Dada 2016

4,80 Stern(e) 4 Bewertungen

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Dada ist die Emanation des Spagettimonsters.
Dada ist die Weltreligion des Nichts in Allem und des Allem in Nichts.
Dada ist Dada.

Denn ich bin Dada.
Ich sann vor mich hin, da verschwand der Sinn meines Lebens
und ich war Dada.

Ich bin die rote Tomate am Apfelbaum,
bin der Zierkürbis in der Kartoffelsuppe,
bin der einsame Zwiebelring auf dem leeren Salatteller,
vor dem das Pferd "ahoi!" ruft.

Wäre ich hiergeblieben im ewigen Wandel,
suchte ich weiterhin Anna,
oder fürderhin.

Aber Anna ist tot, wie auch der arme Kaspar, der ein Bein in die Flammen steckte und eine rote Nase bekam.

Lang und länger.
Doch wehe, wehe, er ist tot, lange schon hing er nicht mehr im Schneetreiben fest.

Feuer überall.
Erde überall.
Und Luft und Wasser überall.

Ich bin das fünfte der Elemente.
Dada.

Dada ist das fünfte Element,
Droge im Korlament,
wo die Naturgesetze geschrieben werden.

Spagettis fliegen in Scharen nach dem Süden.

Zurück kommen sie nach dem Sommer,
aus dem sie das Wasser lassen,
bis es die Erde überschwemmt.

Ich bin Dada, auferstanden aus den Ruinen antiker Lettern,
müde geworden von Dunst aus Eisen.

Ach ja, der Eisendunst.
Er zieht durch die Straßen, unerwartet und vollkommen tödlich.

Ein Dunst folgt dem anderen.

Eisendunst, Tomatendunst, Dunst des Herbstes, Nebel.

Die Buchstaben wirbeln sich in Bildern fest und feiern Walpurgisnacht.

Wehe, wehe, wehe,
wehe Wind, bis alles verweht ist in der Entropie des Urknalls der Künstlichkeit.

Die Singularität ist nahe.

Dada ist die Emanation des Spagettimonsters.
Dada ist die Weltreligion des Nichts in Allem und des Allem in Nichts.
Dada ist Dada.

Denn ich bin Dada.
Ich sann vor mich hin, da schwamm der Sinn meines Lebens
und ich war Dada.
 

Tula

Mitglied
die Kraft

..die jeden unserer Sinne rafft,
die sich durch alles Leben ringt
und doch nur immer "Dada" bringt...

so ist es wohl; gern gelesen, tolle Idee und wundervoll umgesetzt

LG
Tula
 


Oben Unten