Die Hölle sitzt auf der Bettkante und streichelt meine Hand

4,50 Stern(e) 4 Bewertungen

Tula

Mitglied
Hallo pseudodelic
Skurrile Themen sind immer gut. Aber hier fehlt etwas: die Substanz, d.h. der eigentliche Inhalt des Alptraums. Ich verstehe, dass es sich nach dem Aufwachen um die Realität selbst handelt. Was jedoch macht diese kafkaesk? Ein zwei skurrile Bilder / Vergleiche würden da ausreichen, die Phantasie des Lesers anzuregen.

Neben der Leber? - du bist also Nichttrinker ;)

LG
Tula
 
nö tula, sehe ich nicht so.
zwar lese ich hier nicht konkret deja vu erlebnisse heraus, aber dennoch den konkreten alptraum eines lebens, das in stagnation gefangen ist. also ein immer gleicher alltag ... und in dem gefühl, alles sei schon erlebt, wird dann deutlich wie bedeutunglos das eigene leben dahingeht. die hölle, das sind nicht die anderen, nur intellektuelle reden so, die hölle ist grau, resignation, wiederholung eines absoluten gefühls von sinnlosigkeit, depression.

lg
patrick
 

Tula

Mitglied
Hallo Patrick
Nun ja, irgendwie hast du recht. Das sich stetig Wiederholende ist eigentlich Anhaltspunkt genug. Vielleicht war das mein Wunsch nach etwas bildlich-Kafskaeskem, um mir den Leseabend noch unterhaltsamer zu machen :)

Also lieber pseudodelic, lass es wie es ist. Meine Phantasie dreht sich jetzt bereits wie ein Feuerrad ...

Grüße
Tula
 

pseudodelic

Mitglied
Danke für eure Kommentare.

Tula, bestimmte albtraumhafte Bilder zu beschreiben wäre ja nicht mehr kafkaesk x) aber es freut mich, dass sich deine Phantasie wie ein Feuerrad dreht. Es muss immer BRENNEN BRENNEN BRENNEN!

Patrick du hast es auf den kafkaesken Punkt gebracht.
 
Hallo pseudodelic,

ehrlich gesagt finde ich es häufig zu plakativ, wenn die Namen berühmter Literaten bzw. ihre Stilrichtung im Text bemüht werden müssen, damit das Publikum auch ja auf dem intendierten Pfad der Interpretation wandelt.
Die Bilder, Vergleiche, der Plot etc. müssten für sich sprechen.

Insgesamt sehe ich es eher wie Tula in seinem ersten Feedback.

Gruß,
Artbeck
 

pseudodelic

Mitglied
Hallo pseudodelic,

ehrlich gesagt finde ich es häufig zu plakativ, wenn die Namen berühmter Literaten bzw. ihre Stilrichtung im Text bemüht werden müssen, damit das Publikum auch ja auf dem intendierten Pfad der Interpretation wandelt.
Die Bilder, Vergleiche, der Plot etc. müssten für sich sprechen.

Insgesamt sehe ich es eher wie Tula in seinem ersten Feedback.

Gruß,
Artbeck
Hi Artbeck.

Ich bin ganz bei dir, dass ein Gedicht oder eine Story mit seinen Bildern, Vergleichen und dem Plot für sich sprechen müssen.
Ich betrachte kafkaesk als eigenständiges Adjektiv, welches ganz eigene Gefühle aufkommen lässt - ohne Kafka direkt zu bemühen.

Ich danke dir für dein Interesse und wünsche dir einen schönen Tag.
 


Oben Unten