blicke in elementare katastrophen

4,00 Stern(e) 6 Bewertungen

Walther

Mitglied
hi herbert,

man könnte in s2v2 noch ein ist verlieren - muß das aber nicht.

gefällt mir sehr gut, deine lichtminiatur!

lieber gruß Walther
 

HerbertH

Mitglied
Lieber Walther,

ein ist könnte man spendieren, aber irgendwie gefällt es mir ohne besser. Wer oder was der "schönere" ist, ist hier die eigentliche Frage :).

Danke für Deine Gedanken zu diesem Gedicht. Und für Deine Wertung.

Liebe Grüße

Herbert
 

HerbertH

Mitglied
blicke in elementare katastrophen^1^2

an der wunderbar des lichtes
stehen herbst & sommer & streiten

welcher tropfen es besser spiegelt
welches der schönere hinterm glas

meine finger folgen kaustischen linien
soll es der schwalbenschwanz entscheiden







--
^1 wers mag ...
--
^2 Oder auch Arnol'd : Catastrophe Theory wegen "swallowtail"
 

Mondnein

Mitglied
kaustisch - sehr vieldeutig (ätzend, brennend, in der optik und in der chemie zuhaus)

kaustische linien - sind das in die linien-länge gezogene brennpunkte? so zu verstehen, daß du dich nicht entscheidest, sondern das in den tropfen gespiegelte licht den zeitenstrahl entlangziehst?
 

HerbertH

Mitglied
Lieber Mondnein,

eine sehr interessante Interpretation. Kaustisch ist in der Tat sehr vieldeutig - weshalb ich es natürlich gewählt habe :)

Man kann auch die Entscheidung auf mehrere Arten deuten. Eine offensichtliche wird durch das Gedicht selbst nahegelegt.

Danke für die anregenden Gedanken

Liebe Grüße

Herbert
 
O

orlando

Gast
Hallo Herbert,
ein geheimnisvolles Gedicht, das für mich seinen Reiz aus den Assoziationen einer Unkundigen zieht - insofern wären die erklärenden Links nicht nötig gewesen. Aber ich weiß dennoch genau, warum du die angebracht hast. ;)

blicke in elementare katastrophen^1^2

an der wunderbar des lichtes
stehen herbst & sommer & streiten

welcher tropfen es besser spiegelt
welches der schönere hinterm glas

meine finger folgen kaustischen linien
soll es der schwalbenschwanz entscheiden
Ich lese von Katastrophen, denen eine ganz eigene Schönheit innewohnt, von sich streitenden, einander aufhebenden Lichtgewittern und einer Frage der Philosophie (ist das, was ich bin, nur ein Spiegel?)

In der dritten Versgruppe las ich zunächst "faustische" Linien, was in diesem Zusammenhang so falsch nicht ist. Nur wäre es dann vermutlich ein Pudelschwanz ...

Lächelnde Grüße
orlando

* Auffallend gut: Klang und Rhythmus des Gedichts
 

HerbertH

Mitglied
Liebe orlando,

Du bringst da einige sehr interessante Perspektiven ein, die dem Chaostheoretiker weniger, der aufmerksamen Lyrikerin schon eher auffallen. Da bringst Du mich dazu, nochmal den Seitengedanken des Gedichtes weiter nachzuspüren. Die ja so oft den Reiz des Lesens ausmachen, und den des Schreibens :)

Über den Nachsatz habe ich mich gefreut ...

Liebe Grüße

Herbert
 

Oben Unten