Das Diner (Ghasel)

4,00 Stern(e) 3 Bewertungen

rogathe

Mitglied
Das Diner

Schon wieder hast du unsern Tag vergessen!
Dem will ich nicht so viel Gewicht zumessen,
ich habe selbst ja auch nicht dran gedacht.
Verwöhnen wir uns heut mit einem Essen
im allerfeinsten Restaurant der Stadt.
Das geht nicht, leider, sagst du mir stattdessen,
die Fußballübertragung steht doch an!
Was soll denn wieder so ein großes Fressen?
Romantik, Kerzen, so wie früher eben!
Als gäb' s nicht auch noch andere Intressen!
Ist gut, mein liebster Gatte, ich verstehe
und will dich wahrlich nicht damit erpressen,
doch will ich durchaus nicht darauf verzichten
und treffe Valentina dort zum Essen.
Vielleicht will dich ja Valentin besuchen?
Die beiden kenn ich nicht! Hör auf zu stressen!
Die Pseudonyme unserer Geliebten!
Sie haben oft genug bei uns gesessen,
getrennt, versteht sich, zu verschiednen Zeiten.
Er stutzt: So? Ach! Sie schminkt sich unterdessen.
 

molly

Mitglied
Ghasel

Hallo rogathe,

ich habe bisher noch nie etwas von Ghasel gehört. Ich finde es toll, wie Du immer neue Formen ausprobierst und die auch so gut schreibst.
Gern gelesen!
Gruß
molly
 
F

Fettauge

Gast
Das Diner

Hallo Rogathe,

gut finde ich, dass du auch mal das seltene Ghasel probiert hast. Man muss sich sehr auf das vorgegebene Reimschema konzentrieren, ansonsten sehe ich da aber keinerlei Schwierigkeiten.

Inhaltlich kommt der Text meiner Ansicht nach doch etwas platt herüber: Hochzeitstag, und die Eheleute sind sich untreu.
Das geht halbwegs nur als humoristische Satire durch, aber die von dir gewählte sprachliche Ebene verhindert jeden Anflug an Satirisches oder auch nur Ironisches. Es fehlt einfach der Witz.

Liebe Grüße, Fettauge
 

Trasla

Mitglied
Also ich finde das witzig!
Nicht weil das Thema so originell wäre, sondern weil es leichtfüßig daher kommt, aber durch das Schema auch überraschend und hintenrum. Ich finde Witz in manchen Formulierungen.
 


Oben Unten