Der Stau

3,90 Stern(e) 8 Bewertungen
Der Stau
von Willi Corsten

Vorhin auf der Autobahn
holt' ich ein im Größenwahn
mit dem geliebten CV vier
‘nen LKW mit Flaschenbier.

Ein Kasten von dem Gerstensaft
fiel hundsgemein mit aller Kraft
mir klirrend auf das Autodach,
gleich oberhalb vom Handschuhfach.

Die Ente wippte ungehalten,
ihr Blech erstarrt in Zornesfalten...
dann rammte sie in Windeseil‘
des großen Gegners Seitenteil.

Die Folge war ein langer Stau
von Frankfurt bis nach Künzelsau.
Toben, fluchen, Wahnsinn pur:
alles stand - auf jeder Spur.

Den Brummifahrer und auch mich
störte diese Pause nicht,
denn als der Sheriff eingetroffen...
war’n wir beide längst besoffen.
 
L

label

Gast
Hallo Willi Corsten

ich fürchte dein witziges gedicht humpelt an einigen Stellen

als Anregung habe ich mal daran herumgebastelt
vielleicht kannst du etwas davon verwenden

Vorhin auf der Autobahn,
überhol im Größenwahn,
ich im geliebten CV vier,
‘nen LKW mit Flaschenbier

Ein Kasten von dem Gerstensaft,
[blue]mit heftiger Zerstörungskraft[/blue],
[blue]fiel[/blue] klirrend auf das Autodach,
gleich oberhalb vom Handschuhfach.

Die Ente wippte ungehalten,
ihr Blech erstarrt in Zornesfalten,
dann rammte sie in Windeseil‘,
des großen Gegners Seitenteil.

Die Folge war ein langer Stau,
von Frankfurt bis nach Künzelsau.
[blue]Getobe, Flüche[/blue], Wahnsinn pur,
alles stand - auf jeder Spur.

Den Brummifahrer und auch mich,
[blue]uns[/blue] störte diese Pause nicht,
denn als der Sheriff eingetroffen,
war’n wir beide längst besoffen.
 
Vorschläge

Hallo label,

vielen Dank für Deine Vorschläge.
Nur - ich schreibe meine Texte vorwiegend für Lesungen, lege also den Schwerpunkt auf die Wirkung. Viel wichtiger als die exakte Anzahl der Silben ist dabei, die Hebungen genau treffend zu setzen. Und die stimmen bei meiner Fassung. Da das Gedicht auch bei den Lesungen stets gut ankommt, möchte ich hier nichts ändern, so gut es auch von Dir gemeint ist. Entschuldige bitte, ok?

Ganz liebe Grüße
Willi
 
S

Sandra

Gast
Hallo label, hallo Willi,

ich habe dieses Gedicht gehört und kann nur bestätigen, was der Autor sagt. Allerdings habe ich Holperer jetzt beim 'nur' Lesen auch nicht bemerkt, vielleicht weil ich die Betonung genau wie der Vorlesende gesetzt habe. Besonders gut in diesem Gedicht hat mir gefallen, dass hier ein kleiner Unfall nicht nur glimpflich sondern Arm in Arm vereint - sehr wahrscheinlich hatten die beiden auch noch ein nettes Liedchen auf den Lippen - ganz ohne bösen Worte ausgeht. (Ganz untypisch für uns rechtbedachte Deutsche)

Gern gelesen und noch viel lieber gehört.

LG
Sandra
 
L

label

Gast
hallo willi corsten

ups, da scheine ich einen recht gestrengen eindruck hinterlassen zu haben

das ist DEIN werk und du weißt allemal besser als ich, wie du es meinst.
ich sage ja nur wie es auf mich wirkt und ich bin nicht im besitz der ultimativen weisheit.
;)
ich habe manchmal den verdacht dass betonungen landsmannschaftlich je nach mundart verschieden ausfallen

erst kürzlich hat mir jemand einen verbesserungsvorschlag gemacht, als mir auffiel dass schreibweise und aussprache eben nicht identisch sind. ich selbst hatte das so ausgesprochen, aber eben nicht geschrieben, wie der korrekturvorschlag war.

wünsche dir einen angenehmen sommerabend
label
 
Hallo Sandra, hallo label,

vielen Dank für euer Interesse!
Nein, label, Deine Vorschläge bzw. die Worte dazu waren keineswegs "zu streng", ich freue mich im Gegenteil über jede Anregung.
Recht hast Du, was die Aussprache betrifft. Ist von Gegend zu Gegend wirklich verschieden. Mündlich vorgetragen wirkt meine alte Fassung gut, wie Sandra schon sagte. Daher auch mein festhalten wollen an der Urfassung. Ist also nicht gegen Dich gemünzt, ok?

Ganz liebe Grüße
Willi
 

Olsen

Mitglied
Dann will ich mich doch auch noch mal einmischen und einen noch strengeren Eindruck hinterlassen! :)
(Späßle g'macht)

Sicherlich ist es dein Gedicht, mit dem du tun und lassen kannst, was du willst. Und sicherlich hast du es auf die Wirkung beim Vorlesen angelegt.
Aber sollte man nicht bedenken, dass es hier um eine Anthologie (in Schriftform) geht? Und der liegt halt keine gelesene Version bei ... :)
Insofern würde ich es dennoch für eine Überlegung wert halten, zumindest für eine gedruckte Version ein paar winzige Unebenheiten auszugleichen. Allerdings würde ich hier keinen so strengen Maßstab anlegen. Und dann gibt es nur eine einzige Stelle, bei der es meines Erachtens wirklich holpert.
Aber - wie gesagt - das ist nur so ein Gedanke meinerseits.

Jetzt aber zu dem Gedicht, das mir wirklich großen Spaß gemacht hat - vor allem, weil einige Reime und Ideen drin sind, wie ich sie sehr schätze.


Ursprünglich veröffentlicht von Willi Corsten
Der Stau
von Willi Corsten

Vorhin auf der Autobahn,
überholte ich im Größenwahn, [red]hier humpelt's ein bissi (in einer gedruckten Version)[/red]
mit dem geliebten CV vier,
‘nen LKW mit Flaschenbier.

Ein Kasten von dem Gerstensaft,
fiel hundsgemein mit aller Kraft,
mir klirrend auf das Autodach,
gleich oberhalb vom Handschuhfach. [red]solche Details finde ich köstlich![/red]

Die Ente wippte ungehalten,
ihr Blech erstarrt in Zornesfalten, [red]und das hier ist auch super![/red]
dann rammte sie in Windeseil‘,
des großen Gegners Seitenteil.

Die Folge war ein langer Stau,
von Frankfurt bis nach Künzelsau.
Toben, fluchen, Wahnsinn pur,
alles stand - auf jeder Spur.

Den Brummifahrer und auch mich,
störte diese Pause nicht,
denn als der Sheriff eingetroffen,
war’n wir beide längst besoffen.
Vielen Dank für den großen Spaß!
 
Zweite Zeile

Hallo Olsen,

vielen Dank für deine Überlegungen.
Ich bin ja gerne bereit, für die schriftliche Version die zweite Zeile zu ändern, nur - mir fällt kein passendes Wort ein, um "überholte ich" zu ersetzen.
Wenn du eine Idee hast, wäre ich dir sehr dankbar.

Beste Grüße
Willi
 

Olsen

Mitglied
Tja, wie ich schon an anderer Stelle mal gesagt habe:
Ich bin Meister darin, klug daherzuschwätzen ohne gleichzeitig Lösungsansätze zu präsentieren. :) :)

Hm ...

Vielleicht könnte man das "überholte" lassen und vom "Größenwahn" die sich aus dem Zusammenhang ergebende "Größe" streichen.

also:

"überholte ich im Wahn"

Ist aber auch noch nicht das Grüne vom Frosch. Ich werd mal noch etwas darauf herumdenken.

Aber lass dir noch einmal sagen: Ich halte das Gedicht für sehr gelungen!!! Respekt!
 

huwawa

Mitglied
Hallo Willi

label hat natürlich schon recht, es humpelt ein bisschen, weil du die zeilen in unregelmäßiger folge mit hebungen oder senkungen beginnst.
bei lesungen merkt das kaum jemand, insbesonders wenn das gedicht so gut und witzig ist, da hast du recht, aber bei einer anthologie, die (möglichst viele) leser erreichen soll, sollte man auch dem metrum mehr sorgfalt als sonst vielleicht schenken, denke ich.
 
Geändert

Hallo huwawa,

ich habe die zweite Zeile nun geändert in:

holt ich ein im Größenwahn

Besser so?
fragt mit lieben Grüßen
Willi
 

huwawa

Mitglied
Re: Geändert

Ursprünglich veröffentlicht von Willi Corsten
Hallo huwawa,

ich habe die zweite Zeile nun geändert in:

holt ich ein im Größenwahn

Besser so?
fragt mit lieben Grüßen
Willi
hallo willi
ja, das finde ich besser. vielleicht mit apostroph "holt´".

ich muss mich aber entschuldigen, dass ich den beitrag von olsen nicht fertig gelesen habe, dort stand eigentlich das gleiche schon drin, wie nachher bei mir- doppelt gemoppelt!
vielleicht sollte ich doch in der mittagspause besser wieder schlafen als lelu-komms abzugeben...

liebe grüße
huwawa
 

Zeder

Administrator
Teammitglied
Hallo Willi Corsten,

noch ein paar Vorschläge zur Interpunktion:

Der Stau
von Willi Corsten

Vorhin auf der Autobahn (kein Komma)
holt' ich ein im Größenwahn (kein Komma)
mit dem geliebten CV vier (kein Komma)
‘nen LKW mit Flaschenbier.

Ein Kasten von dem Gerstensaft (kein Komma)
fiel hundsgemein mit aller Kraft (kein Komma)
mir klirrend auf das Autodach,
gleich oberhalb vom Handschuhfach.

Die Ente wippte ungehalten,
ihr Blech erstarrt in Zornesfalten (drei Punkte)
dann rammte sie in Windeseil‘ (kein Komma)
des großen Gegners Seitenteil.

Die Folge war ein langer Stau (kein Komma)
von Frankfurt bis nach Künzelsau.
Toben, fluchen, Wahnsinn pur (Doppelpunkt)
alles stand - auf jeder Spur.

Den Brummifahrer und auch mich (kein Komma)
störte diese Pause nicht,
denn als der Sheriff eingetroffen (drei Punkte)
war’n wir beide längst besoffen.

Viele Grüße von Zeder
 
Liebe Zeder,

seltsamerweise habe ich diesmal keine Mailbenachrichtigung bekommen, daher die verspätete Antwort.
Vielen Dank für die Vorschläge! Habe sie sofort umgesetzt.

Es grüßt Dich lieb
Willi
 
Kleiner Irrtum

Hallo MDSpinoza,

danke für das aufmerksame Lesen und für die Anmerkung. Nur - einen CV vier gab es sehr wohl. Ist zwar lange her, aber dennoch existierte diese Variante.

Beste Grüße
Willi
 

huwawa

Mitglied
Re: Kleiner Irrtum

Einen 4 CV gab es vielleicht auch einmal von Citroen. (Das war eine Namensgebung nach französischen Steuer-PS). Ich kenne aber nur den 4 CV von Renault, mit Heckmotor. Ob das aber für das Gedicht wichtig ist? Ente wurde der jedenfalls nie bezeichnet. Aber nachdem es so lange gedauert hat, bis Spinoza draufgekommen ist, glaube ich es nicht so wichtig ist.

LG huwawa
 

Olsen

Mitglied
Naja, und

"Vorhin auf der Autobahn
holt' ich ein im Größenwahn
mit dem geliebten CV zwei
‘nen LKW mit Babybrei."

würde halt auch irgendwo den Spaß und vor allem die Pointe verderben. :)

Oli
 

Oben Unten