Dilemma

4,00 Stern(e) 1 Stimme

HerbertH

Mitglied
Dilemma

Schreib' ich zu wenig,
werd' ich vergessen.

Schreib' ich zu Vieles,
wirkt es vermessen -

Gutes zu schreiben,
plan' ich noch immer.

Bess're und feile -
meistens in Eile -
an jeder Zeile.
Doch ohne Weile

läuft's aus dem Rahmen,
wird oft nur schlimmer.

Ach, viele Verse
hab ich zertrümmert -

les' ich sie später,
bin ich bekümmert.

Kneif' mir die Backen,
bin ganz belämmert.

Als ich sie schrieb -
war ich behämmert?
 

petrasmiles

Mitglied
*schnief*
Aber worin besteht das Dilemma?
Nur am Anfang ist da eine Zwickmühle 'viel oder wenig', aber dann geht es in Deinem Gedicht eher um Qualität - und um Selbstzweifel. Aber das klingt als Titel nicht so schön, nicht wahr?
Liebe Grüße
Petra
 

HerbertH

Mitglied
Liebe Petra,

am Anfang ist das Dilemma klar: zuviel/-wenig schreiben.
Danach ist es indirekt immer noch da, wenn auch anders gefärbt:
sich Zeit nehmen/in Eile sein beim Schreiben.
Und auch:
Verbesserungsversuche ja oder nein.

Oder auch:
Noch mal rangehen an das Werk, auch wenn man dabei Gefahr läuft, zu verschlimmbessern.

Wie die Schlusszeile zeigen sollten, ist dieses Gedicht nicht unbedingt bierernst zu lesen ;)

Danke für den Kommentar und herzliche Grüße

Herbert
 

anbas

Mitglied
Hallo Herbert,

ich bin zurzeit nicht so oft in der LeLu unterwegs (hoffe, das ändert sich bald wieder). Wenn ich dann mal vorbischaue, blättere ich auch gerne mal ein paar Seiten zurück, um zu sehen, was ich verpasst habe.

Schön, dass ich auf diese Zeilen gestossen bin. Sie gefallen mir wirklich gut.

Aus meiner Sicht könnte das Ende ruhig ein wenig aus dem ansonsten relativ starren Schema ausbrechen. Ich dachte da an sowas:

Kneif' mir die Backen,
bin ganz belämmert.

[blue]Frag, was mich trieb[/blue]
als ich sie schrieb:

War ich behämmert?
Ist nur so 'ne Idee. Vielleicht kannst Du Dich ja mit ihr "anfreunden".

Liebe Grüße

Andreas
 

JoteS

Foren-Redakteur
Teammitglied
Bei HerbertH reinlesen lohnt immer, selbst wenn er (bäh) dichterische Selbstbespiegelung betreibt (wessen sich wohl schon jeder hier schuldig gemacht hat).
 

HerbertH

Mitglied
Lieber Andreas, guter Vorschlag! Er vricht aus dem Schema, aber vielleicht täte das dem Gedicht gut. ich denke noch ein wenig darüber nach. LG Herbert
 

HerbertH

Mitglied
Dilemma

Schreib' ich zu wenig,
werd' ich vergessen.

Schreib' ich zu Vieles,
wirkt es vermessen -

Gutes zu schreiben,
plan' ich noch immer.

Bess're und feile -
meistens in Eile -
an jeder Zeile.
Doch ohne Weile

läuft's aus dem Rahmen,
wird oft nur schlimmer.

Ach, viele Verse
hab ich zertrümmert -

les' ich sie später,
bin ich bekümmert.

Kneif' mir die Backen,
bin ganz belämmert.

Frag, was mich trieb
als ich sie schrieb:

War ich behämmert?
 

Oben Unten