Die Weihnachtstiere

4,00 Stern(e) 3 Bewertungen

molly

Mitglied
Die aktuelle Version
findet sich hier.

Die Weihnachtstiere ©

Vor langer Zeit trafen sich einmal der Esel, der Ochs, der Hund, das Schaf und das Kamel.
Sie saßen friedlich in der Runde. Der Sternenhimmel leuchte auf sie herab, und sie sprachen von vergangenen Zeiten, von ihrer schönsten Stunde.

Der Ochs begann: „Ich stand allein im dunklen Stall und fühlte mich sehr einsam. Da kam der Wirt aus dem Gasthaus. Er brachte Maria und Josef mit und sagte zu ihnen: „Ihr wisst, ich habe keinen Platz im meiner Herberge, aber in diesem Stall seid ihr geschützt!“ Eilig verließ er den Ort. Maria und Josef traten ein, sie hatten einen Esel dabei. Der stellte sich gleich neben mich. Er hatte Maria geduldig nach Betlehem getragen. In dieser Nacht brachte Maria das Kind zur Welt. Sie hüllte es in eine Windel aus Stoff und legte es in die Krippe. Das Kind lag da, so arm und klein. Und ich fühlte mich nicht mehr einsam.“

„So war es“, sagte der Esel. „Ich freute mich, als ich den Stall sah, denn ich war müde von der langen Reise. Über dem Stall leuchtete hell ein großer Stern. Maria, Josef und das Kind zitterten, denn die Nacht war bitter kalt. Da haben wir Tiere den Stall warm geblasen. Seither ist es im Stall, wo Rinder sind, nie mehr bitterkalt, es ist so warm wie damals beim Jesuskind.“

Der Hund lag ausgestreckt auf dem Boden. Als der Esel zu Ende gesprochen hatte, setzte er sich hin und erzählte: „Ich lag bei einer Herde Schafe, stockdunkel war die Nacht.
Da hörte ich leise Glockenklänge und plötzlich vertrieb ein heller Stern die Dunkelheit. Mein Herr, der Hirte, mochte nicht, dass seine Schafe geweckt wurden. Aber ich wusste nicht, wie ich die Musik abstellen konnte. Da pfiff er auch schon nach mir.
Ich ging zum meinem Herrn und fürchtete mich vor seinen Schlägen. Aber er streichelte mein Fell. „Komm“, sagte er, wir folgen diesem Stern.“ Ohne sich um die Herde zu kümmern lief mein Herr davon und ich ging mit ihm. Der Stern hat uns zum Stall gebracht. Ich sah den Esel und das Rind. Und in der Krippe ein winziges Kind. Mein Herr, der Hirte, fiel auf die Knie nieder. Er schenkte dem Jesuskind seine warme Felljacke. So froh habe ich ihn noch nie gesehen. Seit dieser Nacht hat er mich nicht mehr geschlagen.“

Der Hund legte sich wieder hin, die Tiere dachten darüber nach, was der Hund berichtet hatte.
Danach sprach das Schaf:
"Als Hund und Hirte mich verließen bin ich aufgewacht. Zuerst rührte ich mich nicht von der Stelle. Wir Schafe lagen dicht zusammen und hatten Angst um unsern Hund und Herrn. Dann staunten wir über diesen großen Stern. Die Nacht war so seltsam. Glocken läuteten leise und Engel begannen zu singen: „Fürchtet euch nicht.“ Nun hielt es mich nicht länger bei der Herde, ich zog los, um den Stern zu finden. Aber ich kam nicht sehr weit, Hund und Hirte begegneten mir unterwegs. „Komm“, sagte der Hirte, es ist alles gut, heute ist eine heilige Nacht.“
Seit dieser Nacht macht es uns Schafen nichts mehr aus, draußen im Dunkeln zu schlafen.

„Jetzt will ich von meiner schönsten Stunde erzählen“, sagte das Kamel. „Tagelang habe ich klaglos das Gepäck von meinem König getragen. Oft schaute er zum Himmel auf und zeigte mit der Hand auf einen großen Stern. Manchmal murmelte er: „Bald kommen wir beim neuen König an!“ Ich freute mich auf den Palast, denn ich hatte vom Lasten schleppen großen Durst. Als wir endlich ein wunderschönes Schloss erreichten, schüttelte mein König den Kopf. „Nein, hier leuchtet der Stern nicht, wir müssen weiter ziehen.“ Enttäuscht trottete ich weiter. Inzwischen traf mein König unterwegs noch zwei Könige, die dem Stern folgten und so reisten sie mit uns.
Vor einem Stall blieben mein König und die beiden anderen stehen. Ich konnte Ochs und Esel sehen. Wo war der Palast? Wo konnte ich mich ausruhen, wo gab es Wasser für mich?
Als ich die beiden Tiere sah, hätte ich sie fast angespuckt. Doch dann entdeckte ich das Kind in der Krippe, neben dem Rind. Ich vergaß meinen Durst und legte mich nieder. Immer wieder musste ich das Kindlein bestaunen. Mein König und die anderen beiden legten Geschenke vor die Krippe, alles kostbare Schätze, aber nichts davon konnte man essen oder trinken.
Seit dieser Zeit kann ich tagelang durch die Wüste schreiten ohne großen Durst zu ertragen und ohne viel Wasser zu trinken.“

Der Esel, der Ochs, der Hund, das Schaf und das Kamel lagen friedlich auf dem Boden. Sie betrachteten den Himmel. Die Sterne leuchte auf sie herab. Bevor sie einschliefen, dachte jedes Tier noch einmal an die schönste Stunde, die sie vor langer Zeit erlebt hatten.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

HelenaSofie

Mitglied
Der Text gefällt mir sehr. Ich würde ihn in Kindergeschichten einstellen und für ein Lesealter etwa ab 6Jahren passend ansehen. Ein paar kleine sprachliche Fehler sind noch zu beheben.

Gruß
HelenaSofie
 

molly

Mitglied
Die Weihnachtstiere ©

Für Kinder ab 6 Jahren

Vor langer Zeit trafen sich einmal der Esel, der Ochs, der Hund, das Schaf und das Kamel.
Sie saßen friedlich in der Runde. Der Sternenhimmel leuchte auf sie herab, und sie sprachen von vergangenen Zeiten, von ihrer schönsten Stunde.

Der Ochs begann: „Ich stand allein im dunklen Stall und fühlte mich sehr einsam. Da kam der Wirt aus dem Gasthaus. Er brachte Maria und Josef mit und sagte zu ihnen: „Ihr wisst, ich habe keinen Platz im meiner Herberge, aber in diesem Stall seid ihr geschützt!“ Eilig verließ er den Ort. Maria und Josef traten ein, sie hatten einen Esel dabei. Der stellte sich gleich neben mich. Er hatte Maria geduldig nach Betlehem getragen. In dieser Nacht brachte Maria das Kind zur Welt. Sie hüllte es in eine Windel aus Stoff und legte es in die Krippe. Das Kind lag da, so arm und klein. Und ich fühlte mich nicht mehr einsam.“

„So war es“, sagte der Esel. „Ich freute mich, als ich den Stall sah, denn ich war müde von der langen Reise. Über dem Stall leuchtete hell ein großer Stern. Maria, Josef und das Kind zitterten, denn die Nacht war bitter kalt. Da haben wir Tiere den Stall warm geblasen. Seither ist es im Stall, wo Rinder sind, nie mehr bitterkalt, es ist so warm wie damals beim Jesuskind.“

Der Hund lag ausgestreckt auf dem Boden. Als der Esel zu Ende gesprochen hatte, setzte er sich hin und erzählte: „Ich lag bei einer Herde Schafe, stockdunkel war die Nacht.
Da hörte ich leise Glockenklänge und plötzlich vertrieb ein heller Stern die Dunkelheit. Mein Herr, der Hirte, mochte nicht, dass seine Schafe geweckt wurden. Aber ich wusste nicht, wie ich die Musik abstellen konnte. Da pfiff er auch schon nach mir.
Ich ging zum meinem Herrn und fürchtete mich vor seinen Schlägen. Aber er streichelte mein Fell. „Komm“, sagte er, wir folgen diesem Stern.“ Ohne sich um die Herde zu kümmern lief mein Herr davon und ich ging mit ihm. Der Stern hat uns zum Stall gebracht. Ich sah den Esel und das Rind. Und in der Krippe ein winziges Kind. Mein Herr, der Hirte, fiel auf die Knie nieder. Er schenkte dem Jesuskind seine warme Felljacke. So froh habe ich ihn noch nie gesehen. Seit dieser Nacht hat er mich nicht mehr geschlagen.“

Der Hund legte sich wieder hin, die Tiere dachten darüber nach, was der Hund berichtet hatte.
Danach sprach das Schaf:
"Als Hund und Hirte mich verließen bin ich aufgewacht. Zuerst rührte ich mich nicht von der Stelle. Wir Schafe lagen dicht zusammen und hatten Angst um unsern Hund und Herrn. Dann staunten wir über diesen großen Stern. Die Nacht war so seltsam. Glocken läuteten leise und Engel begannen zu singen: „Fürchtet euch nicht.“ Nun hielt es mich nicht länger bei der Herde, ich zog los, um den Stern zu finden. Aber ich kam nicht sehr weit, Hund und Hirte begegneten mir unterwegs. „Komm“, sagte der Hirte, es ist alles gut, heute ist eine heilige Nacht.“
Seit dieser Nacht macht es uns Schafen nichts mehr aus, draußen im Dunkeln zu schlafen.

„Jetzt will ich von meiner schönsten Stunde erzählen“, sagte das Kamel. „Tagelang habe ich klaglos das Gepäck von meinem König getragen. Oft schaute er zum Himmel auf und zeigte mit der Hand auf einen großen Stern. Manchmal murmelte er: „Bald kommen wir beim neuen König an!“ Ich freute mich auf den Palast, denn ich hatte vom Lasten schleppen großen Durst. Als wir endlich ein wunderschönes Schloss erreichten, schüttelte mein König den Kopf. „Nein, hier leuchtet der Stern nicht, wir müssen weiter ziehen.“ Enttäuscht trottete ich weiter. Inzwischen traf mein König unterwegs noch zwei Könige, die dem Stern folgten und so reisten sie mit uns.
Vor einem Stall blieben mein König und die beiden anderen stehen. Ich konnte Ochs und Esel sehen. Wo war der Palast? Wo konnte ich mich ausruhen, wo gab es Wasser für mich?
Als ich die beiden Tiere sah, hätte ich sie fast angespuckt. Doch dann entdeckte ich das Kind in der Krippe, neben dem Rind. Ich vergaß meinen Durst und legte mich nieder. Immer wieder musste ich das Kindlein bestaunen. Mein König und die anderen beiden legten Geschenke vor die Krippe, alles kostbare Schätze, aber nichts davon konnte man essen oder trinken.
Seit dieser Zeit kann ich tagelang durch die Wüste schreiten ohne großen Durst zu ertragen und ohne viel Wasser zu trinken.“

Der Esel, der Ochs, der Hund, das Schaf und das Kamel lagen friedlich auf dem Boden. Sie betrachteten den Himmel. Die Sterne leuchte auf sie herab. Bevor sie einschliefen, dachte jedes Tier noch einmal an die schönste Stunde, die sie vor langer Zeit erlebt hatten.
 

HelenaSofie

Mitglied
Hallo A,

hier meine Bearbeitungsvorschläge.

Der Sternenhimmel [blue]leuchtete [/blue]auf sie herab, und...

Eilig verließ er den [blue]Stall.[/blue]
„Ich lag bei einer Herde [blue]Schafen[/blue], stockdunkel...

„Komm“, sagte er, [blue]"[/blue]("unten) wir folgen diesem...

Mein Herr, der Hirte, fiel auf die Knie[blue].[/blue] (nieder streichen)

"Als Hund und Hirte mich verließen[blue],[/blue] bin ich aufgewacht. Zuerst..."

„Komm“, sagte der Hirte,[blue]"[/blue]("unten) es ist...

Vor einem Stall blieben mein König und die beiden anderen [blue]Könige[/blue] stehen.

(Als ich die beiden Tiere sah, hätte ich sie fast angespuckt-weglassen)

[blue]Dann[/blue] entdeckte ich das Kind in der Krippe neben dem Rind.

Mein König und die [blue]beiden anderen[/blue] legten Geschenke...

Die Sterne [blue]leuchteten [/blue]auf sie herab.

Liebe Grüße
HelenaSofie
 

molly

Mitglied
Die Weihnachtstiere ©

Für Kinder ab 6 Jahren

Vor langer Zeit trafen sich einmal der Esel, der Ochs, der Hund, das Schaf und das Kamel.
Sie saßen friedlich in der Runde. Der Sternenhimmel leuchtete auf sie herab, und sie sprachen von vergangenen Zeiten, von ihrer schönsten Stunde.

Der Ochs begann: „Ich stand allein im dunklen Stall und fühlte mich sehr einsam. Da kam der Wirt aus dem Gasthaus. Er brachte Maria und Josef mit und sagte zu ihnen: „Ihr wisst, ich habe keinen Platz im meiner Herberge, aber in diesem Stall seid ihr geschützt!“ Eilig verließ er den Stall. Maria und Josef traten ein, sie hatten einen Esel dabei. Der stellte sich gleich neben mich. Er hatte Maria geduldig nach Betlehem getragen. In dieser Nacht brachte Maria das Kind zur Welt. Sie hüllte es in eine Windel aus Stoff und legte es in die Krippe. Das Kind lag da, so arm und klein. Und ich fühlte mich nicht mehr einsam.“

„So war es“, sagte der Esel. „Ich freute mich, als ich den Stall sah, denn ich war müde von der langen Reise. Über dem Stall leuchtete hell ein großer Stern. Maria, Josef und das Kind zitterten, denn die Nacht war bitter kalt. Da haben wir Tiere den Stall warm geblasen. Seither ist es im Stall, wo Rinder sind, nie mehr bitterkalt, es ist so warm wie damals beim Jesuskind.“

Der Hund lag ausgestreckt auf dem Boden. Als der Esel zu Ende gesprochen hatte, setzte er sich hin und erzählte: „Ich lag bei einer Herde Schafe, stockdunkel war die Nacht.
Da hörte ich leise Glockenklänge und plötzlich vertrieb ein heller Stern die Dunkelheit. Mein Herr, der Hirte, mochte nicht, dass seine Schafe geweckt wurden. Aber ich wusste nicht, wie ich die Musik abstellen konnte. Da pfiff er auch schon nach mir.
Ich ging zum meinem Herrn und fürchtete mich vor seinen Schlägen. Aber er streichelte mein Fell. „Komm", sagte er, "wir folgen diesem Stern.“ Ohne sich um die Herde zu kümmern lief mein Herr davon und ich ging mit ihm. Der Stern hat uns zum Stall gebracht. Ich sah den Esel und das Rind. Und in der Krippe ein winziges Kind. Mein Herr, der Hirte, fiel auf die Knie. Er schenkte dem Jesuskind seine warme Felljacke. So froh habe ich ihn noch nie gesehen. Seit dieser Nacht hat er mich nicht mehr geschlagen.“

Der Hund legte sich wieder hin, die Tiere dachten darüber nach, was der Hund berichtet hatte.
Danach sprach das Schaf:
"Als Hund und Hirte mich verließen bin ich aufgewacht. Zuerst rührte ich mich nicht von der Stelle. Wir Schafe lagen dicht zusammen und hatten Angst um unsern Hund und Herrn. Dann staunten wir über diesen großen Stern. Die Nacht war so seltsam. Glocken läuteten leise und Engel begannen zu singen: „Fürchtet euch nicht.“ Nun hielt es mich nicht länger bei der Herde, ich zog los, um den Stern zu finden. Aber ich kam nicht sehr weit, Hund und Hirte begegneten mir unterwegs. „Komm“, sagte der Hirte, es ist alles gut, heute ist eine heilige Nacht.“
Seit dieser Nacht macht es uns Schafen nichts mehr aus, draußen im Dunkeln zu schlafen.

„Jetzt will ich von meiner schönsten Stunde erzählen“, sagte das Kamel. „Tagelang habe ich klaglos das Gepäck von meinem König getragen. Oft schaute er zum Himmel auf und zeigte mit der Hand auf einen großen Stern. Manchmal murmelte er: „Bald kommen wir beim neuen König an!“ Ich freute mich auf den Palast, denn ich hatte vom Lasten schleppen großen Durst. Als wir endlich ein wunderschönes Schloss erreichten, schüttelte mein König den Kopf. „Nein, hier leuchtet der Stern nicht, wir müssen weiter ziehen.“ Enttäuscht trottete ich weiter. Inzwischen traf mein König unterwegs noch zwei Könige, die dem Stern folgten und so reisten sie mit uns.
Vor einem Stall blieben mein König und die beiden anderen Könige stehen. Ich konnte Ochs und Esel sehen. Wo war der Palast? Wo konnte ich mich ausruhen, wo gab es Wasser für mich?
Als ich diesen armseligen Stall sah, hätte ich vor Wut fast ausgespuckt. Da entdeckte ich das Kind in der Krippe, neben dem Rind. Ich vergaß meinen Durst und legte mich nieder. Immer wieder musste ich das Kindlein bestaunen. Mein König und die beiden anderen legten Geschenke vor die Krippe, alles kostbare Schätze, aber nichts davon konnte man essen oder trinken.
Seit dieser Zeit kann ich tagelang durch die Wüste schreiten ohne großen Durst zu ertragen und ohne viel Wasser zu trinken.“

Der Esel, der Ochs, der Hund, das Schaf und das Kamel lagen friedlich auf dem Boden. Sie betrachteten den Himmel. Die Sterne leuchteten auf sie herab. Bevor sie einschliefen, dachte jedes Tier noch einmal an die schönste Stunde, die sie vor langer Zeit erlebt hatten.
 

herziblatti

Mitglied
Liebe Monika, die Geschichte vom Weihnachtsfrieden, aus dem für jeden Beteiligten etwas Gutes erwachsen ist - mich hat sie berührt. Danke und liebe Grüße - Heidi
 

HelenaSofie

Mitglied
Hallo Monika,

in Anonymus hatte ich bereits geschrieben, dass mir die Geschichte sehr gefällt.
Es ist einmal die Erzählweise und die klare Gliederung, durch die die Kinder das Geschehen sehr gut verstehen, behalten oder nacherzählen können.
Schön auch die Folgerung für die Tiere: Seit dieser Zeit...

Liebe Grüße
HelenaSofie
 

molly

Mitglied
Liebe Heidi, :)

herzlichen Dank fürs Lesen und Deinen Kommentar.
Möge der Weihnachtsfrieden in uns noch lange anhalten.

Alles Liebe und Gute für das Neue Jahr

Monika

Danke für die sehr gute Bewertung!
 

molly

Mitglied
Liebe HelenaSofie, :)

Ich danke Dir für Dein positives Echo. Die Weihnachtstiere habe ich in Reim Form als Rätsel.

Herzlichen Dank auch für die sehr gute Bewertung.

Alles Liebe und Gute für das Neue Jahr

Monika
 

Annette Paul

Mitglied
Eine schöne Idee, die Geschichte aus Sicht der Tiere zu schildern. Mir tut nur das Schaf leid, dass das Kind in der Krippe nicht zu sehen bekam.
Kindern gefällt die Geschichte bestimmt und wenn ich Erzieherin wäre, würde ich die Geschichte gern vorlesen.
Liebe Grüße
Annette
 

molly

Mitglied
Das Schäfchen hat die Engel gehört und den Stern gesehen, es glaubte an die heilige Nacht, denn sonst hätte es ja weiterhin Angst vor der Dunkelheit gehabt.
Nicht alles, was ich glauben, kann ich sehen, wohl aber spüren.

Liebe Grüße

molly
 

molly

Mitglied
Ein Tier habe ich vergessen, hier steht es als Rätsel:

Ein winzig Tier lag mit im Stroh,
es beißt und hüpft: das war der? Floh

Frohe Weihnachten

molly
 

Oben Unten