Dadas glückliche Keulenverse

4,00 Stern(e) 1 Stimme

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Ich schreibe nachdenklich Keulenverse, nächtedurchringend,
sehr wilde randlose berauschende Wortverdichtungen
aus mächtig gewaltigen unförmigen Zeilensammlungen,
aus letztem rinnenden Gedankensaft, übergebacken;
nur heute: glühende leitfähige Heterodyne -
wo Dadas Glückliche letztendlich hinaufklettern:
Alt, antik, Versformen wiederkäuend, schwerverdauliche.
Und schluckend entstehen schwergängige Wortungeheuer.
 
der text hält was er verspricht :p

er liegt vier döner schwer im magen, magenschmerzenschwer, das passt also. und da DaDa genau mit solchen elementen spielen darf, kann, soll, scheint er mir als experiment recht gelungen zu sein, auch wenn er außerhalb seines tetrapodenfußkonzeptes, seiner elefantengangart, wohl nicht der größte wurf ist, das muss er aber auch nicht - ganz und gar nicht!

lg
patrick
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Danke sehr, Patrick. Die Form kenne ich schon sehr lange. Ich habe die Beschreibung wieder gesucht, weil ich den Namen vergessen hatte, Die Verse wirken ja wirklich wie Keulen.
 


Oben Unten