Der Bechdel-Test

Die meisten von euch werden vermutlich noch nie von diesem Test gehört haben. Das liegt daran, dass es sich hierbei um keinen wissenschaftlichen Test handelt und auch sonst keine wissenschaftliche Grundlage aufweisen kann. Der sogenannte Bechdel-Test oder Bechdel-Wallace-Test findet in narrativen Medien Anwendung und soll den Statuswert weiblicher Charaktere in Geschichten ermitteln. Und da ich leider immer wieder Bücher, Filme und Serien finde, die einfach gnadenlos durch diesen Test fallen, halte ich es doch für nötig, diesen mal zu erwähnen. Es ist also kein offizieller Test, wird aber dennoch immer wieder von Kritikern angewendet.


Der Bechdel-Test erlange Bekanntheit durch den 1985 erschienenen amerikanischen Comic „Dykes to Watch Out For“ (deutsch „Bemerkenswerte Lesben“) der Comic-Zeichnerin und Autorin Alison Bechdel. In diesem stellt sie einer Geschichte 3 einfache Fragen.

1. Gibt es mindestens zwei Frauenrollen?

2. Sprechen sie miteinander?

3. Unterhalten sie sich über etwas anderes als einen Mann?


Werden diese 3 Fragen positiv beantwortet, hat die Geschichte den Test bestanden. Und falls ihr euch denkt, dass das doch sehr einfach klingt, dann achtet doch mal in euren Lieblings-Büchern, Filmen oder Serien darauf. Ich kann euch versprechen, dass es weit weniger Geschichten gibt, die diesen einfachen Test bestehen, als ihr vielleicht denkt.


Gibt es mindestens zwei Frauenrollen?

Nicht jede Geschichte benötigt weibliche Charaktere. Dennoch ist es schon sehr auffällig, wenn ein Cast nur aus Männern besteht. Und oftmals liegt das leider tatsächlich daran, dass die Autoren selbst Männer sind, nicht wirklich wissen, wie sie Frauen in Geschichten einbinden sollen. Das zeigt sich nicht selten daran, dass Frauen nur als Love-Interest oder gar als Opfer eines Verbrechens porträtiert werden. Da das aber sehr objektivierend ist, entscheiden sich viele Autoren dazu, Frauen möglichst nicht in ihre Geschichte zu implementieren. Die Anzahl der Frauen in einer Geschichte spielt demnach eine erhebliche Rolle.

Allerdings muss ich an dieser Stelle kurz darauf hinweisen, dass es bis ins 20. Jahrhundert eher unüblich war, Frauen vor allem als Hauptcharaktere in einem Buch darzustellen. Die großen Abenteuergeschichten wie Der Herr der Ringe, 20.000 Meilen unter dem Meer, Moby Dick, sogar Hamlet waren fast ausschließlich Männern vorbehalten. Frauen wurden hier oftmals gar nicht erwähnt. Solch alte Geschichten sollte man daher aufgrund der Zeit, in der sie entstanden sind, nicht ganz so streng behandeln.


Sprechen sie miteinander?

Wer hier denkt, diese Frage sei bescheuert, der liegt leider auf dem Holzweg. Tatsächlich haben viele männliche Autoren erhebliche Schwierigkeiten damit einen Dialog unter zwei Frauen zu schreiben. Was für viele von euch, als geübte Schreiber, womöglich einfach klingt, ist aber ein ernstes Problem für viele andere, die eben nicht so viel Erfahrung im Schreiben haben. Leider trifft das auch auf viele Drehbuch-Autoren in Hollywood zu. Die Leute wissen scheinbar einfach nicht worüber Frauen sich untereinander unterhalten und vermeiden diese Situationen meist dadurch, dass sich zwei oder mehr Frauen nie in demselben Raum aufhalten und wenn doch, dann nie direkt zueinander sprechen.


Unterhalten sie sich über etwas anderes als einen Mann?

Eigentlich ist das Schreiben von Dialogen zwischen zwei Frauen doch gar nicht so schwer. Worüber unterhalten sich unsere Frauen schon, wenn wir Männer nicht da sind? Natürlich über uns Männer, oder? Worüber auch sonst? Schließlich sind Frauen ja nur da um einen Mann glücklich zu machen… (Achtung: Sarkasmus).

Es ist für mich wirklich ein leidiges Thema, aber diese Einstellung sehe ich immer und immer wieder, egal ob in Büchern oder in Filmen. Auch wenn man meinen möchte, dass es doch ganz leicht ist, zwei Frauen über das Wetter oder ihre Träume unterhalten zu lassen, ist das Gesprächsthema No. 1, ob sie schon einen festen Freund haben, wie sie ihre Flamme auf sich aufmerksam machen können, oder wann sie sich endlich in eine Beziehung begeben und ihrem Mann 35 Kinder gebären können.

Quellen: Wikipedia: Bechdel-Test; Tvtropes: Bechtel-Test


Frauen sind wie Männer auch Menschen mit Gefühlen, Träumen und Zielen, die sie in ihrem Leben erreichen möchten. Sie alle haben ein Leben gelebt, Erfahrungen gesammelt und Entscheidungen getroffen, die sie zu Ansichten über verschiedene Themen wie Sport, Politik und Wirtschaft gebracht haben. Über all diese Dinge kann man Dialoge schreiben. Das ist eine unendliche Fülle an Geschichten, die man erzählen kann und das völlig ohne sich auf diesen ganzen Beziehungskram zu stürzen.


Zum Schluss möchte ich noch erwähnen, dass es bei diesem Test nicht darum geht einen Film oder ein Buch zu bewerten. „Gute Filme“ fallen reihenweise durch diesen Test, während „schlechte Bücher“ ihn z.T. mit Bravour meistern. Um durch diesen Test zu fallen reicht es auch völlig aus, wenn sich zwei Frauen ausschließlich über ihre Brüder, Väter, Söhne oder sogar Mörder, die sie verfolgen, unterhalten. Das kann jede Form von Mann sein. Es spielt dabei keine Rolle in welcher Beziehung er zu den Frauen steht, oder ob der Dialog der Geschichte dient. Genauso kann eine Geschichte den Test bestehen, wenn sich die Frauen nur über feminine stereotypische Dinge unterhalten wie das kaufen von Schuhen. Dieser Test ist nicht als moralische oder ethnische Beurteilung gedacht, sondern dient lediglich dazu, stereotypische Tropen zu erkennen.


Ich für meinen Teil hoffe daher, dass ihr diesen Bechdel-Test als eine Art Hilfestellung seht, diese stereotypischen Tropen wie Dialoge zu erkennen und euch neue Ansätze zu liefern, wie ihr diesen entgegenwirken könnt.

edit: "ausschließlich" eingefügt. Links korrigiert. Bernd.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Um durch diesen Test zu fallen reicht es auch völlig aus, wenn sich zwei Frauen über ihre Brüder, Väter, Söhne oder sogar Mörder, die sie verfolgen, unterhalten.
Ich denke, diese Restriktion ist zu stark. Es sollte darüber gehen, ob nsie sich über etwas anderes als über Männer unterhalten. Sonst file tatsächlich fast jedes Buch durch, zum Beispiel wenn sie sich auf Arbeit über ein Projekt unterhalten, in dem Männer eine Rolle spielen.
Und was, wenn die Frauen, die sich über Männer unterhalten, in absoluten Nebenrollen sind?
Wenn eine Ärztin über einen neuen Krankenpfleger spricht, den sie einstellen will?
Entweder es ist so nicht gemeint, oder der Test taugt nicht viel.
 
zum Beispiel wenn sie sich auf Arbeit über ein Projekt unterhalten, in dem Männer eine Rolle spielen.
Also wenn die Männer explizit erwähnt werden, dann reicht das aus um durchzufallen.

Das bedeutet aber nicht, dass du automatisch durchfällst, sobald du einen solchen Dialog in deiner Geschichte hast. Die Kriterien sind, dass du mind. 2 Frauen in deiner Geschichte hast, dass sie sich mind. 1x miteinander unterhalten und, dass mind. 1 dieser Dialoge nicht über Männer geht. Sie können sich also 8x unterhalten, davon 7x über Männer und 1x nicht. Damit hättest du den Test trotzdem bestanden.

Der Test dient wie gesagt nicht zur Bewertung einer Geschichte, sondern als Hilfestellung, ähnlich wie Alignments.
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
und 1x nicht. Damit hättest du den Test trotzdem bestanden.
Das steht eben so nicht in den Bedingungen (edit: entsprechend Deiner Erläuterung). Ich habe es danach so verstanden: Wenn sie sich mindestens einmal über Männer unterhalten, ist der Test nicht bestanden. Und das erschien mir absurd.

Hier lag das Missverständnis:

Um durch diesen Test zu fallen reicht es auch völlig aus, wenn sich zwei Frauen über ihre Brüder, Väter, Söhne oder sogar Mörder, die sie verfolgen, unterhalten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Schreibe bitte, was hinsoll, ich kann es ändern. Es muss nur von Dir autorisiert sein.
 

FrankK

Mitglied
Bemängelt wird die mangelnde Zuverlässigkeit des Tests. Ein Film bestehe den Test selbst dann, wenn sich zwei weibliche Figuren nur übers Schminken unterhalten. Dagegen würde beispielsweise ein Film, der von nur einer (weiblichen) Figur getragen werde, den Test nie erfüllen können.
Anwendern und Kritikern des Tests wird mitunter vorgeworfen, dass der ursprünglich als Witz gemeinte Test überinterpretiert werde, obwohl er sehr unzuverlässig und unterkomplex sei und sich somit als kein starres Aussortierkriterium eigne.
Quelle: Wikipedia ( Wikipedia: Bechdel-Test - Kritik )


Wenn du schon Hand anlegst, werter Bernd, dann korrigiere doch bitte auch die Links. Beide verweisen nur auf diese Webseite, nicht zu den entsprechenden Artikeln.


Nächtliche Grüße
Frank

Bitte bleibt gesund!
 

Oben Unten