Das Meer

5,00 Stern(e) 7 Bewertungen

Stavanger

Mitglied
So gibt es Dinge, die das Meer
nie wieder in die Welt entlässt:
ein mächtiges Teutonenheer,
ein Lichter- und Laternenfest,
ein Jahrmarktskarussellskelett,
vom Inkaschatz ein Überrest.
Begraben tief im Meeresbett
ein Land-Idyll als Kupferstich,
ein nie vermisster Düsenjet,
und links vom Heck befindet sich
ein Lied voll Herbstmelancholie,
das ich vor Jahren schrieb für dich.

Doch wie es ging, erfährst du nie.
 

Stavanger

Mitglied
Hallo Tula,
Ich habe "Terzine" in den letzten zwei Beiträgen extra verschwiegen, damit sie nicht in "Feste Formen" abgeschoben werden (wo ich selbst nie reingucke).
Ich mag die Trennungen in diesem Forum nicht besonders, auch nicht: Gereimtes/Ungereimtes. Für mich und meine Gedankenwelt liegen dort keine Unterschiede, jedenfalls keine bedeutenden.
Aber sicherlich kann man das auch anders fühlen.
Vielen Dank für dein Interesse!
Uwe
 

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo Uwe,

du schaffst es wie kaum ein anderer Dichter einem mit deinen Gedichten ein Lächeln ins Gedicht zu zaubern, ohne dabei die nötige Tiefe vermissen zu lassen oder das Handwerk zu vernachlässigen.

Liebe Grüße
Manfred
 

fee_reloaded

Mitglied
du schaffst es wie kaum ein anderer Dichter einem mit deinen Gedichten ein Lächeln ins Gedicht zu zaubern, ohne dabei die nötige Tiefe vermissen zu lassen oder das Handwerk zu vernachlässigen.
Dem mag ich mich gerne anschließen!
Du schaffst es mit so gut wie jedem Gedicht, dass ich mich nach dem Lesen ein wenig beschenkt fühle, lieber Uwe!
Das ist bei diesem hier nicht anders.
Ich weiß, was du mit der Trennung der festen Formen von den übrigen gereimten Texten meinst. Wer die Terzine erkennen kann und will, hat vielleicht noch ein Genusspünktchen mehr zu verbuchen, aber dem Gedicht selbst fügt das nichts Wesentliches hinzu, wenn es so gut gemacht ist wie deins hier (und auch das letzte).

Wieder genossen und gelächelt. Danke!

Claudia
 
Hi Uwe

Das ist wirklich ein sehr schönes, vorsichtig zärtliches Stück. Gefällt mir sehr gut ! Wunderbar Verdichtet du das Thema in originellen Bildern die so stimmig zum Höhepunkt führen.

Mes compliments

Dio
 

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
Immer wieder kehre ich zu diesem Kleinod zurück, deshalb empfehle ich es.

Liebe Grüße
Manfred
 

Stavanger

Mitglied
Tja, øh. Danke, ihr alle!
In meine Terzinen-Experimentier-Phase gehört noch ein anderes, aber ganz seltsames. Ich suche es raus, wenn ich zu Hause bin, und poste es.
Meine natürliche Art, Sonette oder Terzinen zu schreiben, umfasst anscheinend 4 Hebungen pro Zeile. Klassisch wären 5 (oder gar mehr). Im erwähnten Gedicht versuche ich es mal damit, nachdem ich ein "normales Gedicht" (na ja) in eine Terzine umgewandelt habe.
Das Ganze ist ziemlich eigentümlich geworden, und ich weiß selbst nicht so recht, was ich davon halten soll.

Dies sei dann wohl die Voransage zu:
"Asche, Schutt und Scherben" (A und B) - eine Art Stilübung. (?)
 
Zuletzt bearbeitet:

Stavanger

Mitglied
Hallo mondnein,
Ja tatsächlich, ich möchte keine 10 Sonette hintereinander lesen, sondern hab's gerne etwas bunter durcheinander gemischt.
Dann ist da noch, dass mir das Navigieren in diesem Forum wegen der vielen Werbung etwas schwerfällt und leidig ist.
Aber es sind ein paar nette Leute hier, deswegen stelle ich ab und zu etwas ein.
Sei gegrüßt!
Uwe
 

Stavanger

Mitglied
Hallo,
und vielen Dank noch mal an alle, die sich interessiert und mein Gedicht gar gemocht haben!
Ihr habt mir sehr geschmeichelt, fühlt sich gut an:
Uwe
 



 
Oben Unten