Die andere Wange (Sonett)

4,50 Stern(e) 2 Bewertungen

HerbertH

Mitglied
Die andere Wange

Ertragen wir auch morgen unsre Fehler?
Verfallen wir doch heute schon in Gram:
Denn Hilfe scheint so fern. Wer nahm
Sich unser Hab und trugs zum Hehler?

Verletzt ist unser Stolz, geraubt Gefühle
Von Sicherheit, Privates durchgewühlt:
Erregung, Hass sind längst nicht abgekühlt,
Die Diebe wünschen wir in Höllenpfühle.

Vielleicht beruhigt Einsicht in die Not?
Am Abgrund gibt es Gründe für solch Taten.
Ist Existenz bedroht, hilft kein Gebot!

Was können wir den armen Teufeln raten?
Wie helfen? Unsre Gier stiehlt andern Brot,
Bis jemand denen gibt, die gestern baten.
 

HerbertH

Mitglied
Die andere Wange

Ertragen wir auch morgen unsre Fehler?
Verfallen wir doch heute schon in Gram:
Denn Hilfe scheint so fern. Wer nahm
Sich unser Hab und trugs zum Hehler?

Verletzt ist unser Stolz, geraubt Gefühle
Von Sicherheit, Privates durchgewühlt:
Erregung, Hass sind längst nicht abgekühlt,
Die Diebe wünschen wir in Höllenpfühle.

Vielleicht beruhigt Einsicht in die Not?
Am Abgrund gibt es Gründe solcher Taten.
Ist Existenz bedroht, hält kein Gebot!

Was können wir den armen Teufeln raten?
Wie helfen? Unsre Gier stiehlt andern Brot,
Bis jemand denen gibt, die gestern baten.
 

Walther

Mitglied
hi herbert,

es gibt sonette, die an anderer stelle ausführlich behandelt wurden, z.b. dieses: http://www.leselupe.de/lw/titel-Wie-es-begann-112286.htm, die hier keinerlei kommentares oder bewertung würdig sind. auch bei dir ließen sich sicherlich ein paar finden. ich werde mal nachschauen und sie nach vorne hieven.

deines hier ist gut gelungen, mir gefällt der weg, das "die-andere-wange"-sujet zu thematisieren. :)

lg w.
 

HerbertH

Mitglied
Lieber Walther,

wenn man sich umschaut in den Lyrik Foren, gibt es relativ wenige wie Dich, die - relativ viele Kommentare und gute Wertungen erhalten. Ich gönne es Dir, denn Du hast es verdient :). Trotzdem gibt es immer wieder "Ausreisser"-Werke, die auf wenig Aufmerksamkeit stoßen. Das scheint ein wenig ein zeitliches Auf- und Ab zu sein. Insofern hoffe ich darauf, auch mal wieder mehr Leser zu gewinnen...

Danke für die Rückkopplung, die mich ermuntert, wieder mehr in Feste Formen einzustellen. Mal sehen, was mir so einfällt ... ;)

Liebe Grüße

Herbert
 

HerbertH

Mitglied
Die andere Wange

Ertragen wir auch morgen unsre Fehler?
Verfallen wir doch heute schon in Gram:
Denn echte Hilfe scheint so fern. Wer nahm
Sich unser liebstes Hab und trugs zum Hehler?

Verletzt ist unser Stolz, geraubt Gefühle
Von Sicherheit, Privates durchgewühlt:
Erregung, Hass sind längst nicht abgekühlt,
Die Diebe wünschen wir in Höllenpfühle.

Vielleicht beruhigt Einsicht in die Not?
Am Abgrund gibt es Gründe solcher Taten.
Ist Existenz bedroht, hält kein Gebot!

Was können wir den armen Teufeln raten?
Wie helfen? Unsre Gier stiehlt andren Brot,
Bis jemand denen gibt, die gestern baten.
 

Walther

Mitglied
lb. herbert,

deine gedichte sind für mich immer inspirierend, und daher darf ich dir das kompliment zurückgeben. natürlich sind nicht alle texte, die man einstellt, gut. das wäre ja noch schöner, wenn man das glaubte. und man täuscht sich gerne selbst, was die qualität der eigenen angeht. das können dritte besser.

ich freue mich auf weiterer deiner strukturiert geformten gedanken!

lg w.
 

JoteS

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo

also wenn Du schon fast darum bettelst.... ;)

Tolles Sonett, das vielleicht sprachlich "nur" für eine 8 reicht. Tiptop aber die Ejambements sind zwar elegant, für noch mehr Punkte fehlt mir aber das letzte Fitzelchen Raffinesse und Biss in der Sprache. Sie ist goldrichtig fürs Thema aber ich muss so werten, denn für gesamt ist's einfach keine 10 und ich gebe.....

10 Punkte für die Herangehensweise ans Thema. Wirklich grossartig, wie sich spätenstens beim zweiten Lesen die Schönheit des auf den ersten Blick etwas gezwungen wirkenden Gedanken entfaltet.

Insgesamt eine kugelrunde Sache, Dein Gedicht. Gern gelesen.

Gruss

Jürgen
 

HerbertH

Mitglied
Lieber Walther, lieber Jürgen,

ich bin ja geradezu überwältigt von Euren Antworten. Mir ist klar, dass es immer etwas zu verbessern gibt, aber vor allem Danke!

Liebe Grüße

Herbert
 

Oben Unten