Bilder. Welten.

Walther

Mitglied
Bilder. Welten.

Frag mich, als ich Seit für Seite
Durch mein kleines Leben gleite,
Das in einem Buch geschrieben
Steht: Wohin hat’s mich getrieben,

Saß ich doch beim Träume Lesen
Und bin nicht dabei gewesen?
Täusch ich mich? Ich seh die Schnitte
In des Zeigefingers Mitte,

Hab ich es mit Blut getränkt,
Hab ich es an nichts verschenkt?
Seiten hörte ich doch knistern,
Große Abenteuer flüstern,

Liebesleide mir erzählen,
Und mich mit den Sorgen quälen,
In den durchgewachten Nächten
Meine Fehler zu entflechten?

Ich seh auf und spür die Zügel:
Pegasus, spann deine Flügel,
Zeig mir Wunder und das Glück.
Und bring all die Zeit zurück!
 
Zuletzt bearbeitet:

Trist

Mitglied
Oh ja, Walther - die Zeit zurückbringen lassen.
Oder wenigstens die Hälfte.
Nur ich fürchte - wenn wir wieder auf unser Herz hören - würden wir nochmals die gleichen Fehler machen.
Und Lieben ...
Jetzt bringst du mich ins Grübeln.

Liebe Grüße
Trist
 
G

Gelöschtes Mitglied 23262

Gast
Wir haben das getan, Walther, was wir in diesem einen Augenblick richtig fanden.
Zwischenzeitlich sind wir gewachsen (hoffentlich) und blicken anders auf das Damals: Würden Einiges anders machen, können inzwischen anders leben, lieben.
Ich werde gerne älter, weil ich lerne, mich leichter durchs Leben zu bewegen, als ich es mit Dreißig tat (was hat das für eine Kraft gekostet).
Entspannte Grüße und der gute Pegasus soll dir Wunder und Glück zeigen
Judith
 

Walther

Mitglied
Oh ja, Walther - die Zeit zurückbringen lassen.
Oder wenigstens die Hälfte.
Nur ich fürchte - wenn wir wieder auf unser Herz hören - würden wir nochmals die gleichen Fehler machen.
Und Lieben ...
Jetzt bringst du mich ins Grübeln.

Liebe Grüße
Trist
Hi Trist,
der dichter hat ein dasein in verschiedenen welten. traum, deutung, schreiben, leben - alles geht ineinander über, flicht und entflicht sich. manchmal rätselt man, wer und wo man gerade ist, wenn man aus einer flowphase aufschaut.
danke und lg W.
Wir haben das getan, Walther, was wir in diesem einen Augenblick richtig fanden.
Zwischenzeitlich sind wir gewachsen (hoffentlich) und blicken anders auf das Damals: Würden Einiges anders machen, können inzwischen anders leben, lieben.
Ich werde gerne älter, weil ich lerne, mich leichter durchs Leben zu bewegen, als ich es mit Dreißig tat (was hat das für eine Kraft gekostet).
Entspannte Grüße und der gute Pegasus soll dir Wunder und Glück zeigen
Judith
Hi Judith,
danke fürs bedenken. wer will denn schon wieder siebzehn sein? niemand ernsthaft. aber davon träumen, das darf man. sogar dabei laut seuzfzen ist gestattet. außer einem selbst hört ja keiner zu.
lg W.
 


Oben Unten