die liebe ist ein gott (terzine)

4,00 Stern(e) 4 Bewertungen

HerbertH

Mitglied
die liebe ist ein gott für die die lieben
ein grimmes märchen denen die betrogen
verloren blieben weil es andre trieben

ein gott der liebe scheint nur noch verlogen
sie wollen nicht mehr glauben an gefühle
die sie mit allen sinnen angezogen

sie rissen in den taumel ins gewühle
der laken stete agonie der lüste
jetzt hält es sie nicht mehr in dem gestühle

der liebeskirche dort wo er sie küsste
verdorrt sie innerlich verliert das hoffen
das gott allein ihr liebend schenken müsste
 
A

AchterZwerg

Gast
Die Liebe ist eine Göttin, sozusagen die Göttin der Götter. Ich muss doch sehr bitten!
Zwinkergrüße, der 8.
 

HerbertH

Mitglied
Ei ei ei, Amor ist doch keine Göttin ;)
und metrisch ginge das doch gar nicht:)

Danke für Kommentar und Wertung, lieber Zwerg, liebe Heidrun...

Ist nicht die Gratwanderung zwischen den Geschlechtern das große Thema in der Liebe ? ;)

Liebe Grüße

Herbert
 
A

AchterZwerg

Gast
Amor und Eros sind doch nur Handlanger ... :D
Aber ich sehe schon ein:
Zur Liebe gehören meist zwei. *ähem
 

Kaleidoskop

Mitglied
Welch weise Worte, lieber Herbert
und so elegant getanzt.

Mir gefällt besonders dein Intro:
die liebe ist ein gott für die die lieben
ein grimmes märchen denen die betrogen
Ein "grimmes märchen"
Das zerging mir auf der Zunge wie ein Stück Zartbitter.

lg,
kalei
 
M

Marc Leistner

Gast
Lieber Herbert,

Dir ist ein eindrucksvolles Gedicht gelungen!
Sehr gern gelesen.

Eine 8 und liebende Grüße :)

Marc
 

HerbertH

Mitglied
die liebe ist ein gott für die die lieben
ein grimmes märchen denen die betrogen
verloren blieben weil es andre trieben

ein gott der liebe scheint nur noch verlogen
sie wollen nicht mehr glauben an gefühle
die sie mit allen sinnen angezogen

sie rissen in den taumel ins gewühle
der laken stete agonie der lüste
jetzt hält es sie nicht mehr in dem gestühle

der liebeskirche dort wo er sie küsste
verdorrt sie innerlich verliert das hoffen
das gott allein ihr liebend schenken müsste
wenn er es wüsste wär er tief betroffen
 

HerbertH

Mitglied
Liebe Heidrun,

ja, zwei oder mehr ... :)

Liebe Kalei,

mir gefallen die ersten beiden Zeilen auch am besten :)

Liebe Rogathe,

ich habe dem Gedicht der Form wegen noch eine Zeile angehängt.
Ich bin mir nicht ganz sicher, ob nicht die "Terzinen-Variante" ohne diese Zeile besser ist, wenn man von der Formfrage absieht ... ;) Aber wir sind hier ja in feste Formen ... Obwohl man sagen muss, dass nicht in allen Quellen zur Terzinen-Form der Abschlussvers beschrieben ist.

Lieber Marc,

danke für die sehr positive Rückmeldung.

Liebe Grüße Euch allen

Herbert
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Soviel ich es kenne, sind Terzinen sowohl mit als auch ohne den Abschluss möglich, wobei die Terzine ohne Abschluss eine spätere Entwicklung zu sein scheint, ähnlich wie beim Sprachverfall könnten wir von einem Formverfall - oder einer Formentwicklung reden.

Mit Abschluss ist formal eine stärkere Symmetrie zu verzeichnen.
 

HerbertH

Mitglied
Hallo Bernd,

ich hätte die Schlusszeile trotz Form weggelassen, wenn sie inhaltlich nicht gepasst hätte :)

Liebe Grüße

Herbert
 

Oben Unten