Der Dichter ist der Größte

4,00 Stern(e) 2 Bewertungen

Walther

Mitglied
Der Dichter ist der Größte

Dem Dichter hats den Reim verklemmt,
Als er mal wieder ganz enthemmt
Beim Dichten Raum und Zeit vergaß
Und alle Dichtkunst neu vermaß.

Nun sitzt er vor der Tastatur
Und fragt sich leis: Was mach ich nur?,
Dieweil er auf das Verbum „werken“ –
Und kann er noch so rumberserken –,

Das rechte Reimwort nicht ergründet.
Und weil in ihm kein Lichtblitz zündet,
Ist er in Depression geflüchtet,
Die ja so manche Dummheit züchtet.

Er hat schon Seil und Strick gesichtet,
Am Ende doch darauf verzichtet,
Sein Leben hängend zu beenden.
Da sich die Dinge manchmal wenden,

Ließ sich dann doch, er wird sichs merken,
Das Merken passend mit dem „werken“
Verwenden. Jetzt wird alles gut:
Der Dichter ist der Größte. Absolut.
 

Walther

Mitglied
Hallo Walther,

Ich nehme an, der "Wachrüttler" in der letzten Strophe ist böse Absicht. Aber derb ist der schon!

Gruß Lé.
lb Lé,
nehmen wir uns alle nicht ein wenig zu ernst und zu wichtig? hm, ich tu's manchmal. erden schadet nicht. und sich über sich selbst lustig machen, auch nicht.
danke fürs lesen, bedenken, kommentieren und empfehlen!
lg W.
 

Oben Unten