Der Adamsapfel

4,30 Stern(e) 3 Bewertungen
Der Adamsapfel


© Rolf-Peter Wille


Die Sünde hat er schlecht verdaut,
Wenngleich sie ihn beglückte.
Ein süßer Apfel seiner Eva,
Der krault noch immer unzerkaut
In Adams Kropfe wie ein Käfer,
Den er zu rasch verdrückte.

Den Söhnen ward er selbst vererbt
Zusammen mit der Sünde.
Der Adamsapfel jenes Ahnen
Hat zwar nicht jeden ganz verderbt
Auf seinen falschen Lebensbahnen;
Doch hat dies gute Gründe.

Denn manch ein Jüngling, manche Greise,
Die insgeheim probieren,
Den süßen Apfel zu verschlucken,
Die fühlen mit der Hand ganz leise
Am Kropfe dann ein leichtes Jucken
Und sündiges Pulsieren.
 
B

Bruno Bansen

Gast
Adam und sein Obst ...

Lieber Rolf-Peter,

also jetzt fehlt mir der richtige Superlativ um zu beschreiben, was ich von diesem Text halte. Bist Du ein Magier? jedenfalls scheint es so, denn die Worte üben mehr als Zauber auf mich aus. Bist Du Musiker? Ja, diese Frage ist, ich weiß es ja nun, überflüsig aber diese Verse sind von einer solchen Harmonie, von Wort zu Wort, von Satz zu Satz - das ist unglaublich. Wenn man den Rhytmus gefunden hat, was mir erst nach dem zweiten Anlauf gelang - ich geb's zu, fragt man sich, wie kann dieser Mensch in einem solchen filigranen Kunstwerk dann auch noch Ironie, Witz und ähnliches unterbringenn???

Ein Edelstein - in feinten Facetten geschliffen ohne Einschlüsse der Qualitätmindernden Sorte! Ein Kunstwerk, welches mir allerhöchsten Genuss bereitet hat. Punkte? In Punkten kann man dieses nicht bemessen - woran sollte man sich hier orientieren? Es gibt nur ganz wenige Texte, an denen ich diesen hier messen möchte!

Grüße nach Fernost!

Bruno
 
Lieber Bruno,

aber das ist des Lobes zuviel. (Ich wuenschte mir nur solche Musikkritiken...) Den "Adamsapfel" schrieb ich als Uebung, nachdem ich verschiedene Buecher ueber Prosodie las (im Zusammenhang mit Musik). Ich habe diesen "Apfel" keineswegs ganz verschluckt sondert mindestens fuenfzigmal zerkaut. Aber es freut mich, wenn er Dir noch Genuss bereitet!

Vielen Dank und liebe Gruesse,
Rolf-Peter
 
N

niclas van schuir

Gast
Wunderbar, Rolf-Peter, ich schließe mich Bruno ebenso schlicht wie auch noch ergreifend an. Übe noch ein bisschen weiter, damit deine Fans noch ein paar derartige Ergebnisse finden.
Gruß, Nic
 

Oben Unten