Clickbait Titel

5,00 Stern(e) 2 Bewertungen
Der Stein, den wir warfen, ist ein Mythos,
dort gefriert das Lächeln zu einem dünnen Halbmond bei Nacht.
So weit fort ist er fort, wenn ein riesiges Herz
die Leere der Zeit durch warmes Felsgestein pumpt. Die Landschaft
der Pfahlbau ist, für einen unausgesprochenen Vers –
aber immer hält der seitliche Lichteinfall
die Hoffnung in der Schwebe - kreisen die Stunden
um den Stumpf der Jahrzehnte, kreisend, sinkend,
kreisend, auf den von Stürmen gepeitschten
Flüssen der Herzen.

Da, hoch oben, ist die Zeit reduziert
auf den Schrei eines Vogels, erstarrt
zu einem rhythmischen Standbild aus nichts als
Bewegung, misst er, der Vogel, die Ferne ab,
an den Gesetzen des
Möglichen.
 

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
Da, hoch oben, ist die Zeit reduziert
auf den Schrei eines Vogels, erstarrt
zu einem rhythmischen Standbild aus nichts als
Bewegung, misst er, der Vogel, die Ferne ab,
an den Gesetzen des
Möglichen.
Hallo Patrick,

alleine dieser Teil ist ein wunderbares Gedicht und allemal 5 Sterne wert.

Liebe Grüße
Manfred
 

Oben Unten