Der Dirigeur

4,30 Stern(e) 3 Bewertungen
Der Dirigeur

Rolf-Peter Wille


Es war einmal ein Dirigeur,
der wirkte affektiert -
in Gestik und auch vom Couleur
ein wenig parfümiert.

Wenn er vor dem Orchester stand,
so war dies ein Malheur.
Es fuchtelte ihm seine Hand
herum wie ein Friseur.

Dann knetete er recht markant
die Luft wie ein Masseur
schnitt auch Grimassen, höchst pikant,
wie Pedro, der Dompteur.

Das Publikum, das war pikiert,
wenn er so dirigierte
und mit den Armen ungeniert
nur leere Luft polierte.

Er fand sich selber sehr galant,
fürwahr ein Grandseigneur,
verbeugte sich auch fein charmant
und dennoch mit Grandeur.

Doch leider schien der Intendant
von ihm nicht inspiriert
und hat den Guten kurzerhand
ein wenig liquidiert.

Nun steht er da am Strassenrand
noch stets der Dirigeur.
Denn seine parfümierte Hand
frisiert jetzt den Verkehr.
 
K

Klopfstock

Gast
Es war einmal ein Dirigeur,
der wirkte affektiert [blue]-[/blue]
in [red]seiner[/red] Gestik, und auch vom Couleur
ein wenig parfümiert.


Es war einmal ein Dirigeur,
der wirkte affektiert -
in Gestik und auch vom Couleur
ein wenig parfümiert.


Lieber Rolf-Peter - einfach herrlich zum Schmunzeln:D;)
Wenn man nach affektiert einen Gedankenstrich setzt
und dann das "seiner" streicht, ist der Rhythmus besser.

Liebe Grüße
von Klopfstock
 

Dorothea

Mitglied
Hallo Rolf-Peter,

charmant erzählt, treffend charakterisiert, und so unglaublich viele Reime auf die ungewöhnliche Silbe - das geht einem ja ins "Öhr".
LG.
 
Hallo Dorotheur,

danke söhr! Aber auf ...eur zu reimen, das ist nicht schwör. Ein rechter Poeteur könnte da noch hunderte von Gedichten fabrizieren... ;)

LG,
RP
 

Udogi-Sela

Mitglied
EUR

Man sieht ihn förmlich vor sich, den Dirigeur (sprich: Dirrischööhr) wie er in der leer Luft, halt, leeren Luft herumfuchtelt.
Du hast am leer ein e vergessen.

Auf …eur lässt sich vieles reimen, ist gar nicht so schweur. Aber eine Geschichte um das eur herumbauen, das muss man schon keunnen.
Wie es geht, zeigst Du hier.

Herzlichst
Udo
 
Hallo Udo,

herzlichen Dank fuer's Lob und die Leere. Kaum zu glauben, was man so uebersieht...; ich muss es "zig-mal" gelesen haben... :eek:

Liebe Gruesse,
RP
 

Herr Müller

Mitglied
Ganz oder gar nicht

Hallo Rolf-Peter,

ein Meisterwerk über die Schwing-, Hüpf- und Pendelkunst :)
Lediglich das "liquidiert" mit einem "ein wenig" zu kombinieren halte ich für unglücklich, da ja das lequidieren meines Erachtens immer ganz und nicht teilweise erfolgt. Klopfi würde sagen "Krümelkacke", ich hab doch sonst aber nichts zu meckern :(

Herr Müller :)


Ursprünglich veröffentlicht von Rolf-Peter Wille
Der Dirigeur


Doch leider schien der Intendant
von ihm nicht inspiriert
und hat den Guten kurzerhand
[red]ein wenig[/red] liquidiert.

 
Danke, Herr Mueller,


"ein wenig liquidieren" ist, wenn man jemanden gnaedigerweise nur um einen Kopf kuerzer macht... :rolleyes:

...oder wie dieser sowjetische Fischladen, in dem ein Kunde nach Fleisch fragt: "Nee, da sind'se falsch! Hier ham'wer keinen Fisch! Kein Fleisch gibt's gegenueber..."

Hmm..., wahrscheinlich hatte ich zuviele russische Klavierlehrer.

Oder: Warum war das KGB Gebaeude in Tallinn das hoechste Gebaeude der Welt? Weil vom Keller aus konnte man schon ein wenig Sibirien sehen...

...slawischer Zynismus...; brrrrrr...

LG,
RP
 

Schakim

Mitglied
Im Auftrag von "Vogelsinger"

Lieber Rolf-Peter!



Ein Kollege namens Vogelsinger, der hier nicht Mitglied ist, hat mich gebeten, Dir zu sagen, dass er sehr gerne Dein Gedicht in der Lyrikecke anträfe. Es brennt ihm nämlich unter den Fingern, Dir mit einem Reimkommentar darauf zu antworten.

Ich soll Dich sehr herzlich von ihm grüßen.


... und ich lasse mir die Option offen, dann auch meinen Senf dazu zu geben ...:)

LG
Schakim
 

Oben Unten