Depression

3,50 Stern(e) 6 Bewertungen
O

orlando

Gast
Das ist schon geraten, Patrick;
du könntest lediglich am letzten Vers noch basteln:

ich suche die blumen. die blumen
sind tot, meine sohlen brennen
vom laufen
- der schnee löscht sie aus
Der Schnee löscht ja nicht die Füße aus, sondern allenfalls ihr Feuer, den Brand ... denk mal in die Richtung weiter.

Evtl. ließe sich auch die erste Versgruppe verdichten (muss aber nicht sein) in Richtung:

frost kriecht in meine adern
verschließt die sprachlosen lippen


Abwartende Grüße
orlando
 
frost kriecht in meine adern
eis schließt die lippen
die ihre sprache verloren haben

die kahlen äste neigen sich
mir ins bewusstsein.
reiben die Hirnhaut wund.

ich suche die blumen. die blumen
sind tot, ich fühle
nur das brennen der sohlen
- der schnee löscht es aus
 
frost kriecht in meine adern
eis schließt die lippen
die ihre sprache verloren haben

die kahlen äste neigen sich
mir ins bewusstsein.
reiben die hirnhaut wund.

ich suche die blumen. die blumen
sind tot, ich fühle
nur das brennen der sohlen
- der schnee löscht es aus
 
Hallo Ciconia
Das waren beides nur blöde Fehler.
Danke für das aufmerksame Lesen :)

Hallo orlando
Du hast recht. Das war unglücklich formuliert :D
Ist es so besser?

Die erste Strophe möchte ich gerne so lassen.

L.G
Patrick
 
O

orlando

Gast
Hallo Patrick,
so finde ich das Gedicht sehr gelungen. Alles ist rund und stimmig.
Und noch was: Ich freue mich immer wieder über deine Bereitschaft, an Texten zu arbeiten und sie tatsächlich zu vervollkommnen. Meist auf deine ganz eigene, typische Art.

Einen schönen Gruß
orlando
 

Oben Unten