• Liebe Forenmitglieder,

    das Redaktionsteam sucht Verstärkung. Einige von uns wollen nach vielen Jahren emsiger Sorge für ein gepflegtes Lupen-Leben in die Lupen-Rente gehen, anderen wird schlichtweg die Zeit für dieses Ehrenamt knapp. Deshalb suchen wir Nachwuchs.

    Interesse? Mehr Infos finden sich hier.

Der Esel

anemone

Mitglied
„I-Aaa I-Aaa Iaaa“ sagte der Esel, auf dessen Rücken ich schon geraume Zeit versuchte den Weg nach Hause zu nehmen, doch er hatte es anders geplant: Störrisch blieb er mit seinen Kommentaren auf der Stelle stehen um mich zur Verzweiflung zu bringen. Zunächst verharrte ich, in der Hoffnung, er würde es sich noch einmal anders überlegen, doch er blieb bei seiner Weigerung, auch nur einen Schritt weiter in die heimatliche Richtung zu wagen.

Ich wusste es und malte es mir aus: Ich müsste das Seil zu Hilfe nehmen. Ich würde daran reißen und zerren und er würde mit Geschrei und Gezeter von diesem Flecken Erde nicht weichen, auch nicht, wenn ich ihm den Kopf abreißen würde mit dem Strick.

Er fühlte sich schon als Sieger, wenn ich nur seinen Rücken verließ und den Gefallen wollte ich ihm nicht tun. Ich ließ es darauf ankommen. Aber wie es immer so ist im Leben, so regelte sich auch dieser Vorsatz wie immer von allein. Es kam ein Gefährt um die Ecke gebogen: Ein Jeep mit lauter jungen Leuten, Gehupe und Gelächter. Für sie war die Sache ganz einfach: Sie drückten auf die Hupe. Meinen Esel schien es nicht zu imponieren. Er sah auf diese bunte Gesellschaft gelassen herab, doch schien ihn etwas Ungewöhnliches zu interessieren und tatsächlich, was ich nicht zu hoffen gewagt hätte, passierte: Er lief einige Schritte vorwärts, direkt auf den Seitenspiegel des Jeeps zu und betrachtete sein Ebenbild. Es schien ihm zu gefallen, möchte sagen, er verliebte sich in sich selber. Ja, so war es wohl: Alles andere ging an ihm vorbei. Er sah nur noch sich in diesem Spiegel, hörte nicht das Gelächter der Leute,
spürte nicht das Getätschel auf seinen Flanken, vergaß sein Konzert und lief nachdenklich am Jeep entlang auf das Gehöft zu. Die Extra-Portion Futter, die ich ihm anschließend gab, beachtete er ebenso wenig wie die Streicheleinheiten, die er von mir zur Belohnung bekam und ich beschloss an diesem Tag, ihm einen schönen großen Autospiegel an sein Gatter zu befestigen. Was soll ich sagen: Seit dem Tag ist unser Esel sanft wie ein Lämmchen.
 

Sabeth

Mitglied
Hallöchen!

Witzige Idee, das mit dem Spiegel...! *grins* Und wer je mit bockigen "Reitgelegenheiten" zu tun hatte, kann mitfühlen. (*seufz*)

Mit dem Schluß, da habe ich noch zwei kleine Probleme:

1.) Die Formulierung mit dem Futter, welches er nicht registrierte: naja, registriert hat der Esel es wohl, oder? Zumindest wird er gefressen haben. Wie wäre es sinngemäß in Richtung arrogantes "nicht-honorieren" (gibt's ja noch andere passende Wörter, die malerischer sind).

2.) Das Ende mit dem Spiegel am Gatter... Hm. Der Clou dieser Idee bleibt mir noch verborgen: steht der Esel nun immer selbstverliebt am Gatter und himmelt sein Ebenbild an? (Was hätte der Besitzer des Esels aber just davon?) Einleuchtender wäre mir sowas Ähnliches wie mit der Möhre an einer Angel, halt eben mit Spiegel statt Möhre - vor der Nase des Esels, damit das Tier sich bewegt und man auf ihm reiten kann. Oder?

Lieben Gruß sendet
Sabeth
 

anemone

Mitglied
hallo Sabeth,

ich denke, der Esel hat sich in einen Partner verliebt, der er zufällig selbst ist. Er hat den Spiegeltrick noch nicht erkannt, wenn ihm das klar wird, wird er wieder der alte mufflige Sturkopf sein wie gehabt.
statt registrierte, werde ich beachtete nehmen.
Danke dir sehr

liebe Grüße
anemone
 

Oben Unten