• Liebe Leselupe-Mitglieder,

    das Forum "Lust und Liebe" wird am 26.05.2022 deaktiviert werden. Ab sofort sind schon keine Neuveröffentlichungen mehr möglich. Alle Inhalte aus diesem Forum werden ebenfalls am 26.05.22 deaktiviert und damit für alle Leser, Mitglieder und Autoren unsichtbar. Falls Sie Werke in diesem Forum veröffentlicht haben, sichern Sie sich diese bitte vor dem 26.05.22 z.B. auf Ihrem lokalen Computer.

    Hintergrund: Suchmaschinen stufen Websiten mit erotischen Inhalten (dazu gehören auch erotische Texte) als teilweise problematisch und altersbeschränkt ein. Das hat deutliche (und negative) Einflüsse auf die Platzierungen von Websiten wie der Leselupe innerhalb von Google und Co. und damit auch auf die Besucherzahlen und Werbeeinnahmen.

    Viele Grüße
    Das Leselupe-Team!

Der Waldtroll (Rubajat)

4,80 Stern(e) 5 Bewertungen

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Tula und Bernd

Der Waldtroll

Im tiefen Walde war ein Troll, der Waldtroll Waldemar,
er lebte in dem tiefen Wald bereits fünfhundert Jahr.
Er stelzte stets bei Nacht umher, der Wald war wild und dicht,
doch drang ein Sonnenstrahl herein, so war er in Gefahr.

Bei Dunkelheit war er so stark, wie noch kein andrer war,
er fürchtete den Sonnenstrahl, das war wohl allen klar.
Der Troll war stets auf Wanderschaft, doch nie bei Tageslicht,
bei Nacht, da war er auf der Waltz und wurde so ein Star.

Doch irgendwann um Mitternacht geschah ein Wunder gar,
da lief er los auf einen Berg, sah sich als Adobar,
da legte er ein Wechselbalg, eh dass der Tag anbricht,
der Burgfrau in die Wiege rein, da wurden sie ein Paar.

Doch eines dummen Tages traf ein Lichtstrahl Waldemar,
so war die ganze Sache aus, eh sie zu Ende ...



---

Sein Tod war aber nicht umsonst. Aus seinem rotem Haar
flocht' sich die Burgfrau einen Rock, ein Unikat fürwahr!
Mit Haut und Knochen ausgekocht wurd' er zum "Leibgericht"!
Den Wechselbalg hat sie verzockt und floh nach Sansibar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tula

Mitglied
Sein Tod war aber nicht umsonst. Aus seinem rotem Haar
flocht' sich die Burgfrau einen Rock, ein Unikat fürwahr!
Mit Haut und Knochen ausgekocht wurd' er zum "Leibgericht"!
Den Wechselbalg hat sie verzockt und floh nach Sansibar.

LG
Tula
 

anbas

Mitglied
Hallo Bernd,

sehr gerne gelesen!

Es gibt noch ein paar feste Formen, die mich reizen - diese gehört ab jetzt dazu. Mal sehen, vielleicht "wage" ich mich irgendwann daran...

Liebe Grüße

Andreas
 

Tula

Mitglied
Hallo Bernd

Natürlich versteht man das, dass das vorzeitige Ende auch die Strophe kürzt. Etwas deutlicher vielleicht:

Doch eines dummen Tages traf ein Lichtstrahl Waldemar,
so war die ganze Sache aus, eh sie zu Ende ...


Die Weiter-Verarbeitung hat dir wohl nicht sonderlich gefallen :confused:

LG
Tula
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Doch, hat mir gut gefallen. Danke schön.
Meine kleinen grauen Zellen werden schwächer und manchmal erinnere ich mich nicht, wenn ich etwas fortsetzen wollte und zwischendurch unterbrochen werde.

Doch eines dummen Tages traf ein Lichtstrahl Waldemar,
so war die ganze Sache aus, eh sie zu Ende ...
Ja, das geht.
Das übernehme ich.

Zusammen mit Deiner Ergänzung sind wir dann Koautoren
 


Oben Unten