Die Moritat von Tod und Tödin

4,00 Stern(e) 2 Bewertungen

Walther

Mitglied
Die Moritat von Tod und Tödin

Was kann das arme Grab dafür,
Dass eine Nebelkrähe krächzt?
Was kann Gevatter Tod dafür,
Dass ihn nach einer Tödin lechzt?

Er will so gerne kleine Tode,
In Leichentüchern eingewickelt!
Das Kinderkriegen ist in Mode.
Und weil es in den Lenden prickelt,

Ruft er die Geister sich zu Hilfe.
Die brauen ihm jetzt Giftgetränke.
Er geht zur Schänke, hört Gegilfe,
Verschenkt dort seine Trankgeschenke.

Es stirbt der Schreihals samt der -hälsin.
Der Tod sucht sich die Bleichste aus.
In seiner Hose tobt der Balzsinn.
Sie schänden sich gleich hinterm Haus.

Neun Monde später kreischt das Kindchen,
Es kreischt die Tödin freudenirr.
Der Krähe, der entfährt ein Windchen,
Und dazu scheppert das Geschirr.

Der Tod tanzt Walzer mit der Tödin,
Die Nebelschwaden wirbeln frech,
Und in Walhalla schlagen Odin
Und Söhnchen Thor dazu das Blech.
 
Zuletzt bearbeitet:

Walther

Mitglied
Hallo @Walther,




Wir haben hier in der Nähe gerade einen Corona-Ausbruch im Alten- und Pflegeheim. Der obige Reim passt gut dazu.

LG
hein
Hi hein,
danke fürs lesen, besprechen und empfehlen.
das tut mir sehr leid. ich wünsche niemandem eine solche lage. es gibt durchaus dinge, die wir hätten besser machen können. dazu gehört die pflege und die sicherheit der bewohner der einrichtungen.
ich drücke die daumen.
lg W.
 

Oben Unten