Die räkelnde (Sonett)

4,00 Stern(e) 1 Stimme

Walther

Mitglied
Die räkelnde


Sie raunt die leisen rätsel worte
& wispert wissen ton an laut -
sie weiß dass ihr mein herz vertraut –
verführt mich an ganz ferne orte

Wo sie mir kommt & sich so nah
zu nahe fast & es bleibt trennung
denn haut ist haut & an er kennung
dass zwei nicht eins ist immer da

Sie windet sich um meinen finger
& wickelt mich um ihre gleich -
das feine ist hier nicht geringer -

Wer arm ist wird durch liebe reich
der held spielt gern den drachen zwinger
& hartes das versinkt im weich
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Ebenfall eine magische Sprache, wie ein Zauberspruch. Und es behandelt das Thema Liebe, die aus der Trennung erwächst.
 

Walther

Mitglied
lb Bernd,

dieses gedicht gehört in meinen fundus "hinter dem wort", an dem ich gerade arbeite. nachdem ich die beiden fassungen des erstes bands von Walthers Anthologie der Internetlyrik abgeschlossen habe, werde ich meine drei gedichtband-manuskripte "hinter dem wort", "So nett gelebt" und "Alltagshelden" fertigstellen. mal sehen, ob ich verlage für sie finde.

es ist schön, daß es dir zusagt. :) danke für deinen kommentar!

lg w.
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Gern geschehen, es war ja nur kurz. Aber ich wollte es ja auch nicht zerreden sondern nur sagen, dass es wirkt.
 

Walther

Mitglied
lb Bernd,

manchmal freut es schon, wenn überhaupt einmal einer reinschaut und kommentiert ...

danke dir fürs reinlesen!

lg w.
 

Oben Unten