Betonkrebs

2,20 Stern(e) 6 Bewertungen

Mondnein

Mitglied
GrüßDich, Schreibensdochauf!

Ja, es ist immer ganz nett, was aufzuschreiben. Was auch immer.

Der Leser lotet es aus, ob es ein Gedicht für ihn ist oder nicht.

Das ist Dein Pech. Oder auch Glück, je nachdem.
Das hat mit dem Nährwert eines Liedes zu tun, nicht bloß mit dem Geschmack.

grusz, hansz
 

Monochrom

Mitglied
Hi,

ich ahne so ungefähr, wo der Text hin will. Aber weder Bildsprache noch Wortwahl fahren irgendwo hin. Alles ist versumpft und dröselt im Niemandsland der Sublimation.

Nee, so geht das schief. Schade.

Monochrom
 

Monochrom

Mitglied
Gerne,

wo willst Du hin mit dem Text? ;)

Meinst Du, dass Betonkrebs die Schichten einer verhärteten und verdichteten Erinnerungsaufwallung an die Kindheit eretten kann?

Sorry, aber der Text ist Quatsch!

Einzig sinntief scheint mir der fern- da- Dämon... da spricht ein Bild und gibt Anlass zum Denken.

Monochrom
 

Tula

Mitglied
Hallo

ich denke, das Problem am Gedicht ist die Verwendung der Dämonen (weil pathetisch) und der Betonkrebs, den man nicht versteht (hab es nachgegoogelt, am Ende ein sehr technischer Begriff).

Beides korrigiert, erscheint mir das Gedicht eigentlich gar nicht mal so schlecht:

Unter deinem Panzer
die Geologie eines Lebens,
Der wunschmögliche Erdweg der Kindheit,
verdichtet und verhärtet, Schicht um Schicht.
Bis zum Hals.
Unverwüstlich und doch:
du bröckelst...


Daher meine Bewertung, das kann man durchaus verbessern. Kleinschreibung ohne Satzzeichen wäre wohl auch besser.

LG
Tula
 

revilo

Mitglied
Verbesserungsvorschlag.....da fällt mir nur leider LÖSCHEN ein...sorry für meine Offenheit....LG revilo
 

Oben Unten