• Liebe Forenmitglieder,

    das Redaktionsteam sucht Verstärkung. Einige von uns wollen nach vielen Jahren emsiger Sorge für ein gepflegtes Lupen-Leben in die Lupen-Rente gehen, anderen wird schlichtweg die Zeit für dieses Ehrenamt knapp. Deshalb suchen wir Nachwuchs.

    Interesse? Mehr Infos finden sich hier.

Die Lehrerin II Scrabble (gelöscht)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

onivido

Mitglied
Ist doch schön Jugenderinnerungen zu haben, auch wenn diese nicht schön sind. So kann man sich seine Phobien erklären.
Grüsse///Onivido
 

Hagen

Mitglied
Hallo Onivido,
Danke für die Beschäftigung mit meinem Text und Deinen mitfühlenden Kommentar.
Mit der Aufarbeitung meiner Phobien bin ich noch lange nicht fertig, aber ich glaube, es lohnt sich nicht!
Bis jetzt ist eine Trilogie draus geworden, und ich bin, wie gesagt, noch lange nicht fertig.

Wir werden sehen.

Wir lesen uns!

Herzlichst
yours Hagen


___________________________
Wenn Du ein 'Licht am Ende des Tunnels' siehst und diesem zustrebst, wirst Du - nachdem eine Rückkehr unmöglich ist - feststellen, dass es sich um den Scheinwerfer eines nahenden D-Zuges handelt.

Merke: In Eisenbahntunnels sind selten Notfallbuchten vorgesehen!
 

FrankK

Mitglied
Mein lieber Hagen -
ich glaube nicht, dass es alleine um Phobien geht.

Nicht jeder Teil einer längeren Geschichte ist zur Kurzgeschichte geeignet.

Ich - persönlich . stelle mir "Frau D." immer in Lack und Leder vor ...


Grüßend

Frank
 

Hagen

Mitglied
Hallo lieber Frank

Vielen Dank für die Beschäftigung mit meinem Text.
Schön, dass wir auch mal wieder voneinander hören.

Jo, deswegen habe ich das Ding auch bei Diary eingestellt.
Aber Du hast recht, ich muss wohl schwer traumatisiert sein, und das noch nach Jahrzehnten.
Aber das ist Psychologie, davon verstehe ich nichts.

Was die Gewandung von Frau D. betrifft, das habe ich erfolgreich verdrängt. Ich erinnere mich aber noch dunkel, das sie immer Schuhe mit sogenannten 'Specksohlen' trug.
Aber vielleicht hatte sie einen Nebenjob.
In der Tat währe ihr das zuzutrauen!

Nun denn, wir lesen uns!
Herzlichst
yours Hagen

__________________
Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen.
Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen zum Beispiel der Relativitätstheorie.
 

petrasmiles

Mitglied
Hallo Hagen,

bei Tagebuch sollte man vielleicht nicht so genau sein - immerhin habe ich den Text mit Vergnügen gelesen! - aber immer von Tussies zu sprechen und mehrfach 'debile' Tussies, das scheint mir der nachgemachte Jargon des Pubertierenden zu sein. Vollkommen in Ordnung, wenn der Junge später zu seinen Freunden so spricht, aber in der Rückblende muss das nicht sein, oder? Einmal blöde Mädchen zu sagen, die eh keiner leiden konnte als Einführung. Mein Einwand kommt vielleicht auch daher, dass ich mit Tussen immer ältere Frauen so ab dreißig verbinde, so aufgebrezelte, aber keine Teenager. Das 'debil' würde ich wirklich weg lassen.

Man muss(te) schon leiden als Mann ;)

Liebe Grüße
Petra
 

Hagen

Mitglied
Hallo Petra,
herzlichen Dank für die Beschäftigung mit meinem Text.

Ich bin aber erstaunt darüber, dass Du mit Vergnügen liest, wenn sich die gequälte Seele eines Mannes über seine Neurosen und Traumata auslässt. :)
Aber Du hast recht, man hat es als Mann nicht leicht.

Weiterhin glaube ich mich zu erinnern, (ich möchte diesen Text nicht nochmal lesen, da sich diese Neurose dann vertiefen würde) das ich von 'debil dreinblickenden Tussis' gesprochen habe. Das ist, glaube ich ein kleiner, aber feiner Unterschied zu 'debilen Tussis'.

Eine Tussi definiere ich wie folgt: Tussi kommt von Thusnelda (Tochter des Cheruskerfürsten Segestes), später Tusnelda, jetzt gekürzt zu Tussi, Jugendsprache der 1990er Jahre und früher.
Tussi ist umgangssprachlich, meist abwertend: eine attraktive, modebewusste, ich-bezogene, oberflächliche Frau oder Fräulein, die außer von dem, was gerade in der Mode offiziell 'IN' ist, keine Ahnung von nichts hat.

Debil definiere ich folgendermaßen: Debil: veraltet: leicht geistig behindert. Gilt heute im pädagogischen Bereich als diskriminierender Sprachgebrauch.
von lateinisch: debilis = schwach
Synonyme: geistig behindert, geistesschwach, blöde.

Aber Du hast Recht, vielleicht sollte ich die häufige Nutzung dieses Wortes 'debil' mal durch 'grenzdebil' ersetzen, das trifft den Kern eher. (grenzdebil salopp: nur über schwache Geisteskräfte verfügend, keine hinreichende Intelligenz aufweisend)

Naja, Hauptsache Du hattest während das Lesevorganges Deinen Spaß und damit ist mein Anspruch erfüllt.

Wir lesen uns!

Herzlichst
yours Hagen

________________
Der Gesamtintelligenzquotient auf unserem Planeten ist eine Konstante.
Lediglich die Bevölkerungszahl wächst!
 

petrasmiles

Mitglied
Du weißt doch ...

wer den Schaden hat, spottet jeder Beschreibung ;)

Und Du hast Recht: Du schreibst immer 'debil dreinblickend'. Interessant wie man so liest.

Wir Mädels haben es übrigens auch nicht immer leicht - also hör auf zu jammern ;)

Liebe Grüße
Petra
 

Hagen

Mitglied
Hallo Petra,
nun ist es mir bei Dir gelungen, was mir mit meinen eigenen Texten niemals gelingt: Du hast ihn zweimal gelesen!
Prima, ich danke Dir.

Aber Recht hast Du allemal, ihr Mädels habt es auch nicht leicht!

Wir lesen uns, aber wo habe ich eigentlich gejammert?
Ach, ach, ach, oh je, oh je, oh je, es ist alles so schrecklich ...

Herzlichst
yours Hagen


____________________
Falls Gott die Welt geschaffen hat,
war seine Hauptsorge sicher nicht,
sie so zu machen,
dass wir sie verstehen können.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Oben Unten