Blau

MartinaM

Mitglied
Hast du es gesehen, das Blaue zwischen Himmel und Meer
Flimmerndes Leben, freudig erhoben,
Durch die Winde verstoben-
Frei und rein
Wollen wir sein.

Hast du es gespürt, das Gelbe zwischen Wüste und Sonne
Erdrückende Hitze, verantwortliche Wonne
Sprechende Luft sperrt uns ein
Schweigende Eifersucht, glühender Sand
Bröckelnder Stein.

Hast du es gehört, das Rote zwischen Dämmerung und Berg
Wandernde Kugel, zauberndes Knistern, leuchtendes Ende
Der Tod ist auch Hoffnung
Verspricht neues Glück-
Warmer Wandel des Unendlichen.

Hast du es gelebt, das Schwarze zwischen Nacht und Asphalt
Silbrige Schatten, düsteres Scheppern,
Offene Straßen, graues Blut aus den Kratern des Bauens
Leeren sie, die Seele der Erde
Löschen sie langsam, höhlen sie aus
Höhnendes Lachen, versplitterte Faust.

Doch du,
Sehnst du dich nicht nach dem Blauen zwischen Himmel und Meer?
Flimmerndes Leben, freudig erhoben,
Durch die Winde verstoben
Frei und rein
Wollen wir sein.
 


Oben Unten