• Liebe Leselupe-Mitglieder,

    das Forum "Lust und Liebe" wird am 26.05.2022 deaktiviert werden. Ab sofort sind schon keine Neuveröffentlichungen mehr möglich. Alle Inhalte aus diesem Forum werden ebenfalls am 26.05.22 deaktiviert und damit für alle Leser, Mitglieder und Autoren unsichtbar. Falls Sie Werke in diesem Forum veröffentlicht haben, sichern Sie sich diese bitte vor dem 26.05.22 z.B. auf Ihrem lokalen Computer.

    Hintergrund: Suchmaschinen stufen Websiten mit erotischen Inhalten (dazu gehören auch erotische Texte) als teilweise problematisch und altersbeschränkt ein. Das hat deutliche (und negative) Einflüsse auf die Platzierungen von Websiten wie der Leselupe innerhalb von Google und Co. und damit auch auf die Besucherzahlen und Werbeeinnahmen.

    Viele Grüße
    Das Leselupe-Team!

Brot

3,50 Stern(e) 2 Bewertungen

Mondnein

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hoch konzentriert, diese Entwicklungsgeschichte der Brot- und Bier-Gärung: die Essenz selbst.
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Danke, Mondnein.
Für mich war faszinierend, dass brauen und Brot die gleiche sprachliche Wurzel hat.

Vielleicht ist die Redewendung "Flüssiges Brot" für Bier viel älter, als ich dachte.

Ursprung von brauen und Brot, ebenso brodeln:
*brauda
 

Mondnein

Foren-Redakteur
Teammitglied
Oh, das ist gut, Bernd,

ich wußte es noch nicht. Ich habe ja in meinem "Zwergenlied"
https://www.leselupe.de/lw/titel-zwergenlied-126006.htm
ein wenig damit rumgespielt, daß "broten" wie ein schwaches Präteritum irgendeines (mir zunächst unbekannten) Wortes klingt, und nun ist es ganz einfach "brauen", monophthongisiert.

Ja, dann natürlich auch "brodeln", "brühen" und die von Dir genutzten "Bier"-"Gebräu"-Zweige der Wurzel.

grusz, hansz
 


Oben Unten