wem nicht - auch kein Beinbruch :)
Ich danke dir für deinen freundlichen Kommentar.
VG
Steffen
 

silverbird

Mitglied
das ist absolut super. Nur das Thema......? Weckte Erinnerungen. Nein Spass beiseite, ich sehe es als perfekten Schüttelreim.
Silverbird
 
Oh, liebes Silbervögelchen :)
ich danke dir für das große Lob und möchte mich gleichzeitig für die späte Antwort entschuldigen (war im Urlaub). Ich freu mich über das Lob, nur sehe ich persönlich das Versmaß noch etwas problematisch, weil es einen am Ende der Zeile immer in eine Pause zwingt... Aber auf der anderen Seite ist man ja beim Schütteln auch gewissen Zwängen unterworfen...
VG
Steffen
 

Oben Unten