Dass alle Welt zusammenrücke - Sonett

3,50 Stern(e) 2 Bewertungen

Walther

Mitglied
Dass alle Welt zusammenrücke


Da meint man fast, der Winter bliese seine Backen
Ein wenig auf, doch es ist nur ein erstes Üben.
Die Wolken eilen ostwärts, elegant in Schüben,
Und Krähen werfen Nüsse, um sie so zu knacken.

Das Herz spielt Trauerkloß und sehnt sich nach dem Drüben.
Am Abend kleben Blätterreste an den Hacken.
Man hört die Schindeln auf den Dächern leise klacken,
Und Graupel fangen an, die Weltsicht einzutrüben.

Man möchte sich in warme Wolle bergend igeln:
Die Kälte beißt sich durch die erste Schicht mit Tücke.
Dass Winter sein muss, ist ein Buch mit sieben Siegeln.

Die Nässe findet jeden Spalt und jede kleine Lücke.
Es ist die Zeit, da möchte man sein warmes Haus verriegeln
Und wünschte sich, dass alle Welt zusammenrücke.
 

Walther

Mitglied
Dass alle Welt zusammenrücke


Da meint man fast, der Winter bliese seine Backen
Ein wenig auf, doch es ist nur ein erstes Üben.
Die Wolken eilen ostwärts, elegant in Schüben,
Und Krähen werfen Nüsse, um sie so zu knacken.

Das Herz spielt Trauerkloß und sehnt sich nach dem Drüben.
Am Abend kleben Blätterreste an den Hacken.
Man hört die Schindeln auf den Dächern leise klacken,
Und Graupel fangen an, die Weltsicht einzutrüben.

Man möchte sich in warme Wolle bergend igeln:
Die Kälte beißt sich durch die erste Schicht mit Tücke.
Dass Winter sein muss, ist ein Buch mit sieben Siegeln.

Die Nässe findet jeden Spalt und jede Lücke.
Es ist die Zeit, da möchte man sein Haus verriegeln
Und wünschte sich, dass alle Welt zusammenrücke.
 

Walther

Mitglied
Hi Herbert,

danke vielmals. ich habe zwei überständige takte rausgenommen. es war noch ein zweiter kleiner übeltäter da.;)

in diesem sinne frohes werken!

lg W.
 

Oben Unten