dörflichter

4,00 Stern(e) 6 Bewertungen
im zwielicht des novemberabends
erfrieren verschleierte augenblicke
vorm horizont im grellen wolkengelb
zittern bewegte vogelstimmen
heimkehrende nachbarskinder
zerlachen die vorabendstille
promenadenmischlingshündin irma
von feierabendbäuerin hedwig zerrt
klirrend an ihrer rostigen kette
straßenlaternen beginnen flackernd
der zeit zeugnisse zu diktieren
hinter gehäkelten gardinen flimmert blau
das nächste vorabendprogramm und
im kegel der traktorscheinwerfer
liegt in der gosse zwischen
buntem herbstlaub ein toter kater

gegen einundzwanzig uhr dreissig
vollziehen klappernd die letzten rollladen
die tagestodesurteile
 
P

paulus

Gast
Gefällt mir sehr gut!
Sehr gerne gelesen und in die Stimmung ganz eingetaucht.

Liebe Grüße
Paul
 

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo Karl,

ich bin auf dem Dorf aufgewachsen und du hast die Stimmung sehr gut eingefangen.

Liebe Grüße
Manfred
 

Perry

Mitglied
Hallo Karl,

wenn im Dorf die Lichter ausgehen ist das nicht immer nur Idyll,
wie Du mit dem "Todesurteil" für den Kater (er hatte sicher auch einen Namen) gut dargestellt hast.
Es stecken viele beachtenswerte Nuancen in dem Text wie

"promenadenmischlingshündin irma
von feierabendbäuerin hedwig zerrt
klirrend an ihrer rostigen kette"

Die Namen ähneln sich, die Schicksale eher nicht.

Gern gelesen und hineingedacht.

LG
Manfred
 

revilo

Mitglied
im zwielicht des novemberabends
erfrieren verschleierte augenblicke
vorm horizont im grellen wolkengelb
zittern [red]bewegte[/red] vogelstimmen
[red]heimkehrende[/red] nachbarskinder
zerlachen die vorabendstille
promenadenmischlingshündin irma
von feierabendbäuerin hedwig zerrt
klirrend an ihrer rostigen kette
straßenlaternen beginnen flackernd
[blue]der zeit zeugnisse zu diktieren[/blue]
hinter gehäkelten gardinen flimmert blau
das nächste vorabendprogramm und
im kegel der traktorscheinwerfer
liegt in der gosse zwischen
buntem herbstlaub ein toter kater

gegen einundzwanzig uhr dreissig
vollziehen klappernd die letzten rollladen
die tagestodesurteile

Moin...gefällt mir gut, ist aber für meinen Geschmack ein wenig zu adjektivlastig...die rot gekennzeichneten Adjektive halte ich für entbehrlich....das Blaue finde ich schief....

Lg revilo
 
im zwielicht des novemberabends
erfrieren verschleierte augenblicke
vorm horizont im grellen wolkengelb
zittern vogelstimmen
während nachbarskinder
die vorabendstille zerlachen
promenadenmischlingshündin irma
von feierabendbäuerin hedwig zerrt
klirrend an ihrer rostigen kette
straßenlaternen beginnen flackernd
der zeit zeugnisse auszustellen
hinter gehäkelten gardinen flimmert blau
das nächste vorabendprogramm und
im kegel der traktorscheinwerfer
liegt in der gosse zwischen
buntem herbstlaub ein toter kater

gegen einundzwanzig uhr dreissig
vollziehen klappernd die letzten rollladen
die tagestodesurteile
 
Hallo Oliver,
ja, der Blick ins Novembergrauen lässt mich schon erschauern.
Es regnet unaufhörlich.
Ist nicht immer von Zeitzeugnissen (also Plural) die Rede???
Gruß
Karl
 

revilo

Mitglied
so isses besser.....es war mehr das "diktieren",was nicht so recht passte....ein schönes Hochsitzgedicht....LG revilo
 

Oben Unten