Der Blick des Einzigartigen

3,00 Stern(e) 3 Bewertungen

MarieA.

Mitglied
Hi Nora,
nimm es bitte nicht persönlich, ich kenne dich ja auch gar nicht, aber aus meiner Sicht sind deine Verse aus der Experimentierkiste so mit überfrachteten Klischees beladen, dass ich sie als kitschig bezeichnen möchte.
LG
Marie
 

rainer Genuss

Mitglied
Hallo Nora & Willkommen
ich mag diese unbedarften, naiven und unschuldigen Schwärmereien. Ich befürchte du bist eine Romantikerin;)
den letzten Satz hätte ich umformuliert, da er keine richtige Verbindung zum Text entstehen lässt:
" und möchte nie mehr auftauchen" - das herauf passt eher zu einer Wendeltreppe im Dornröschenschloß

Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters
Lass dich nicht entmutigen dich auszudrücken.
Gruß Rainer
 

Val Sidal

Mitglied
Was an diesem Text experimentell sein soll ...
Vielleicht ein Leser-Experiment: Wieviel Zuckerguss mit Schmalz verträgt ein durchschnittlicher Leser ...

Würde ich annehmen, dass die Platzierung hier im Forum nur ein Fehlgriff war, würde sich die Lage nicht verbessern.

Ich kann mir schon vorstellen, dass die Bilder von AutorIn authentisch empfunden, emotional aufgeladen werden sollten. Daher wäre der Text durchaus ein Glanzstück in einem Poesiealbum.

Wenn sowas Literatur werden soll, dann sollte die Sprache Bilder projizieren, die eher dem Leser und nicht nur AutorIn ein gefühlvolles Leseerlebnis erlauben.

Aber vielleicht soll der Text eine Zeitreise in die kitschigste Ecke der Romantik des XIX. Jahrhunderts sein.
 

MarieA.

Mitglied
Kunst oder Kitsch ... Ich bin froh, dass auch du es ausgesprochen hast, habe mich schon gefragt, wo ich hier hingeraten bin.
LG
Marie
 

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo Nora,

die Augen des Liebsten wurden wohl schon millionenfach besungen.
Das kann man durchaus tun, dann sollten es aber auch Bilder sein, die nicht schon millionenfach benutzt wurden.

Das ist dir leider gründlich misslungen und das wohl abgenutzteste Bild steht gleich am Anfang:

Deine dunklen Augen sind zwei tiefe Brunnen
Im Übrigen ist dieses Gedicht nicht im Geringsten experimentell, bestenfalls könnte man es im Ungereimten einordnen.

Liebe Grüße
Manfred
 

Oben Unten