delilah (rubaiyat)

5,00 Stern(e) 2 Bewertungen

Mondnein

Mitglied
delilah


ich tröste mich mit drei mal salat am tag
weil ich die anderen säulen an jenem tag
noch nicht beseite schieben konnte – ich lag zu grunde
unter ihrem mund der frag​

te mich ob ich so klug sei? sag mir sag:
wie konntest meine rätsel du lösen? nein sag
mir kein geheimnis das mich verwirrt – ach sag nur nichts – denn
schönheit blüht geheim – ich lag​

ich lüg – sie lag unter mir da lag sie log:
sie liebe mein keschwa haar – sie schrieb ins log
buch rührende reime – log bis mein balken sich bog: die schnitt mir den
schopf vor dem gott der gog ma gog​
 
Zuletzt bearbeitet:

Oscarchen

Mitglied
Lieber Hansz,
mir muss nicht alles gefallen, was sich in deinem Denkgerüst zu Gedichten formt, aber ich kann die Begeisterung und Liebe förmlich spüren, mit der du hier zur Sache gehst.
Und im Gegensatz zu manchem Subjekt, welches sich Boshaftigkeit und Widerwärtigkeitauf auf ihr Banner geschrieben hat, bleibst du stets sachbezogen, friedfertig und höflich. Dafür....5 Sterne.
 

Mondnein

Mitglied
Herzlichen Dank, Charlotte!
Herzlichen Dank, Oskar!

Schön wärs, wenn ich immer "sachbezogen, friedvoll und höflich" wäre. Oder eher: Ich will gar nicht immer friedvoll und höflich sein, vor allem dann, wenn die Trolle auftauchen, die gegen die Avantgarde zu Felde ziehen. Dann kämpfe ich "gegen".
Andererseits muß nicht immer alles Kunst sein, das weiß ich auch, und wenn etwas als "Kunst" gelten will, muß es aus sich heraus überzeugen oder den Leser, Hörer, Seher verführen. Am besten durch Schönheit, manchmal durch Witz, mindestens durch Neuheit, Originalität, wie in aller Kommunikation, wie in jedem kurzen Gesprächs-Zuwurf auf der Straße.

Beisewei - habt Ihr die untiefe Doppeldeutigkeit im ersten Vers gesehen? Das Lyri macht seine Gebete (Salat, eine der "Säulen" des Islam) nicht fünfmal pro Tag wie ein durchgeregelter Moslem, sondern nur drei Mal, erscheint aber dennoch wie ein veganisch-grünes Schneckenmaul.

grusz, hansz
 
du schreibst tolle sachen. und du hast ahnung. ich denke immer, dass sich daraus auch eine pflicht ergibt. aber ich bin halt romantische platonikerin.
aber friedlich und sachlich musst du nicht sein.
das gedicht hier ist klasse. dem stoff angemessen und gewachsen. und wenn davon noch mehr bei dir rumliegt, freue ich mich darauf.
liebe grüße
charlotte
 

Oben Unten