berlin friedrichstraße

4,00 Stern(e) 1 Stimme
falsche zwanziger spielen
viel miesvanderrohtes jetzt in mitte
mit transplantierten fassaden
wildes fleisch wuchert unter op-verbänden aus glas
über interessen wachen interessenverbände
die kontrolle über die seltenen erden nicht verlieren
während die kinder vom bahnhof friedrichstraße
noch immer nach london reisen
oder nach auschwitz

pünktchen und anton entern die weidendammbrücke
die charons haben wieder viel zu tun
wart ihr da auch mal gewesen
wohnen müssen wo andere urlaub machen
eine lethe von biergärten gesäumt
so stell ich mir das paradies vor

abknickt die straße und heißt auf einmal anders
go northwest old man
und dann sind wir noch
ja und die weigel damals auch
beide auf dem friedhof gleich nebenan
wie praktisch da liegen sie doch alle
schinkel und borsig, ivan nagel und johannes rau
ach der auch - biermann noch nicht
und keiner dreht sich heute mehr im Grab um
 

Fleur de Sol

Mitglied
Im Grab umdrehen ...

... dabei gäbe es viele Wendungen zu wenden, quasi politisch - die Disko in 'ner Gruft!

Herrlich lieber Arno, wenn Pünktchen und Anton die Weidendammbrücke entern (ganz tolles Bild), 's hätten aber auch Ede und Unku sein können oder Alfons Zitterbacke - aber wer kennt die schon, ach ja ... oder Christiane F., aber die zieht ja mit den Gören vom Bahnhof Zoo wohin noch mal ... und keiner kommt durch zu Bertolt's Helene ... oder doch lieber zu Aschenputtel ins Schillernde Theater?

Berlin bricht jeden Tag und puzzelt sich als Neuerfindung, aber es bleibt ... trotz allem. Danke für dieses Porträt.
Fleur
 
Danke fürs Lesen und Kommentieren. Wobei noch die Frage ist, ob Aussagen über Berlin an sich überhaupt möglich sind, so gegensätzlich sind seine Einzelteile.

An der Friedrichstraße inkl. Chausseestraße reizt mich gerade die dort konzentrierte Widersprüchlichkeit. Das ist doch eine einmalige Mischung aus Geschichte, Kunst, Kommerz, Politik, Lobbyismus, Literatur, Touristengeschiebe ... Man braucht nur wenige Schritte zu gehen und hat das Gefühl, sich permanent durch äußerst heterogene Zonen und Schichten zu bewegen.

Die "Disco in der Gruft" (ideengeschichtlich verstanden) ist ein netter Einwurf.

Arno Abendschön
 

Oben Unten