Betrogenes Sehnen

4,00 Stern(e) 2 Bewertungen
K

Klopfstock

Gast
Herrlich, lieber Rolf-Peter,
eine kleine, zarte Kostbarkeit!!!

Freue mich, wieder etwas von Dir lesen zu dürfen.
Lange nichts mehr hier von Dir gehört.

Sende Dir liebe Grüße
und wünsche einen
schönen Tag
 
S

Stoffel

Gast
Hallo,

ja, wirklich ein Kleinod.

Was meinst Du zu den Veränderungen Rolf?
Nur mal so spontan, gefühlsmässig.

Sanft ist mir durch den Traum gezogen
das Sehnen süßer Wonnigkeit,
noch im Erwachen zartes Glück.
Nun stehe ich am Uferrand,
wünsche sehnend mich zurück
und starre in die dunklen Wogen.
Doch meine Sehnsucht hab betrogen
ich mit der Wirklichkeit.

lG
schönen Tag
Stoffel
 
Danke, liebe Klopfstock! Ich war verreist (und mein Geist vereist) in einem gut buergerlichen Lande. Und nun muss ich sogar Klavier ueben. Das Gedicht ist mir beim Ueben so durch den Sinn gezogen.

Liebe Gruesse und noch einen herrlichen Freitag,
Rolf-Peter
 
K

Klopfstock

Gast
Ich sage ja: Der Mann ist begabt!!!
Der übt Klavier und ganz nebenbei kommt ein
wunderbares, kleines Gedicht zustande.
Das ist ungerecht...*heul*...

Ich hoffe, Dein Geist ist nun endgültig enteist...*zwinker*...
Nochmals einen
schönen Gruß
 
S

Stoffel

Gast
*grübel*
sollte ich mir ein Klavier zulegen??
Wir haben ein Keyborad..jet datt ooch??;)

lG
Stoffel
 
Hallo Stoffel,

vielen Dank fuer den Kommentar!

Da ich dies Gedicht erst gestern und heute schrieb, habe ich eigentlich noch keinen rechten Abstand dazu. Deine erste Veraenderung ist nur leicht. Der bestimmte Artikel wuerde das Sehnen wohl weniger schweben lassen und es sind schon ganz schoen viele "s" in "Sehnen" und "suesser". Das "a" in "das" wuerde aber mit dem "a" in "sanft", "Erwachen" und "zartes" harmonieren. Deine zweite Veraenderung ist recht einschneidend, da der Jambus in dem Vers dann unterbrochen ist. Instinktiv wuerde dann der fehlende "Auftakt" durch eine Zaesur ersetzt und danach das Tempo wieder bis "Wogen" acceleriert, wodurch eine starke Kadenz entstuende und der Kontrast zum "betrogen" noch dramatischer ausfiele (entschuldige meinen Musiker Jargon), waehrend bei mir die rhetorische Wiederholung des "und" den Eindruck einer gewissen Monotonie und Trostlosigkeit hervorruft. Aber es ist ein interessanter Vorschlag. Der Charakter des Gedichts waere deutlich dramatischer. Oder?

Liebe Gruesse,
Rolf-Peter
 
Hallo Klopfstock: ...ja aber die Qualitaet des Uebens (heulissimo) nach dieser geistigen Entgleisung...

(Und schrumpft der Geist in der Vereisung,
Dann gibt's 'ne Fingersatz Entgleisung...)

lG
RP
 
K

Klopfstock

Gast

Hallo, MAESTRO,

in puncto Humor
ein BRAVISSIMO!!!!..*zwinker*...

Schönen Samstag und Sonntag
wünscht​
 

Beatrix

Mitglied
Gefällt mir sehr

und Klopfstocks Ausdruck "Kostbarkeit" umschreibt es sehr gut!

Die Abwesenheit von Umlauten lässt mich darauf schließen, dass du kein deutsches Keyboard benutzt und so habe ich gesurft und bin ich auf deine Homepage geraten. *Respekt*
Dann grüße ich nunmehr aus Tennessee nach Taiwan.

LG

Bea
 

Oben Unten